Home
http://www.faz.net/-gzg-76ee0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Darmstadt Nach Attacke mit Motorsense wird Nachbar zur Bewährung verurteilt

Mit einer Motorsense ist ein Mann aus Südhessen auf seinen verhassten Nachbarn losgegangen. Das Landgericht Darmstadt hat ihn nun zu einer Strafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt.

Mit einer Motorsense ist ein Mann aus Südhessen auf seinen verhassten Nachbarn losgegangen, jetzt muss er dafür geradestehen. Nach dem zunächst lautstarken, danach handfesten Streit mit seinem Anrainer verurteilte das Landgericht Darmstadt den 65-Jährigen am Freitag zu einer Strafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung. Er soll seinen Nachbarn an einem Sommertag vor drei Jahren in Grasellenbach (Kreis Bergstraße) attackiert und verletzt haben, nachdem sich dieser über den Lärm der Motorsense aufgeregt hatte.

„Sie sind ein sturer Kopf, der sich endlich mal am Riemen reißen muss“, redete der Vorsitzende Richter Volker Wagner dem Mann ins Gewissen. Angeklagt war der 65-Jährige wegen versuchten Totschlags, verurteilt wurde er schließlich wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das Gericht folgte dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft, auch bei der Bewertung der Tat. Eine Tötungsabsicht gebe es nicht. Vor der Attacke mit ungewöhnlicher Waffe sei er vom Nachbarn provoziert worden, weil das heute 72-jährige Opfer ihm einen Eimer Wasser auf die Hose gekippt habe. Der Angeklagte habe auch dessen Frau geschlagen, dies sei im Strafmaß berücksichtigt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tugce-Prozess Freundinnen berichten von üblen Beleidigungen

Puzzle-Teile einer tödlichen Nacht: Vor dem Landgericht Darmstadt wird versucht, den gewaltsamen Tod der Studentin Tugce zu klären. Freundinnen sagen aus, der Angeklagte habe mit wüsten Pöbeleien angefangen. Mehr

04.05.2015, 14:31 Uhr | Rhein-Main
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Sprengsatz in Küchenmixer 29 Monate Haft für islamistischen Bombenbastler

Mit einer selbst gebauten Bombe wollte ein Frankfurter Student einen Anschlag verüben, doch das Vorhaben misslang. Die Haftstrafe, zu der er am Dienstag verurteilt wurde, hat er zum großen Teil bereits verbüßt. Mehr

28.04.2015, 15:28 Uhr | Rhein-Main
Urteil Middelhoff zu drei Jahren Haft verurteilt

Der ehemalige Arcandor-Chef Middelhoff ist zu einer Strafe von drei Jahren ohne Bewährung verurteilt worden. Der Vorwurf lautet Untreue und Steuerhinterziehung. Mehr

05.04.2015, 10:48 Uhr | Wirtschaft
Friedensnobelpreisträgerin Malalas Attentäter zu hohen Strafen verurteilt

Zehn Männer sind von einem Anti-Terrorgericht im pakistanischen Swat-Tal zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Sie hatten gestanden, 2012 den Anschlag auf die Kinderrechtsaktivistin Malala verübt zu haben. Mehr

30.04.2015, 12:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:44 Uhr

Mit dem Streik leben

Von Manfred Köhler

Es kann sein, dass die Deutsche Bahn dauerhaft Fahrgäste verliert, wenn sie immer einmal wegen eines Lokführerstreiks wieder nur nach Ersatzfahrplänen unterwegs ist, aber das muss nicht so sein. Der moderne Mensch ist flexibel. Mehr 1