http://www.faz.net/-gzg-7uf3j

Der Lokaltermin : Pizza, Pasta, Pitabrot

Schön bunt: Das „Gioia“ an der Paradiesgasse. Bild: Wonge Bergmann

Im bunten Vintage-Stil präsentiert sich das „Gioia“ in Alt-Sachsenhausen. Ein ansehnliches italienisches Angebot bietet die Karte und besonders wichtig: die Qualität der Pizza überzeugt. Der Lokaltermin.

          Ganz schön bunt hier. Die Wände sind leuchtend blau, die lange Lederbank an der Stirnseite des Raumes strahlt in sattem Rot, und der Tresen am Pizzaofen ist dermaßen farbenfroh gekachelt, dass einem ganz schwindelig werden kann. Selbst viele der Möbel sind bunt, und auf die Tische kommen später geschwungene, blaue Teller. Das wirkt auf den ersten Blick wie ein großes Sammelsurium, fügt sich aber doch zu einem durchaus harmonischen Ganzen im derzeit bei Gastronomen sehr beliebten Vintage-Stil mit viel abgeblättertem Lack und Recycling-Charme.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Gioia“ heißt das Lokal, und es hat einen strategisch günstigen Standort. Direkt am Affentorplatz gelegen, kommt an ihm praktisch jeder vorbei, den es in das Kneipenviertel Alt-Sachsenhausen zieht. Das bringt viel Laufkundschaft am Abend und vor allem am Wochenende, aber auch mittags herrscht an dieser Ecke Betriebsamkeit. In den Räumen neben der alten Apfelweinwirtschaft „Struwwelpeter“ haben in den vergangenen Jahren schon einige Gastronomen ihr Glück versucht, zuletzt eine „Factory“ für Pizza und Pasta. Das Programm des „Gioia“ ist ähnlich - und doch ganz anders. Statt durchschnittlicher Ware gibt es nun ein ansehnliches italienisches Angebot, nicht hochklassig, aber handwerklich solide und flott präsentiert.

          Die etwas anderen Gnocchi

          Die Güte einer solchen Ganztagsrestauration steht und fällt mit der Qualität der Pizza, deren Varianten hier immerhin ein gutes Viertel des Angebotes ausmachen. Und tatsächlich wird der Gast im „Gioia“ nicht enttäuscht: Auf den Tisch kommt eine dünnteigige, sehr knusprige Pizza mit gut proportioniertem Belag und einem nicht zu üppigen Mozzarella-Käse-Anteil. Ebenfalls eine Bank sind die Spaghetti, ob nun mit Tomaten und Basilikum für läppische 5,50 Euro oder als „Marinara“ mit Meeresfrüchten für 9,50 Euro. Bemerkenswert die Ravioli mit Steinpilz-Füllung und Parmesan-Petersilien-Soße, die derzeit als „Special“ angeboten werden: Sie überzeugen durch das deutliche Pilzaroma, die gute Soße und nicht zuletzt mit ihrem moderaten Preis von 9,50 Euro.

          Als Vorspeise unbedingt einen Versuch wert ist der Hummus-Teller (4,90 Euro). Das würzige Kichererbsenmus wird mit Pinienkernen, Petersilie, Olivenöl und einem großartigen, vom Backen noch luftig aufgeblasenen und dampfenden Pitabrot serviert. Nicht alltäglich auch die kleinen ausgebackenen Gnocchi, die zu einigen Hauptgerichten gereicht werden, zum Beispiel zu den auf Rucola angerichteten, rosagebratenen Rinderfilet-Medaillons (18 Euro). Dazu trinkt man am besten einen der einfachen italienischen Weine auf der Karte: Grillo, Lugana, Primitivo oder Nero d’Avola. Oder vielleicht doch einen Ebbelwei, wie es sich in Alt-Sachsenhausen eigentlich gehört.

          „Gioia“, Paradiesgasse 67, Sachsenhausen, Telefon 61 99 50 04, Internet www.gioia-frankfurt.de. Geöffnet täglich von 11 bis 24 Uhr, donnerstags bis 1 Uhr, freitags und samstags bis 3 Uhr.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Das Staatsoberhaupt braucht nun die Fähigkeiten eines Familientherapeuten.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.