http://www.faz.net/-gzg-7236t

Butzbach : Hess Natur kommt nicht zur Ruhe

Wieder operativ tätig, diesmal bei Hess Natur in Butzbach: Marc Sommer, früherer Arcandor-Vorstand Bild: dpa

Früher als erwartet ist der frühere Arcandor-Vorstand Marc Sommer bei Hess Natur das, was er nach Angaben des neuen Eigentümers des deutschen Ökomode-Marktführers im Grunde nicht werden sollte: operativ tätig

          Deutlich früher als erwartet ist Marc Sommer bei Hess Natur das, was er nach Angaben des neuen Eigentümers des deutschen Ökomode-Marktführers im Grunde nicht werden sollte: operativ tätig. Fortan kümmert er sich in der Chefetage des Butzbacher Unternehmens um das kaufmännische Ressort, die Markenführung und die Öffentlichkeitsarbeit. Und zwar anstelle des langjährigen Geschäftsführers Wolf Lüdge, von dem sich der Finanzinvestor Capvis, der die Hess Natur-Textilien GmbH im Juni gekauft hatte, überraschend getrennt hat.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sommer kennt Hess Natur gut. Einst war er als Vorstandmitglied des später in die Insolvenz gerutschten Arcandor-Konzerns Lüdge vorgesetzt, Hess Natur zählte zur Arcandor-Spezialversendergruppe. Seine neue Aufgabe nimmt er aber nicht als Geschäftsführer wahr, vielmehr zeichnet er als Bevollmächtigter des Investors. Geschäftsführer ist Maximilian Lang, der erst seit Januar in diesem Amt ist.

          Derzeit hält sich Lang nach außen hin bedeckt, das Gleiche gilt für Sommer. Auch an einer eilends einberufenen Betriebsversammlung anlässlich des Weggangs von Lüdge mochte der neue Mann in der Chefetage nicht teilnehmen. Dafür hat er vergangene Woche zahlreiche Mitarbeiter an ihren Arbeitsplätzen aufgesucht. Wie nun aus dem Betrieb zu hören war, traf er auf Beschäftigte, die sich von der Personalie Lüdge „geschockt“ zeigten. Auf Gründe für die Demission warteten sie noch. „So kann kein vernünftiger Dialog zustande kommen“, heißt es in der 330 Kräfte zählenden Handelsfirma.

          Weitere Themen

          Lebensgefährliche Arbeit auf dem Schiffschrottplatz Video-Seite öffnen

          Pakistan : Lebensgefährliche Arbeit auf dem Schiffschrottplatz

          Mehr als 80 Prozent aller kommerziellen Schiffe werden an drei Stränden in Indien, Bangladesh oder Pakistan abgewrackt - inklusive schwerer Folgen für die Natur und tausende Arbeiter. Dutzende Menschen kommen bei der Arbeit auf dem Schiffsfriedhof ums Leben.

          Topmeldungen

          In der wieder eröffneten Pusher Street patrouillieren jetzt die Polizisten.

          Christiania in Kopenhagen : Jetzt greifen die Anarchisten durch

          Der Stadtteil Christiania in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen gilt für Träumer aus aller Welt als Hippie-Kolonie. Jetzt werden die Drogendealer rausgeschmissen – ganz ohne Hilfe der Polizei.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.