http://www.faz.net/-gzg-76ee0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:44 Uhr

Darmstadt Nach Attacke mit Motorsense wird Nachbar zur Bewährung verurteilt

Mit einer Motorsense ist ein Mann aus Südhessen auf seinen verhassten Nachbarn losgegangen. Das Landgericht Darmstadt hat ihn nun zu einer Strafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt.

Mit einer Motorsense ist ein Mann aus Südhessen auf seinen verhassten Nachbarn losgegangen, jetzt muss er dafür geradestehen. Nach dem zunächst lautstarken, danach handfesten Streit mit seinem Anrainer verurteilte das Landgericht Darmstadt den 65-Jährigen am Freitag zu einer Strafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung. Er soll seinen Nachbarn an einem Sommertag vor drei Jahren in Grasellenbach (Kreis Bergstraße) attackiert und verletzt haben, nachdem sich dieser über den Lärm der Motorsense aufgeregt hatte.

„Sie sind ein sturer Kopf, der sich endlich mal am Riemen reißen muss“, redete der Vorsitzende Richter Volker Wagner dem Mann ins Gewissen. Angeklagt war der 65-Jährige wegen versuchten Totschlags, verurteilt wurde er schließlich wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das Gericht folgte dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft, auch bei der Bewertung der Tat. Eine Tötungsabsicht gebe es nicht. Vor der Attacke mit ungewöhnlicher Waffe sei er vom Nachbarn provoziert worden, weil das heute 72-jährige Opfer ihm einen Eimer Wasser auf die Hose gekippt habe. Der Angeklagte habe auch dessen Frau geschlagen, dies sei im Strafmaß berücksichtigt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blockupy-Proteste 2700 Euro Strafe für Bengalos verhängt

Es ist das zweite Urteil nach den Protesten im vergangenen Jahr. Ein Mann hatte am Tag der EZB-Eröffnung Bengalos gezündet. Seinen Einspruch gegen den Strafbefehl zog er zurück. Mehr

13.05.2016, 15:23 Uhr | Rhein-Main
Köln Erstes Urteil zu Kölner Silvester-Übergriffen

Gut vier Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich erstmals zwei Tatverdächtige in der Domstadt vor Gericht verantworten müssen. Ein 26-jähriger Algerier und sein jüngerer Bruder wurden jedoch vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und des Diebstahls eines Handys entlastet und stattdessen wegen eines früheren Diebstahlversuchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Mehr

06.05.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Junger Mann in Haft Autofahrer tötete absichtlich Fußgänger

Ein junger Mann fuhr durch die Fußgängerzone von Butzbach. Als ihm ein Passant nicht ausweichen wollte, gab er Gas. Nun muss der Fahrer für lange Zeit in Haft. Mehr

20.05.2016, 17:44 Uhr | Rhein-Main
Streik in Belgien Gefängniswärter stürmen Justizministerium

Belgische Gefängniswärter sind bei einer Demonstration für besseren Lohn und Arbeitsbedingungen in das belgische Justizministerium eingedrungen. Belgiens Justizminister Koen Geens verurteilte das Verhalten. Mehr

18.05.2016, 12:28 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Darmstadt Mann gesteht Missbrauch im Kindergarten

Ein Mann hat in einer Kita Mädchen unsittlich berührt. Vor Gericht sagt der junge Mann: Ich weiß, dass es dumm war. Eltern schildern, welche Folgen die Taten für ihre Kinder haben. Mehr

13.05.2016, 14:37 Uhr | Rhein-Main

Mut, nicht Übermut

Von Ralf Euler

Die FDP profitiert von der Flüchtlingskrise - sollte aber sorgfältig mit dem Zuspruch der Wähler umgehen. Denn ob ihr Comeback von Dauer ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Mehr 1 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen