Home
http://www.faz.net/-gzg-73li0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Demonstrationen in Frankfurt Gegen Kapitalismus und für Freiraum

Zum „globalen Tag des Lärms“ wurde gestern in Frankfurt an mehreren Orten demonstriert. Occupy feierte Jahrestag, Studenten protestierten für „sozialen Freiraum“.

© Wohlfahrt, Rainer Vergrößern Erinnerungsfoto: Die Demonstranten, die einem Aufruf von Occupy Frankfurt gefolgt waren, posieren vor der Commerzbank.

Der Schall springt zwischen dem Turm der Commerzbank und dem alten Hochhaus der Deutschen Bank hin und her. „Brecht die Macht der Banken und Konzerne!“, rufen die rund 120 Demonstranten, die gestern einem Aufruf von Occupy Frankfurt gefolgt sind, um noch einmal gegen das Finanzsystem zu demonstrieren. Auf der obersten Stufe der Treppen vor dem Commerzbank-Turm stehen vier Polizisten. Sie sehen aus wie Denkmäler, erst recht, als sich einer mit der Maske der Anonymous-Bewegung davor postiert wie für ein Foto. Fast alle anderen, die im Protestzug vom Rathenauplatz zum Römerberg dabei sind, tun es ihm gleich. Die Kameras der Pressefotografen klicken. Ein schönes Motiv.

Das ist es, was für Erik Buhn zählt. Der Student gehörte zu den Anmeldern der großen Occupy-Demonstrationen vor einem Jahr und ist immer noch dabei, wenn es gegen den Kapitalismus geht. „Die schiere Masse wirkt heute nicht mehr“, sagt er. Ihm ist es wichtiger, dass die Leute, die kommen, einen guten Grund haben. Und dass die Medien da sind, um das Zeichen, das sie setzen, zu multiplizieren.

Mehr zum Thema

Die Idee zur Lärm-Demo stammt aus Kanada

Occupy hat seine Jahrestagsdemonstration in den weltweiten Aktionstag „Global Noise Day“ eingebettet. Überall in der Stadt sind gestern nach dem Prinzip des Aktionstages kleine Gruppen zusammengekommen, um Lärm gegen alles Mögliche zu machen. Im Nordend ging es um Gentrifizierung, im Museumsuferpark um Profit, immer schlugen Menschen mit Kochlöffeln auf Töpfe und mit Pfannen auf Pfannen. Die Idee kommt aus Kanada. Im Mai sind in Quebec und Montreal Hunderttausende auf die Straße gegangen, um mit Lärm gegen die Erhöhung der Studiengebühren zu demonstrieren. Die Aktionen waren fast alle spontan und an vielen Orten gleichzeitig - wieder so eine Idee vom Format Zeltstadt. Auch der Impuls, im Zuccotti-Park in New York oder vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt zu campen, kam aus Kanada.

Am Frankfurter Hauptbahnhof tanzten gestern Menschen zu den Rhythmen, die als Clowns verkleidete Demonstranten schlugen. Unter anderen der AStA der Goethe-Universität und das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ (Ivi) hatten zu einer Kundgebung für mehr soziokulturellen Freiraum aufgerufen. Laut Polizei zogen rund 450 Menschen durch die Kaiserstraße und über die Hauptwache zum Uni-Campus in Bockenheim. Die Studentin Rebecca war aus Heidelberg gekommen, um mitzumachen. „In unserer Gesellschaft werden die Räume zur Selbstverwirklichung immer weiter eingeschränkt“, sagte sie. Die Veranstalter kritisierten, dass durch die städtebauliche „Aufwertung vermeintlicher Problemviertel die Marginalisierten unsichtbar gemacht werden“. Der „Global Noise Day“ sollte in Frankfurt am Abend auf dem Paulsplatz enden - mit einer Zusammenkunft von Kapitalismusgegnern und Freiraumbefürwortern.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blockupy in Frankfurt Mit dem Sonderzug zum Gegner

Die Organisation der Blockupy-Proteste nötigt Respekt ab: Es gibt Anwälte für den Fall einer Verhaftung, eine Blockupy-Seelsorge-Hotline für emotionale Notfälle, einen Sonderzug und vieles mehr. Das Bündnis drillt seine Anhänger auch für Gewalt und Widerstand. Mehr Von Justus Bender, Jonas Jansen

17.03.2015, 20:18 Uhr | Rhein-Main
43 getötete Studenten Demonstranten stürmen Armeekaserne in Mexiko

Hunderte Demonstranten haben in der mexikanischen Stadt Iguala eine Armeekaserne gestürmt. Sie forderten abermals Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Mehr

13.01.2015, 14:17 Uhr | Gesellschaft
Architekt Helmut Jahn Die Rekonstruktion der Römer-Ostzeile ist Kitsch

Sein Messeturm ist zu einer Ikone geworden: Der Architekt Helmut Jahn hat die Frankfurter Skyline entscheidend bereichert. Doch nicht jedes seiner Projekte ist gebaut worden. Er nimmt solche Niederlagen sportlich. Mehr

29.03.2015, 10:26 Uhr | Rhein-Main
Islamischer Staat 21.000 Menschen demonstrieren gegen IS-Miliz

In Düsseldorf fordern die Demonstranten Solidarität mit den kurdischen Kämpfern in Kobane. Mehr

12.10.2014, 10:18 Uhr | Politik
Wie erklär ich’s meinem Kind? Wohin die Blockupy-Randale führen

Es ist noch immer unfassbar, was in Frankfurt passierte. Doch was wollte Blockupy eigentlich erreichen, wie kam es zu dem Gewaltausbruch und wohin führt er? Eine Erklärung für Kinder. Mehr Von Franz Nestler

20.03.2015, 14:59 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.10.2012, 20:06 Uhr

Kurze Wege, schnelle Strafe

Von Christian Palm

In Frankfurt ist ein weiteres Haus des Jugendrechts eröffnet worden. Das macht schnelles und effektives Arbeiten in Sachen Jugendkriminalität möglich. Eigentlich erstaunlich, dass es bisher so wenige davon gibt. Mehr 2