http://www.faz.net/-gzg-7q5ja

Der Lokaltermin : Butterbrot und Elchgulasch

Keine Möbelhaus-Kantine: das „Smørgås Nordisk Restaurant“ in Bornheim. Bild: Wonge Bergmann

In Bornheim hat das „Smørgås Nordisk Restaurant“ eröffnet. Neben den bekannten Köttbullar gibt es hier auch typisch schwedisch Butterbrote. Der Lokaltermin.

          Die Herrschaft über Wohn- und Schlafzimmer hat Ikea längst, jetzt sind die Speisekarten dran. Wegen einer Portion Köttbullar musste schon mancher Familienvater samt Anhang ins nächste Industriegebiet fahren. Zumindest für Frankfurter könnten solche Ausflüge in die Möbelhaus-Kantine nun ein Ende haben. Denn die beliebten Hackbällchen gibt es jetzt auch in Bornheim. Auf der Karte des „Smørgås Nordisk Restaurant“ an der Ecke von Burg- und Germaniastraße steht zum Glück aber auch Essen für Erwachsene.

          Christian Palm

          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET

          Und das hat sich schnell herumgesprochen. Alle Tische sind besetzt, und dass nebenan Schwedisch gesprochen wird, lässt sich als gutes Zeichen deuten. Auf eines der nordischen Länder wollen sich die Betreiber aber nicht festlegen. Außer den schwedischen Hackbällchen und Butterbroten gibt es norwegisch angehauchten, hausgemachten Graved Lachs und isländischen Moosschnaps, der wunderbar im Rachen brennt.

          Gelungene Mischung aus süß, sauer und fruchtig

          Einen großen Teil der angenehm übersichtlichen Karte füllen die Butterbrote, in Schweden Smørgåsar genannt, die dem Restaurant seinen Namen gegeben haben. Die Schnitten sind reich belegt, die Kompositionen stimmig - und sie machen satt. Acht Varianten sind im Angebot, von mit Gemüse und Salat belegtem Weißbrot (6,20 Euro) bis zum Vollkornbrot mit Eismeergarnelen, schwarzem Kaviar und hausgemachter Mayonnaise (12,70 Euro). Sehr gut ist auch das Butterbrot mit Ziegenkäse, Spargel und Preiselbeer-Dip. Ohnehin scheint der Koch ein Händchen für die Mischung aus süß, sauer und fruchtig zu haben, wie sich am Dressing für die frischen Salate zeigt.

          Für den kleinen Hunger auf Fisch gibt es den Hering nach Art des Hauses als Vorspeise. Er kommt für 4,70 Euro in einem Glas mit Gürkchen, Dill, Zwiebeln und Essig an den Tisch. Als Hauptgericht gibt es jeweils einen Fisch des Tages. Fleischliebhaber dürfte das kalt lassen. Für sie bereitet der Koch ein wunderbar zartes Elchgulasch (11,90 Euro) zu, das an Hirsch erinnert und auf der Zunge zergeht. Der Elch-Burger (12,90 Euro) deutet darauf hin, dass den Chefs des Restaurants auch das wenige hundert Meter entfernte „Heroes Premium Burger“ gehört.

          In ihrem Butterbrot-Restaurant übertreiben sie es glücklicherweise nicht mit der nordischen Folklore. Hier und da liegt eine Birkenscheibe auf dem Tisch, an der holzvertäfelten Wand hängt eine Nordlicht-Installation, und auf dem Boden steht eine Troll-Figur. Das reicht. Ebenso unverkrampft begegnen die Nordlichter dem Thema Bier. Statt skandinavischen Gerstensaft aufwendig und umweltschädlich zu importieren, setzen sie auf einen regionalen Lieferanten. Einen Versuch wert ist vor allem das Dunkelbier mit Honig, das würzig-süß daherkommt und ein guter Begleiter für das Wildgulasch ist. Auch die Köttbullar ließen sich damit sicher gut hinunterspülen.

          Weitere Themen

          Chaos am Frankfurter Flughafen Video-Seite öffnen

          Nach Teilräumung : Chaos am Frankfurter Flughafen

          Weil Personen unkontrolliert durch die Sicherheitsschleuse gelangt waren, räumte die Polizei Teile des Terminals. Die Passagiere am Frankfurter Flughafen waren vor allem vom Informations-Chaos genervt.

          Der Elch in Hyderabad

          Ikea : Der Elch in Hyderabad

          Gut zwölf Jahre brauchte Ikea, um sich eine Tür in Indien zu öffnen. Ab heute aber gibt es Köttbullar in Hyderabad - natürlich vegetarisch.

          Topmeldungen

          Währungskrise : Ist die Türkei noch zu retten?

          Bedrohlich spitzt sich die Krise zu. Nur mit einer geldpolitischen Kehrtwende wäre sie zu lösen, sagen Ökonomen. Doch Erdogan denkt nicht daran.
          Erst das Vergnügen, dann die Entscheidung: Zwei Abiturienten beim Feiern nach der letzten schriftlichen Prüfung im vergangenem Jahr.

          FAZ Plus Artikel: Beratung für die Zukunft : Abi. Was nun?

          Wenn die letzte Klausur geschrieben und das Bier mit dem Kumpel ausgetrunken ist, stehen teure Berater bereit. Sie erklären Abiturienten, was die mit ihrer Zukunft anstellen können. Katrin Hummel hat einen von ihnen begleitet.

          Immobilien : Regierung will Kauf-Nebenkosten senken

          Rund ein Siebtel zahlen Hauskäufer in Deutschland nur dafür, das Haus kaufen zu dürfen. Die Bundesregierung will das jetzt ändern. Die Grunderwerbsteuer steht aber nicht zur Debatte.
          Der Konzern VF Corp will seine Jeansmarken abspalten.

          Modeindustrie : Goodbye, Blue Jeans

          Das Bekleidungskonglomerat VF Corp. spaltet die Marken „Wrangler“ und „Lee“ ab. Ihnen wird kaum noch Wachstum zugetraut. Aber ein anderer Jeanshersteller schlägt sich glänzend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.