Home
http://www.faz.net/-gzg-771b8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Catherine Deneuve bei der „Ambiente“ Der Filmstar und der Bräter

Frankreich ist diesmal Partnerland der Frankfurter Ambiente, der wichtigsten Konsumgütermesse der Welt. Catherine Deneuve hat als Stargast vorbeigeschaut - und vor allem auf Töpfe und Pfannen geblickt.

© von Siebenthal, Jakob Vergrößern Hausfrau: Catherine Deneuve greift auf der „Ambiente“ zum Edelstahltopf

Der Fotograf aus Frankreich kann es kaum fassen. Wer das sei? Na - wer wohl? „Catherine Deneuve, die französische Schauspielerin“, antwortet der Mann auf die Frage eines Österreichers und zieht eine Miene, als fühle er sich durch die Frage persönlich beleidigt. Zwei Minuten hat sich der 69 Jahre alte Filmstar - schwarzes Kleid, schwarze Netzstrümpfe, schwarzer Pelz und Goldkette - zuvor vor einer Stellwand mit dem Markenzeichen der Messe Frankfurt den Fotografen gestellt. Hat ein paarmal milde gelächelt, ansonsten aber den Blick in die Linsen vermieden und dafür mit Messe-Geschäftsführer Detlef Braun geplaudert, während die Blitze zuckten. Die Bürgerin des Partnerlandes Frankreich erhöhe den Glamourfaktor der Frühjahrsmesse Ambiente, sagt Braun.

Thorsten Winter Folgen:    

Catherine Deneuve hat an diesem Nachmittag aber mehr im Sinn, als nur andere von ihrem Ruf profitieren zu lassen, wie sich wenige Minuten später zeigt. Von der Stellwand aus bahnt sie sich, umgeben von einer Menschentraube, den Weg in die Halle 3. Unvermittelt bleibt sie vor den kupfernen Töpfen des Herstellers Ruffoni stehen. Wer gedacht hat, Madame schaue nur mal hier und mal da oberflächlich, der täuscht sich. Vielmehr spricht sie einen Mann am Stand an, deutet auf die Dellen in den Töpfen und weiß kurz darauf, dass das Metall gehämmert werde. Merci, au revoir.

„Sie sagt, sie liebe es zu kochen“

Ein paar Schritte weiter wartet der erste französische Aussteller auf den Weltstar: Le Creuset bietet Teller und Tassen aus Steinzeug an, vor allem aber Töpfe und Bräter aus Gusseisen. Minutenlang fragt Deneuve Geschäftsführer Sébastien Zott aus. Sie greift sich einen Bräter aus einem Regal, schaut ihn genau an, hakt nach. Hinterher, der Gast strebt nebst Tross seiner nächster Station zu, sagt Zott, die Schauspielerin sei gar nicht kompliziert. „Sie hat gesagt, sie liebe es zu kochen.“ Sie wünsche sich einen cremefarbenen Bräter. „Den schicken wir ihr zu.“

Mehr zum Thema

Auf die Post erst gar nicht warten muss Catherine Deneuve bei Laguiole. Bei der Messermanufaktur bleibt sie stehen, lässt sich die Produktion erläutern und kann sich am Schluss ein Messer in ihre Handtasche stecken. „Es war mit ein Vergnügen“, sagt ihr Gesprächspartner zum Abschied. Und dann hat der Weltstar wieder Töpfe im Blick.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunst in Paris Die Jahrhunderte auf drei Messen durchschreiten

Können sich zeitgenössische Künstler mit Alten Meistern messen? In Frankreichs Hauptstadt laufen parallel der Salon du Dessin, die Zeichnungsmesse Drawing Now und die Art Paris im Grand Palais. Mehr Von Bettina Wohlfarth, Paris

28.03.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Filmpreis Rassismus bei den Oscars?

Amerikanische Bürgerrechtsgruppen haben gegen die diesjährigen Oscar-Nominierungen protestiert. Unter den 20 nominierten Schauspielern befindet sich kein einziger Schwarzer. Mehr

22.02.2015, 10:52 Uhr | Feuilleton
Hollywood-Karriere Die talentierte Miss Chastain

Hollywood hat eine Weile gebraucht, bis es mit ihr etwas anfangen konnte, aber inzwischen wird Jessica Chastain als neue Meryl Streep gefeiert. Und es ist, als wäre es nie anders gewesen. Mehr Von Marco Schmidt, New York

18.03.2015, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Rassismus-Debatte Cumberbatch bezeichnet Kollegen als Farbige

Der britische Filmstar Benedict Cumberbatch hat sich nach einer Äußerung über Farbige für seine Wortwahl entschuldigt und gesagt, er sei am Boden zerstört. Mehr

28.01.2015, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Schlemmen auf französisch Wie ein König in Versailles

Der französische Außenminister Laurent Fabius bittet die ganze Welt zu Tisch - mit einer globalen Aktion wirbt er für die französische Küche. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

21.03.2015, 19:16 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 23:23 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr