http://www.faz.net/-gzg-75hht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:06 Uhr

Bürgerbegehren Grüttner: Kein Weiter so für Offenbacher Klinikum

Gesundheitsminister Grüttner sieht das Bürgerbegehren gegen den Verkauf des Offenbacher Klinikums skeptisch, wie der Rhein-Main-Zeitung sagte. Er hat Fragen zum alternativen Finanzierungsvorschlag.

von
© Röth, Frank Grüttner setzt hinter den alternativen Finanzierungsvorschlag, den die Bürgerinitiative ihrem Begehren beigefügt hat, ein Fragezeichen.

Der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat sich gegenüber der Rhein-Main-Zeitung skeptisch zu dem Bürgerbegehren geäußert, das eine Initiative gegen den beschlossenen Verkauf des städtischen Klinikums angestrengt hat. Grüttner setzt hinter den alternativen Finanzierungsvorschlag, den die Bürgerinitiative ihrem Begehren beigefügt hat, ein Fragezeichen.

Anton Jakob Weinberger Folgen:

Laut Grüttner geht es nicht allein um die wirtschaftliche Lage des Klinikums, sondern auch um die finanzielle Belastung der Stadt als Träger. Die Klinikum Offenbach GmbH will bis 2015 eine „schwarze Null“ für das 820-Betten-Krankenhaus schreiben. Allerdings soll nach diesem Modell die Stadt nicht nur die Schulden des Klinikums sondern auch den Kapitaldienst für den 2010 eröffneten, mittlerweile auf 180 Millionen Euro veranschlagten Klinikneubau übernehmen. Der Finanzierungsvorschlag der Bürgerinitiative stützt sich auf diesen Sanierungsplan des Klinikums.

Mehr zum Thema

Der Gesundheitsminister verwies darauf, dass der Kapitaldienst bei etwa 25 Millionen Euro im Jahr liegen werde. Angesichts einer solchen Belastung könne es „ein Weiter so weder für das Klinikum noch die hochverschuldete Stadt geben“.

Quelle: RMZ

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausschreibung vielversprechend Offenbach lehnt Multifunktionsarena ab

An der Grenze zu Frankfurt planen die beiden Städte eigentlich seit Jahren eine Multifunktionshalle. Doch nun will Offenbach nicht mehr mitmachen. Dabei läuft die Ausschreibung vielversprechend. Mehr Von Mechthild Harting, Rainer Schulze und Tobias Rösmann

14.06.2016, 11:33 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Fahrbericht Renault Talisman

Renault setzt in der Mittelklasse wieder ein Lebenszeichen. Der Talisman ist eine schöne Alternative im gehobenen Establishment. Wenn doch nur sein Fahrwerk höflicher wäre. Mehr

24.06.2016, 14:50 Uhr | Technik-Motor
Offenbach zu Zeiten Goethes Freie Luft, sanft hingleitende Welt

Wo Goethe seine Lili traf und seine Mutter Zuflucht suchte: Einst war Offenbach den Frankfurtern ein Refugium. In seinen Überresten lässt sich noch heute gut leben. Mehr Von Anton Jakob Weinberger

16.06.2016, 19:57 Uhr | Rhein-Main
Bosporus in Frankfurt Das Dönerboot im Fluss

Seit vierzehn Jahren liegt ein Stück Bosporus in Frankfurt. Die ganze Stadt strömt im Sommer zu Ramiz Merals Dönerboot: Broker, Schwäne und Studenten. Meral ist im Fluss mit Mensch und Main. Nur eins bringt ihn in Rage. Mehr

28.05.2016, 16:47 Uhr | Rhein-Main
Nach dem Brexit Der Gewinner heißt Frankfurt

In der Finanzbranche wird mit der Verlagerung von mindestens 10.000 Arbeitsplätzen von London nach Frankfurt gerechnet. Aber wo sollen sie alle nur wohnen? Mehr Von Daniel Mohr, Marcus Frühauf und Michael Psotta

25.06.2016, 14:17 Uhr | Finanzen

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 2

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen