http://www.faz.net/-gzg-6zsaf

Demonstration : „Blockupy“-Verbot könnte aufgehoben werden

Probe für die große Demonstration. Bild: dapd

Mit einiger Wahrscheinlichkeit wird das umfassende Verbot der für Mitte nächster Woche in Frankfurt geplanten „Blockupy“-Proteste nicht bestehen bleiben.

          Mit einiger Wahrscheinlichkeit wird das umfassende Verbot der für Mitte nächster Woche in Frankfurt geplanten „Blockupy“-Proteste nicht bestehen bleiben. Im Römer rechnet man damit, dass die Gerichte verlangen werden, das zuständige Ordnungsamt müsse zunächst die Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung durch Auflagen zu reduzieren versuchen.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Offen ist, ob beide Seiten es darauf ankommen lassen wollen, wie am Ende - womöglich wenige Stunden vor dem geplanten Beginn der Proteste - das Bundesverfassungsgericht entscheidet. Denn die Polizei muss sich darauf vorbereiten, womöglich kurzfristig ein Aufgebot bereit zu stellen, um Demonstrationszüge von mehreren zehntausend Menschen zu begleiten und gegen Gewaltausbrüche gewappnet zu sein. Die Organisatoren der Proteste hingegen befürchten, die Bereitschaft friedfertiger Kapitalismuskritiker, nach Frankfurt zu kommen, könnte umso geringer ausfallen, je länger ungewiss bleibt, ob „Blockupy“ stattfinden darf.

          17 Veranstaltungen

          Am Wochenende will das Verwaltungsgericht in einer Anhörung herausfinden, ob eine Einigung möglich ist, ansonsten ist am Montag ein Beschluss über die Eilanträge gegen das Demonstrationsverbot zu erwarten. Anschließend wird wohl der Hessische Verwaltungsgerichtshof und dann auch noch „Karlsruhe“ angerufen werden. Ob die Protestaktionen, bei denen mehrere zehntausend Demonstranten vom 16. bis 19. Mai das Frankfurter Bankenviertel lahmlegen sollen, von dem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit gedeckt sind, könnte demzufolge erst kurz vor der ersten Kundgebung am Nachmittag des Mittwochs feststehen.

          Der Frankfurter Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) hat alle der insgesamt angemeldeten 17 Veranstaltungen einschließlich einer Großdemonstration am 19. Mai untersagt. Er begründet dies damit, die Blockade eines ganzen Stadtviertels sei nicht zu tolerieren. Überdies hätten die Organisatoren nicht deutlich gemacht, dass die Aktionen gewaltfrei ablaufen würden. Nach den Krawallen während der sogenannten Anti-Kapitalismus-Demonstration am 31.März befürchtet die Polizei, es werde im Rahmen von „Blockupy“ zu ähnlichen Ausschreitungen kommen. Vor sechs Wochen waren mehr als ein Dutzend Polizisten verletzt worden, mehr als 400 der rund 6000 Teilnehmer wurden festgenommen.

          Es ist die Frage, ob Gefahren „beherrschbar“ sind

          Radikale Gruppen haben etwa unter dem Stichwort „Frankfurt fluten“ Aktionen auf Internetseiten angekündigt, die für die nächste Woche ähnliche Eskalationen befürchten lassen. Innenminister Boris Rhein (CDU) berichtete gestern im Landtag von Informationen der Polizei, aus denen darauf zu schließen sei, dass es während der vier Tage in Frankfurt zu ähnlich schweren Krawallen kommen werde. Das „Blockupy“-Bündnis, dem die Linkspartei, Attac, das Erwerbslosenforum und die Interventionistische Linke angehören, verweist hingegen darauf, dass es in allen Aufrufen zur Teilnahme hervorgehoben habe, das der Protest gewaltfrei verlaufen müsse.

          Nach den Leitlinien, die das Bundesverfassungsgericht zur Versammlungsfreiheit entwickelt hat, wird es darauf ankommen, ob solche Gefahren für die Polizei als „beherrschbar“ einzustufen sind. Gerade in Frankfurt, seit Jahrzehnten ein gerne gewählter Schauplatz von Großdemonstrationen, haben die Sicherheitskräfte oft unter Beweis stellen müssen, dass sie in der Lage sind, kritische Situationen zu bewältigen. Vor fünf Jahren etwa verhinderten rund 8000 Sicherheitskräfte die Konfrontation zwischen Anhängern der NPD, die gegen eine Moschee im Stadtteil Hausen aufmarschiert waren und Anhängern der autonomen Szene; es blieb bei erheblichen Sachbeschädigungen. Seither meiden Rechtsextremisten die Stadt für ähnliche Demonstrationen.

          Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

          Immer wieder verweisen die Karlsruher Richter und ihre Kollegen in unteren Instanzen darauf, von welch großer Bedeutung das Freiheitsrecht sei. In einem Urteil von November 2011, in dem das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit eröffnete, im Frankfurter Flughafen zu demonstrieren, stellten sie fest, ein allenfalls als ultima ratio in Betracht zu ziehendes Verbot sei nur zu rechtfertigen, falls eine „unmittelbare Gefahr für mit der Versammlungsfreiheit gleichwertige, elementare Rechtsgütern“ vorliege.

          Sofern durch die Teilnehmer Leib oder Leben anderer unmittelbar bedroht werden, ist nach der Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte eine solche Situation gegeben. Aber auch eine indirekte Gefährdung, indem etwa durch Blockaden von Zufahrtswegen Kranke oder Verletzte nicht rechtzeitig versorgt werden können, ist unter Umständen ein Grund, Demonstrationen vollkommen zu untersagen.

          Jedoch, so heißt es in dem Karlsruher Urteil weiter, müssten zunächst die Behörden versuchen, solchen Gefahren durch Auflagen entgegenzuwirken. Dabei müsse stets der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beachtet werden. Artikel8 des Grundgesetzes gewähre prinzipiell auch das Recht, selbst zu bestimmen, wann, wo und unter welchen Modalitäten eine Versammlung stattfinden solle. In den bisherigen Gesprächen mit dem Ordnungsamt hatten die Organisatoren von „Blockupy“ Alternativrouten für die Demonstrationszüge abgelehnt mit Hinweis, es gehe darum, den Protest vor die Banken zu tragen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Stimmzettel beschlagnahmt

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Topmeldungen

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Die Welt reagiert auf die Wahl : „Hitler im Parlament“

          Erleichterung in China, Glückwünsche aus Madrid und Empörung über die AfD in Ankara: Die F.A.Z.-Korrespondenten berichten über die internationalen Reaktionen auf den Ausgang der Bundestagswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.