http://www.faz.net/-gzg-9250c

Abwahlverfahren gescheitert : Im Amt bestätigter Bürgermeister geht auf Kritiker zu

  • Aktualisiert am

Geht auf seine Kritiker zu: Steinaus Bürgermeister Malte Jörg Uffeln Bild: Rainer Wohlfahrt

Malte Jörg Uffeln bleibt Bürgermeister von Steinau an der Straße. Das Abwahlverfahren ist gescheitert. Nun sucht der umstrittene Rathauschef eine neue Zusammenarbeit im Stadtparlament.

          Nach dem gescheiterten Abwahlverfahren gegen den umstrittenen Bürgermeister von Steinau an der Straße will Malte Jörg Uffeln mit dem Stadtparlament ein neues Kapitel der Kooperation aufschlagen. „Ich strecke allen Kritikern die Hand zur neuen Zusammenarbeit aus und suche den Dialog. Wir müssen uns an einen Tisch setzen“, sagte der parteilose Kommunalpolitiker, der nun weiter Rathaus-Chef der Stadt im Main-Kinzig-Kreis bleibt, am Montag. Bei dem Bürgerentscheid am Sonntag stimmten 66,6 Prozent gegen seine Abwahl.

          Die Stadtverordnetenversammlung hatte das Abwahlverfahren in Gang gebracht. Die Kommunalpolitiker waren unzufrieden mit der Amtsführung des parteilosen Juristen. Er war im April 2014 mit 59 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister gewählt worden war. Nun sprach ihm die Bevölkerung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit das Vertrauen aus.

          Buch über Adolf Hitlers Sekretär

          Anlass des Ärgers ist eine fragwürdige Widmung des Bürgermeisters in einem Buch über Adolf Hitlers Sekretär Martin Bormann. Uffeln hatte das Geschenk für seinen Hauptamtsleiter mit der Widmung versehen: „Mein Sekretär! Ihnen, meinem treuen Paladin, in dankbarer Verbundenheit. Ihr Malte Jörg Uffeln ,mF’ 20.04.2015.“

          Die Abkürzung „mF“ kann auch als „mein Führer“ gelesen werden. Zudem ist der 20. April Hitlers Geburtsdatum. Uffeln betonte: „Ich habe keine braune Gesinnung“. Es sei ein Scherz und ein Fehler gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hanau sieht keinen Grund für Ermittlungen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Pizzakönig Salvatore Rimonti Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Pizzakönig Salvatore Rimonti

          In der neuen F.A.Z.-Serie „Frankfurt & ich“ geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 3: Der Restaurantbesitzer Salvatore Rimonti.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.