Home
http://www.faz.net/-gzg-75v3k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

CDU Erika Steinbach gewinnt Kampfabstimmung

Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69 Jahre alte Präsidentin des Bundes der Vertriebenen gewann gegen zwei jüngere Mitbewerber.

© Wonge Bergmann Vergrößern Erika Steinbach

Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69 Jahre alte Politikerin schlug am Samstag bei einer Delegiertenversammlung zwei jüngere Mitbewerber aus dem Feld. Sie kann damit zum siebten Mal im Wahlkreis Frankfurt II antreten. Steinbach erhielt in einer Stichwahl 83 von 148 gültigen Stimmen, der 55 Jahre alte örtliche Kulturpolitiker Thomas Dürbeck 65. Der 30 Jahre alte Vorsitzende der Frankfurter Jungen Union, Ulf Homeyer, war bereits in einem ersten Wahlgang ausgeschieden.

Steinbach sprach anschließend von einem „schönen Ergebnis“, das sie als Vertrauensbeweis empfinde. Sie sitzt seit 1990 im Bundestag und hat den Wahlkreis mehrfach auch direkt gewonnen. In ihrer Vorstellungsrede hatte Steinbach den Wert von Ehe und Familie betont und härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten gefordert. „Passen wir uns nicht an, sondern engagieren wir uns für unsere Werte“, sagte die zum konservativen Flügel der Partei zählende Steinbach. Dazu gehöre für sie auch die selbstverständliche Liebe zum Vaterland.

Die erneute Kandidatur der prominenten Abgeordneten war in der Frankfurter CDU umstritten, weil viele Mitglieder von ihrem altersbedingten Rückzug ausgegangen waren. Auch war der Vorwurf mangelnder Präsenz vor Ort laut geworden. „Es ist wichtig, dass wir die Generationen nicht gegeneinander treiben“, sagte Steinbach. Sie gehöre zu einem Prozent der Bundestagsabgeordneten im Alter von über 65 Jahren, während diese Gruppe 16 Prozent der Bevölkerung stelle.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kohl siegt gegen Schwan Dieses Urteil wird noch teuer

Der frühere Ghostwriter Kohls darf nicht mehr aus vertraulichen Interviews zitieren. Heribert Schwans Buch kann nicht mehr vertrieben werden. Und Kohls Anwalt kündigt nach dem Urteil eine deftige Klage an. Mehr Von Reiner Burger, Köln

13.11.2014, 03:30 Uhr | Politik
Bundesstiftung in der Krise Flucht, Vertreibung, Verwirrung

Ein Direktor, dem man misstraut, eine Ausstellung ohne Sachverstand, brüskierte Berater, heftige Diskussionen: Was ist bei der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung los? Mehr Von Jürgen Kaube

15.11.2014, 17:14 Uhr | Feuilleton
Leben im Irak Das Paradies ist hier nicht mehr

Saddam Hussein hat damals das Sumpfgebiet zu Kriegszwecken trockengelegt. Nach seinem Sturz kam das Wasser des Euphrats zurück – und mit ihm die Marscharaber. Sie können endlich wieder mit ihren Büffeln in ihre Heimat zurückkehren. Mehr Von Rainer Hermann, Dschubajisch

26.11.2014, 08:25 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2013, 16:35 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2