http://www.faz.net/-gzg-91oi1

Dalai Lama verhindert : Tibethaus in Frankfurt eröffnet

  • Aktualisiert am

Verhindert: Der Dalai Lama, hier eine Aufnahme mit ihm in alten Tibet-Haus 2014, konnte nicht zur Segnung nach Frankfurt kommen Bild: Helmut Fricke

Ohne das geistliche Oberhaupt ist das neue Tibet-Haus in Frankfurt eröffnet worden. Der Dalai Lama wollte als Schirmherr teilnehmen, schaffte es aber nicht rechtzeitig aus Irland an den Main. Das lag nicht an ihm.

          Mit einer spirituellen Segnung und einer symbolischen Schlüsselübergabe ist das neue Tibethaus in Frankfurt eröffnet worden - in Abwesenheit des Dalai Lama. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, Schirmherr des Hauses, kam einem Sprecher zufolge wegen eines technischen Defekts bei seinem Flug von Irland am Dienstag nicht rechtzeitig nach Frankfurt und wird erst am Mittwoch mit dem geplanten Programm seines mehrtägigen Besuches beginnen.

          Der geschäftsführende Vorstand des Tibethauses, Puntsok Tsering, sagte, das Haus solle eine Brückenfunktion zwischen Ost und West übernehmen und Heimat sein für Exil-Tibeter und alle, die sich für tibetische und buddhistische Kultur interessieren. Der langjährige Sondergesandte des Dalai Lama in Europa, Kelsang Gyaltsen, betonte, es gehe nicht um Missionierung, sondern um die Erweiterung und Vertiefung von Wissen und die Förderung des gegenseitigen Verständnisses.

          Untergebracht ist das neue Tibethaus, das unter anderem Seminare und Workshops anbietet, in einer früheren Professorenvilla auf dem ehemaligen Frankfurter Uni-Campus. Neben Frankfurt gibt es nach Angaben der Kulturstiftung Tibethaus weltweit nur noch ein ebenfalls offiziell anerkanntes Pendant in New York.

          Zur Einweihung am Dienstag kamen auch Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU). Roth sagte, Frankfurt und Hessen könnten stolz darauf sein, ihre Unterstützung für die Tibeter stets aufrecht erhalten zu haben - „wissend, welcher Druck von unterschiedlichen Seiten ausgeübt wird, nicht zuletzt auch von chinesischer Seite“.

          Weitere Themen

          Fall Susanna polarisiert Video-Seite öffnen

          Demonstrationen in Mainz : Fall Susanna polarisiert

          Nach dem Mord an der vierzehnjährigen Susanna treffen sich Menschen zu Kundgebungen in ihrer Heimatstadt Mainz. Und die politischen Ansichten, die hier aufeinander treffen, könnten nicht unterschiedlicher sein.

          Topmeldungen

          Familientrennung an der Grenze : Selbst bei Kindern bleibt Trump hart

          Für Donald Trump ist die Trennung von illegalen Einwandererfamilien an der Grenze nur folgerichtig. Doch mit seiner Haltung steht er nicht nur gegen die Mehrheit der Amerikaner – auch in seiner Partei regt sich Widerstand.

          Fußball-WM im Liveticker : 1:0 für Japan: Kolumbien wehrt sich zu zehnt

          Schock für alle Kolumbien-Fans: Nach fünf Minuten liegt ihre Mannschaft zurück und hat bereits einen Spieler durch Rot verloren. Zu allem Überfluss kann Schlüsselspieler James Rodriguez doch nicht von Beginn an spielen. Können sich die favorisierten Südamerikaner von diesen Rückschlägen erholen? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.