Home
http://www.faz.net/-gzg-771b8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Catherine Deneuve bei der „Ambiente“ Der Filmstar und der Bräter

Frankreich ist diesmal Partnerland der Frankfurter Ambiente, der wichtigsten Konsumgütermesse der Welt. Catherine Deneuve hat als Stargast vorbeigeschaut - und vor allem auf Töpfe und Pfannen geblickt.

© von Siebenthal, Jakob Vergrößern Hausfrau: Catherine Deneuve greift auf der „Ambiente“ zum Edelstahltopf

Der Fotograf aus Frankreich kann es kaum fassen. Wer das sei? Na - wer wohl? „Catherine Deneuve, die französische Schauspielerin“, antwortet der Mann auf die Frage eines Österreichers und zieht eine Miene, als fühle er sich durch die Frage persönlich beleidigt. Zwei Minuten hat sich der 69 Jahre alte Filmstar - schwarzes Kleid, schwarze Netzstrümpfe, schwarzer Pelz und Goldkette - zuvor vor einer Stellwand mit dem Markenzeichen der Messe Frankfurt den Fotografen gestellt. Hat ein paarmal milde gelächelt, ansonsten aber den Blick in die Linsen vermieden und dafür mit Messe-Geschäftsführer Detlef Braun geplaudert, während die Blitze zuckten. Die Bürgerin des Partnerlandes Frankreich erhöhe den Glamourfaktor der Frühjahrsmesse Ambiente, sagt Braun.

Thorsten Winter Folgen:    

Catherine Deneuve hat an diesem Nachmittag aber mehr im Sinn, als nur andere von ihrem Ruf profitieren zu lassen, wie sich wenige Minuten später zeigt. Von der Stellwand aus bahnt sie sich, umgeben von einer Menschentraube, den Weg in die Halle 3. Unvermittelt bleibt sie vor den kupfernen Töpfen des Herstellers Ruffoni stehen. Wer gedacht hat, Madame schaue nur mal hier und mal da oberflächlich, der täuscht sich. Vielmehr spricht sie einen Mann am Stand an, deutet auf die Dellen in den Töpfen und weiß kurz darauf, dass das Metall gehämmert werde. Merci, au revoir.

„Sie sagt, sie liebe es zu kochen“

Ein paar Schritte weiter wartet der erste französische Aussteller auf den Weltstar: Le Creuset bietet Teller und Tassen aus Steinzeug an, vor allem aber Töpfe und Bräter aus Gusseisen. Minutenlang fragt Deneuve Geschäftsführer Sébastien Zott aus. Sie greift sich einen Bräter aus einem Regal, schaut ihn genau an, hakt nach. Hinterher, der Gast strebt nebst Tross seiner nächster Station zu, sagt Zott, die Schauspielerin sei gar nicht kompliziert. „Sie hat gesagt, sie liebe es zu kochen.“ Sie wünsche sich einen cremefarbenen Bräter. „Den schicken wir ihr zu.“

Mehr zum Thema

Auf die Post erst gar nicht warten muss Catherine Deneuve bei Laguiole. Bei der Messermanufaktur bleibt sie stehen, lässt sich die Produktion erläutern und kann sich am Schluss ein Messer in ihre Handtasche stecken. „Es war mit ein Vergnügen“, sagt ihr Gesprächspartner zum Abschied. Und dann hat der Weltstar wieder Töpfe im Blick.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Menschen bei Maischberger Narzissmus und Egozentrik

Das Kindeswohl steht im Mittelpunkt des Familienrechts. Dummerweise scheitert es bisweilen an den Eltern, wie in der Sendung Menschen bei Maischberger deutlich wurde. Mehr

10.09.2014, 05:51 Uhr | Feuilleton
Papst vergleicht Kindesmissbrauch mit satanischer Messe"

Mit deutlichen Worten hat sich Papst Franziskus zum Thema Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche geäußert. Mehr

27.05.2014, 08:14 Uhr | Aktuell
Video-Filmkritik Wo, bitte, geht’s denn hier zum Abgrund?

A Most Wanted Man ist Anton Corbijns Verfilmung von John Le Carrés Thriller Marionetten. Und der Abschied von Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten großen Rollen. Mehr

10.09.2014, 10:30 Uhr | Feuilleton
Mann schlüpft unter Kleid von Schauspielerin

Bizzares in Cannes: Auf dem roten Teppich schlüpfte ein Mann unter das opulente Kleid der amerikanischen Schauspielerin America Ferrera. Sicherheitskräfte ziehen ihn hervor und führen ihn ab. Bei dem Stalker handelt es sich um einen 26 Jahre alten Ukrainer, der es auch schon auf andere Stars wie Will Smith, Madonna oder Leonardo Di Caprio abgesehen hatte. Mehr

17.05.2014, 20:49 Uhr | Feuilleton
Ausstellung zum Ersten Weltkrieg Den Feind im Auge

Viele afrikanische Kolonialsoldaten des Ersten Weltkriegs kamen in deutsche Kriegsgefangenschaft. Eine Ausstellung im Historischen Museum Frankfurt erinnert an dieses fast vergessene Kapitel. Mehr

14.09.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 23:23 Uhr

Sportwetten und kein Ende

Von Thorsten Winter

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat das Auswahlverfahren für Sportwetten als intransparent kritisiert - das ist ziemlich peinlich für das Land. Doch die Crux bei den Sportwetten liegt an anderer Stelle. Mehr