http://www.faz.net/-gzg-72cbi

Darmstadt : Schlag gegen Waffen- und Drogenhandel

  • Aktualisiert am

Bei einem Schlag gegen den internationalen Waffen- und Drogenhandel sind in Südhessen 23 Verdächtige festgenommen und 29 scharfe Schusswaffen entdeckt worden.

          Bei einem Schlag gegen den internationalen Waffen- und Drogenhandel sind 23 Verdächtige festgenommen und 29 scharfe Schusswaffen entdeckt worden. Fast 50 Objekte vor allem in Südhessen wurden durchsucht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Darmstadt mit. Die Fahnder stießen auch auf zwei Maschinenpistolen und große Mengen Munition. „Damit ist Schlimmeres verhindert worden“, sagte ein Sprecher der Polizei. Sechs Beschuldigte erhielten Haftbefehl.

          Die Einsatzkräfte entdeckten bei der auch in Darmstadt und Pfungstadt ausgeführten Aktion am Dienstag zudem rund 600 Gramm Kokain und etwa 500 Gramm Amphetamin sowie rund 20 000 Euro Bargeld und 200 Stangen unverzollte Zigaretten.

          Auslöser war den Angaben zufolge ein durch Unbekannte im Dezember 2011 im Kanton Bern verübter Einbruch in ein Waffengeschäft. Dabei wurden mehr als 80 Pistolen und Revolver entwendet. Ein Teil dieser Waffen tauchte in Südhessen auf. Eine blutige Spur wurde in Darmstadt entdeckt, als am 31. Mai 2012 ein Mann erschossen wurde.

          Weitere Themen

          Guns in Town

          Gefährliche Szene : Guns in Town

          Prepper sind Leute, die Vorräte und Waffen bunkern und den Tag X herbeifiebern. Wann der Tag X anbricht und wofür das X steht, ist Auslegungssache. Es gibt auch solche, die hier ein bisschen nachhelfen wollen.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.