http://www.faz.net/-gzg-75zvm

Dauerreservisten : Friend und Kouemaha verlassen Eintracht

  • Aktualisiert am

In Frankfurt ist Rob Friend übers Trainieren kaum hinausgekommen, bei 1860 will er wieder Tore schießen Bild: Wonge Bergmann

Eintracht Frankfurt gibt zwei Dauerreservisten ab. Rob Friend spielt fortan für 1860 München, Sturmkollege Kouemaha in der Türkei. Umgekehrt will der Verein de Camargo von Borussia Mönchengladbach holen.

          Fußball-Bundesligaverein Eintracht Frankfurt hat sich von zwei Dauerreservisten getrennt. Der Kanadier Rob Friend wurde nach Angaben des Vereins für anderthalb Jahre an den Zweitliga-Club TSV 1860 München ausgeliehen. Sturmkollege Dorge Kouemaha wechselte zu Gaziantepspor in die Türkei.

          Die Transferrechte an dem Kameruner liegen beim FC Brügge, der den 29 Jahren alten Fußballer in der Hinrunde an die Eintracht ausgeliehen hatte. Während Kouemaha immerhin zweimal eingewechselt wurde, kam der 32 Jahre alte Friend in dieser Saison gar nicht mehr zum Einsatz.

          Wunschkandidat gilt de Camargo

          Die beiden Stürmer sind nach Benjamin Köhler (1. FC Kaiserslautern) und Vadim Demidov (Celta Vigo) bereits die Spieler drei und vier, die die Frankfurter in dieser Transferperiode abgeben konnten.

          Das eröffnet dem Verein einen geringen finanziellen Spielraum bei der Suche nach einem neuen und von Trainer Armin Veh vehement geforderten Angreifer. Als Wunschkandidat gilt Igor de Camargo von Borussia Mönchengladbach. Der Gladbacher Sportdirektor Max Eberl bestätigte gegenüber dem „Kicker“, „dass Frankfurt zu den Interessenten gehört“.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Meier abermals operiert Video-Seite öffnen

          Eintracht Frankfurt : Meier abermals operiert

          Abermaliger Rückschlag für Alex Meier: Der Torjäger der Frankfurter Eintracht muss sich einer weiteren Operation unterziehen. Der Weg zurück auf den Platz wird immer weiter.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.