Home
http://www.faz.net/-gzg-6yt7h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Culcha Candela Mit gutgelauntem Sendungsbewusstsein

Die Berliner Band Culcha Candela in der Jahrhunderthalle singt und hüpft gegen Armut und Rassismus.

© Kaufhold, Marcus Vergrößern Freude an der Ausgelassenheit: Culcha Candela.

Wie die Pfadfinder bemühen sich auch die sechs Mitglieder der multiethnischen Berliner Gute-Laune-Truppe Culcha Candela, deren Vokalisten und DJ aus fünf Ländern stammen, täglich um eine positive Bilanz. Am eigenem Andenkenstand in der Frankfurter Jahrhunderthalle: Der Reinerlös aus T-Shirts, Bild- und Tonträgern geht an ein Schulbauprestigeprojekt in Uganda. Dafür warben Johnny Strange, Itchyban, Larsito, Mr.Reedoo, Don Cali und DJ Chino auch schon vor zwei Jahren. Damals gastierten sie noch in der weit weniger geräumigen Hugenottenhalle.

Dass Culcha Candela noch immer etwas bewegen wollen, demonstrieren sie auch in der hoffnungslos überfüllten Jahrhunderthalle. Zum programmatischen Auftaktsong „Move It“ hüpfen die flotten Jungs, die in uniformen Jeans, weißen T-Shirts und roten Windjacken aussehen wie legitime Urenkel von James Dean. Damit das Dauergehopse der schnieken Boy-Band auf opulenter dreistufiger Bühnenkulisse nicht gar zu eintönig gerät, assistiert zeitweilig das verführerische Damenquartett Instinct in noch waghalsigeren Choreographien und Posen. Letztendlich fungieren die Ladies aber nur als Zeitpuffer. Benötigen die Jungs doch auch mal eine Verschnaufpause oder müssen sich einfach nur umziehen.

Einigermaßen geschmackssicher

Kollektives Sendungsbewusstsein im halben Dutzend besitzen Culcha Candela, wenn sie in hehren Worten gegen Armut, Verelendung und Rassismus agitieren, für Bildung, Gerechtigkeit und Chancengleichheit plädieren. Oder auch mal sarkastisch konsumfeindlich uns alle herzlich willkommen heißen in der „Schönen neuen Welt“.

Wäre die stilistische Vielfalt des Sextetts, die von DJ Chino ganz klassisch ohne Bandbegleitung und lediglich an zwei Plattenspielern und diversen anderen Gerätschaften erzeugt wird, nur ebenso überzeugungskräftig. Solange sich das Ensemble, das 2012 zehn Jahre gemeinsam auf der Bühne steht, etwa mit „Big Fat Smile“ elegant im Rhythmus zwischen elektronisch gesteuertem Dancehall und Raggamuffin bewegt, bleibt es einigermaßen geschmackssicher.

Permanent aufgesetzte Fröhlichkeit

Versuchen sich Culcha Candela aber an Global-Pop, wie es die Berliner Kollegen Seeed vorübergehend mit dem Solisten Peter Fox exzellent vorgemacht haben, dann franst der weitgesteckte multikulturelle Rahmen schnell allzu seicht aus.

Permanent aufgesetzte Fröhlichkeit erinnert an die von Stadtfesten bekannte Ausgelassenheit, Bierzeltatmosphäre und die Routine von Fitnessanimateuren. Im Auditorium herrscht derweil Silvesterlaune und Geburtstagseuphorie im Doppelpack, wenn auf Deutsch wie auch auf Englisch Nummern wie „Wildes Ding“, „Hungry Eyes“, „Hamma!“ oder „Monsta“ rausgehauen werden. Und wenn in „Flätrate“ dann noch die allgegenwärtige „Geiz ist geil“-Mentalität kritisch unter die Lupe genommen wird, haben zumindest zahllose Erwachsene im Schlepptau vom eigenen Nachwuchs das Gefühl: Hier wird nicht nur sinnfrei auf die Zwölf gehauen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach scharfer Kritik Zara zerstört T-Shirts mit KZ-Optik

Ein schwarz-weiß-gestreiftes Kindershirt mit einem gelben Stern geriet in die Kritik - viele dachten an KZ-Häftlinge. Die Modekette Zara zieht nun Konsequenzen und zerstört die Shirts. Mehr

27.08.2014, 16:52 Uhr | Wirtschaft
Surfer Phil Grace und Jeff Hakman Die vergessenen Revolutionäre

Phil Grace und Jeff Hakman haben erlebt, wie das moderne Surfen geboren wurde. Jetzt bauen sie Surfbretter in Hossegor. Dort schlägt das Herz der Szene. Doch die beiden 66-Jährigen gehören nicht mehr so recht dazu. Mehr

27.08.2014, 15:53 Uhr | Sport
Batschkapp in Frankfurt Die Gudd Stubb der Herzen

Einst sollte sie eine „linke Gegenkultur“ in Frankfurt etablieren. Vierzig Jahre später ist die Batschkapp eine Institution. Eine, die sogar den Umzug vor einem halben Jahr gut verkraftet hat. Mehr

31.08.2014, 17:40 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.03.2012, 17:01 Uhr

Architektur und Marke

Von Rainer Schulze

In Frankfurt soll ein Wohnturm ganz im Design von Porsche entstehen. Dafür hält Porsche auch viele Vorgaben an die Architekten bereit. Hoffentlich richten sich diese nicht zu sehr nach dem ersten Porsche-Tower in Miami. Mehr