http://www.faz.net/-gzg-7lqxb

Dach beschädigt, Tier verletzt : Pupsende Kühe sorgen für Stichflamme im Stall

  • Aktualisiert am

Kraftwerk: Kühe erzeugen nicht nur Milch, sondern auch Methan - und zu viel davon kann gefährlich werden, so wie nun in Rasdorf Bild: Frank Röth

Durch ihre Blähungen haben Kühe in einem Stall in Osthessen für eine hohe Methan-Konzentration gesorgt. Die Folge: Nach einer statischen Entladung kam es zu einer Stichflamme.

          Pupsende und rülpsende Kühe haben in Osthessen beinahe ihren Kuhstall in die Luft gejagt. Die 90 Milchkühe hatten in dem Stall in Rasdorf im Landkreis Fulda vor allem durch ihre Blähungen für eine hohe Methan-Konzentration gesorgt, wie die Polizei mitteilte.

          Nach einer statischen Entladung, vermutlich ausgelöst durch eine Massage-Maschine im Stall, habe sich das Methan entzündet und sei in einer Stichflamme verpufft. Das Dach wurde beschädigt, eine Kuh erlitt leichte Verbrennungen.

          Auf dem Bauernhof waren die Feuerwehr und ein Gasmesstrupp im Einsatz, der für eine Kontrollmessung alarmiert worden war, hieß es im Bericht. Kühe setzen beim Rülpsen und Pupsen große Mengen klimaschädliches Methan frei.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Pizzakönig Salvatore Rimonti Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Pizzakönig Salvatore Rimonti

          In der neuen F.A.Z.-Serie „Frankfurt & ich“ geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 3: Der Restaurantbesitzer Salvatore Rimonti.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.