Home
http://www.faz.net/-gzg-76ee0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Darmstadt Nach Attacke mit Motorsense wird Nachbar zur Bewährung verurteilt

Mit einer Motorsense ist ein Mann aus Südhessen auf seinen verhassten Nachbarn losgegangen. Das Landgericht Darmstadt hat ihn nun zu einer Strafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt.

Mit einer Motorsense ist ein Mann aus Südhessen auf seinen verhassten Nachbarn losgegangen, jetzt muss er dafür geradestehen. Nach dem zunächst lautstarken, danach handfesten Streit mit seinem Anrainer verurteilte das Landgericht Darmstadt den 65-Jährigen am Freitag zu einer Strafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung. Er soll seinen Nachbarn an einem Sommertag vor drei Jahren in Grasellenbach (Kreis Bergstraße) attackiert und verletzt haben, nachdem sich dieser über den Lärm der Motorsense aufgeregt hatte.

„Sie sind ein sturer Kopf, der sich endlich mal am Riemen reißen muss“, redete der Vorsitzende Richter Volker Wagner dem Mann ins Gewissen. Angeklagt war der 65-Jährige wegen versuchten Totschlags, verurteilt wurde er schließlich wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das Gericht folgte dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft, auch bei der Bewertung der Tat. Eine Tötungsabsicht gebe es nicht. Vor der Attacke mit ungewöhnlicher Waffe sei er vom Nachbarn provoziert worden, weil das heute 72-jährige Opfer ihm einen Eimer Wasser auf die Hose gekippt habe. Der Angeklagte habe auch dessen Frau geschlagen, dies sei im Strafmaß berücksichtigt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rhein-Main Mehrjährige Haft für zwei Cannabis-Züchter

Der Anbau von Marihuana-Pflanzen kommt zwei Männer aus dem Großraum Frankfurt teuer zu stehen. Sie müssen jeweils für mehrere Jahre in Haft, wie das Landgericht Frankfurt entschieden hat. Mehr

25.09.2014, 13:48 Uhr | Rhein-Main
Geburt in der Todeszelle

Eine zum Tode verurteilte Sudanesin hat während der Gefangenschaft eine Tochter bekommen. Sie hatte sich geweigert, ihrem christlichen Glauben zu entsagen. Die Strafe soll in zwei Jahren vollstreckt werden. Mehr

30.05.2014, 21:23 Uhr | Gesellschaft
Geiselnahme von Ingolstadt Es kommt immer wieder hoch

Vor einem Jahr wurde eine junge Frau von ihrem Stalker im Rathaus von Ingolstadt als Geisel genommen. Schon am ersten Verhandlungstag muss sie ihrem Geiselnehmer gegenübertreten. Mehr

23.09.2014, 16:22 Uhr | Gesellschaft
90 Jahre alter Drogenkurier verurteilt

Der 90-jährige Amerikaner Leo Sharp muss für drei Jahre ins Gefängnis. Ein Gericht in Detroit sah es als erwiesen an, dass der Weltkriegsveteran für ein mexikanischen Drogenkartell gearbeitet und große Mengen Kokain transportiert hatte. Mehr

11.05.2014, 16:42 Uhr | Gesellschaft
Landgericht Rostock Manager von Pleitefonds der Volkssolidarität muss ins Gefängnis

Mehr als 1000 ältere Menschen hat der Geschäftsführer zweier Verbände der Volkssolidarität um ihre Ersparnisse gebracht. Der Schaden betrug mehr als eine Million Euro. Das Landgericht Rostock verurteilte den Manager wegen gewerbsmäßigen Betrugs. Mehr

25.09.2014, 11:13 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:44 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 3