http://www.faz.net/-gzg-8w2hw

OB-Wahl in Darmstadt : Partsch bleibt Oberbürgermeister

  • Aktualisiert am

Wiedergewählt: Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Bündnis 90/Die Grünen) ist in seinem Amt bestätigt worden. Bild: dpa

Vor sechs Jahren wählte Darmstadt überraschend einen Grünen zum Oberbürgermeister. Die Serie der SPD nach dem Zweiten Weltkrieg war zu Ende. Nun hat Jochen Partsch sein Amt gegen acht Herausforderer verteidigt.

          Jochen Partsch von den Grünen bleibt in Darmstadt Oberbürgermeister. Der 54 Jahre alte Mann erhielt bei der Direktwahl am Sonntag auf Anhieb 50,4 Prozent der Stimmen. Herausforderer Michael Siebel (SPD) erreichte 16,7 Prozent und lag mit deutlichem Abstand hinter ihm. Insgesamt waren neun Kandidaten angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,9 Prozent. Es gab fast 116.000 Wahlberechtigte.

          Für Partsch ist es die zweite Amtszeit. Sein Erfolg vor sechs Jahren war historisch. Er löste Amtsinhaber Walter Hoffmann (SPD) ab. Bis dahin hatte nach dem Zweiten Weltkrieg in Darmstadt immer die SPD den Oberbürgermeister gestellt.

          Unterstützung von der CDU

          „Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, habe es aber erhofft“, sagte Partsch zu seinem Erfolg gleich im ersten Wahlgang. Er hoffe, dass in Darmstadt auch weiterhin über „komplexe Themen in einer sachlichen und fairen Art“ diskutiert werden könne.

          Siebel hatte im Wahlkampf noch die Unterstützung des SPD-Chefs und Kanzlerkandidaten Martin Schulz bekommen. „Ich bin mit dem Ergebnis nicht zufrieden“, sagte Siebel. „Ich hätte mir gewünscht, in die Stichwahl zu kommen.“ Sie war für den 2. April vorgesehen gewesen. Der 59 Jahre alte Mann ist Stadtverordneter in Darmstadt und Landtagsabgeordneter in Wiesbaden.

          Auch Offenbach wählt dieses Jahr

          In der Stadtverordnetenversammlung in Darmstadt arbeiten Grüne und CDU in einer Koalition zusammen. Seit das Bündnis bei der Kommunalwahl 2016 die Mehrheit verlor, wird sie von der Fraktion Uffbasse toleriert. Die CDU hatte für diese Oberbürgermeisterwahl keinen eigenen Kandidaten aufgestellt, sondern Partsch unterstützt. „Das war eine gute Entscheidung“, kommentierte der Sieger das Ergebnis.

          Nach Darmstadt wählt dieses Jahr noch Offenbach einen Oberbürgermeister und 2018 dann Frankfurt. Kürzlich hatte Kassel einen neuen OB gewählt. Anfang März war dort der SPD-Politiker Christian Geselle schon im ersten Wahlgang zum Nachfolger von Bertram Hilgen (SPD) bestimmt worden. Hilgen hatte nach zwei Amtszeiten auf eine weitere Kandidatur verzichtet. In Kassel waren sechs Kandidaten angetreten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          CDU, FDP und die Grünen beginnen gemeinsame Sondierungsgespräche. Am Sonntag gibt es Referenden in Venetien und der Lombardei sowie Wahlen in Japan.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.