Home
http://www.faz.net/-gzg-771b8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Catherine Deneuve bei der „Ambiente“ Der Filmstar und der Bräter

Frankreich ist diesmal Partnerland der Frankfurter Ambiente, der wichtigsten Konsumgütermesse der Welt. Catherine Deneuve hat als Stargast vorbeigeschaut - und vor allem auf Töpfe und Pfannen geblickt.

© von Siebenthal, Jakob Vergrößern Hausfrau: Catherine Deneuve greift auf der „Ambiente“ zum Edelstahltopf

Der Fotograf aus Frankreich kann es kaum fassen. Wer das sei? Na - wer wohl? „Catherine Deneuve, die französische Schauspielerin“, antwortet der Mann auf die Frage eines Österreichers und zieht eine Miene, als fühle er sich durch die Frage persönlich beleidigt. Zwei Minuten hat sich der 69 Jahre alte Filmstar - schwarzes Kleid, schwarze Netzstrümpfe, schwarzer Pelz und Goldkette - zuvor vor einer Stellwand mit dem Markenzeichen der Messe Frankfurt den Fotografen gestellt. Hat ein paarmal milde gelächelt, ansonsten aber den Blick in die Linsen vermieden und dafür mit Messe-Geschäftsführer Detlef Braun geplaudert, während die Blitze zuckten. Die Bürgerin des Partnerlandes Frankreich erhöhe den Glamourfaktor der Frühjahrsmesse Ambiente, sagt Braun.

Thorsten Winter Folgen:

Catherine Deneuve hat an diesem Nachmittag aber mehr im Sinn, als nur andere von ihrem Ruf profitieren zu lassen, wie sich wenige Minuten später zeigt. Von der Stellwand aus bahnt sie sich, umgeben von einer Menschentraube, den Weg in die Halle 3. Unvermittelt bleibt sie vor den kupfernen Töpfen des Herstellers Ruffoni stehen. Wer gedacht hat, Madame schaue nur mal hier und mal da oberflächlich, der täuscht sich. Vielmehr spricht sie einen Mann am Stand an, deutet auf die Dellen in den Töpfen und weiß kurz darauf, dass das Metall gehämmert werde. Merci, au revoir.

„Sie sagt, sie liebe es zu kochen“

Ein paar Schritte weiter wartet der erste französische Aussteller auf den Weltstar: Le Creuset bietet Teller und Tassen aus Steinzeug an, vor allem aber Töpfe und Bräter aus Gusseisen. Minutenlang fragt Deneuve Geschäftsführer Sébastien Zott aus. Sie greift sich einen Bräter aus einem Regal, schaut ihn genau an, hakt nach. Hinterher, der Gast strebt nebst Tross seiner nächster Station zu, sagt Zott, die Schauspielerin sei gar nicht kompliziert. „Sie hat gesagt, sie liebe es zu kochen.“ Sie wünsche sich einen cremefarbenen Bräter. „Den schicken wir ihr zu.“

Mehr zum Thema

Auf die Post erst gar nicht warten muss Catherine Deneuve bei Laguiole. Bei der Messermanufaktur bleibt sie stehen, lässt sich die Produktion erläutern und kann sich am Schluss ein Messer in ihre Handtasche stecken. „Es war mit ein Vergnügen“, sagt ihr Gesprächspartner zum Abschied. Und dann hat der Weltstar wieder Töpfe im Blick.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Filmfestival Cannes Nach dem Weltende: Vorfahrt beachten

Am Mittwoch beginnt das Filmfestival von Cannes - nicht mit dem lange erwarteten neuen Mad Max: Fury Road. Und doch reden alle dort nur von diesem Film. Mehr Von Verena Lueken

13.05.2015, 16:00 Uhr | Feuilleton
Filmpreis Rassismus bei den Oscars?

Amerikanische Bürgerrechtsgruppen haben gegen die diesjährigen Oscar-Nominierungen protestiert. Unter den 20 nominierten Schauspielern befindet sich kein einziger Schwarzer. Mehr

22.02.2015, 10:52 Uhr | Feuilleton
Social Kitchen Den Speck braten wir an

Wie kocht man richtig? Das wissen nicht einmal mehr die Italiener. Daher versucht ein Koch, per Social Kitchen im Internet nachzuhelfen. Mehr Von Maria Wiesner, Mailand

20.05.2015, 15:45 Uhr | Stil
Rassismus-Debatte Cumberbatch bezeichnet Kollegen als Farbige

Der britische Filmstar Benedict Cumberbatch hat sich nach einer Äußerung über Farbige für seine Wortwahl entschuldigt und gesagt, er sei am Boden zerstört. Mehr

28.01.2015, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Luz verlässt Charlie Hebdo Ich muss zeichnen, um nicht zu zittern

Der Chefredakteur Luz verlässt Charlie Hebdo und veröffentlicht sein Bekenntnis Catharsis. Es ist die Trauerarbeit eines Überwältigten, für den das Zeichnen zur Überlebensstrategie wird. Mehr Von Jürg Altwegg

20.05.2015, 10:53 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 23:23 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 4