Home
http://www.faz.net/-gzg-75hht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bürgerbegehren Grüttner: Kein Weiter so für Offenbacher Klinikum

Gesundheitsminister Grüttner sieht das Bürgerbegehren gegen den Verkauf des Offenbacher Klinikums skeptisch, wie der Rhein-Main-Zeitung sagte. Er hat Fragen zum alternativen Finanzierungsvorschlag.

© Röth, Frank Vergrößern Grüttner setzt hinter den alternativen Finanzierungsvorschlag, den die Bürgerinitiative ihrem Begehren beigefügt hat, ein Fragezeichen.

Der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat sich gegenüber der Rhein-Main-Zeitung skeptisch zu dem Bürgerbegehren geäußert, das eine Initiative gegen den beschlossenen Verkauf des städtischen Klinikums angestrengt hat. Grüttner setzt hinter den alternativen Finanzierungsvorschlag, den die Bürgerinitiative ihrem Begehren beigefügt hat, ein Fragezeichen.

Anton Jakob Weinberger Folgen:

Laut Grüttner geht es nicht allein um die wirtschaftliche Lage des Klinikums, sondern auch um die finanzielle Belastung der Stadt als Träger. Die Klinikum Offenbach GmbH will bis 2015 eine „schwarze Null“ für das 820-Betten-Krankenhaus schreiben. Allerdings soll nach diesem Modell die Stadt nicht nur die Schulden des Klinikums sondern auch den Kapitaldienst für den 2010 eröffneten, mittlerweile auf 180 Millionen Euro veranschlagten Klinikneubau übernehmen. Der Finanzierungsvorschlag der Bürgerinitiative stützt sich auf diesen Sanierungsplan des Klinikums.

Mehr zum Thema

Der Gesundheitsminister verwies darauf, dass der Kapitaldienst bei etwa 25 Millionen Euro im Jahr liegen werde. Angesichts einer solchen Belastung könne es „ein Weiter so weder für das Klinikum noch die hochverschuldete Stadt geben“.

Quelle: RMZ

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU-Vorsitzender zu Löwenstein Niemand zieht Frankfurt über den Tisch

Die schwarz-grüne Koalition plant die Fusion des Klinikums Höchst mit den Main-Taunus-Kliniken. Bis zum Sommer soll die Magistratsvorlage fertig sein. Schon jetzt heißt es, in der CDU gebe es Kritik. Mehr

18.05.2015, 05:58 Uhr | Rhein-Main
Alternative zur Bahn Fernbusse in der Kritik

Die Fernbus-Branche boomt, aber die Preise, die deutlich günstiger als Zugtickets oder Mitfahrzentralen sind, gehen dabei jedoch zu Lasten der Sicherheit. Mehr

02.12.2014, 15:23 Uhr | Wirtschaft
Start-ups in Frankfurt Noch ein langer Weg zur Gründerhauptstadt

Berlin gilt als Zentrum für Start-ups und junge Unternehmen. Dabei hätte Frankfurt auch das Potential dafür. Doch noch tut sich zu wenig. Woran liegt das? Mehr Von Jonas Jansen, Frankfurt

23.05.2015, 12:01 Uhr | Rhein-Main
Brennstoffzellenautos Mit dem Auto wie in der Zukunft fahren

In der Zukunft sollen Autos nicht mehr mit Benzin fahren und weniger klimaschädliche Treibhausgase in die Luft pusten. Eine Alternative zu Benzin sind Brennstoffzellen. Mehr

23.01.2015, 15:43 Uhr | Technik-Motor
Seit Wochen ohne Lohn Abermals rumänische Arbeiter geprellt

Das Frankfurter Europaviertel wächst und gedeiht. Bauherrn wie Immobilienfirmen haben Grund zur Freude. Nicht so die rumänischen Arbeiter, die dort protestierten. Sie sind seit Wochen nicht entlohnt worden. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

25.05.2015, 08:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:06 Uhr

Der Aufpreis der U-Bahn

Von Hans Riebsamen

Eine U-Bahn-Strecke soll das Europaviertel in Frankfurt besser anbinden. Der Bau wird teurer und laut Plan erst 2022 fertig. Doch ein wichtiges Gesetz läuft bald aus, das bedeutet ein enormes Risiko für das Land Hessen. Mehr 0