http://www.faz.net/-gzg-91oi1

Dalai Lama verhindert : Tibethaus in Frankfurt eröffnet

  • Aktualisiert am

Verhindert: Der Dalai Lama, hier eine Aufnahme mit ihm in alten Tibet-Haus 2014, konnte nicht zur Segnung nach Frankfurt kommen Bild: Helmut Fricke

Ohne das geistliche Oberhaupt ist das neue Tibet-Haus in Frankfurt eröffnet worden. Der Dalai Lama wollte als Schirmherr teilnehmen, schaffte es aber nicht rechtzeitig aus Irland an den Main. Das lag nicht an ihm.

          Mit einer spirituellen Segnung und einer symbolischen Schlüsselübergabe ist das neue Tibethaus in Frankfurt eröffnet worden - in Abwesenheit des Dalai Lama. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, Schirmherr des Hauses, kam einem Sprecher zufolge wegen eines technischen Defekts bei seinem Flug von Irland am Dienstag nicht rechtzeitig nach Frankfurt und wird erst am Mittwoch mit dem geplanten Programm seines mehrtägigen Besuches beginnen.

          Der geschäftsführende Vorstand des Tibethauses, Puntsok Tsering, sagte, das Haus solle eine Brückenfunktion zwischen Ost und West übernehmen und Heimat sein für Exil-Tibeter und alle, die sich für tibetische und buddhistische Kultur interessieren. Der langjährige Sondergesandte des Dalai Lama in Europa, Kelsang Gyaltsen, betonte, es gehe nicht um Missionierung, sondern um die Erweiterung und Vertiefung von Wissen und die Förderung des gegenseitigen Verständnisses.

          Untergebracht ist das neue Tibethaus, das unter anderem Seminare und Workshops anbietet, in einer früheren Professorenvilla auf dem ehemaligen Frankfurter Uni-Campus. Neben Frankfurt gibt es nach Angaben der Kulturstiftung Tibethaus weltweit nur noch ein ebenfalls offiziell anerkanntes Pendant in New York.

          Zur Einweihung am Dienstag kamen auch Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU). Roth sagte, Frankfurt und Hessen könnten stolz darauf sein, ihre Unterstützung für die Tibeter stets aufrecht erhalten zu haben - „wissend, welcher Druck von unterschiedlichen Seiten ausgeübt wird, nicht zuletzt auch von chinesischer Seite“.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.