Home
http://www.faz.net/-gzg-75h2c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bürgerbegehren 3300 Offenbacher gegen Klinik-Verkauf

2400 Unterschriften reichen für ein Bürgerbegehren gegen den Verkauf des Offenbacher Klinikums aus. 3300 sind indes zusammen gekommen. Nun ist die Verwaltung der Stadt am Zug.

© Wresch, Jonas Vergrößern 3400 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Die Initiative, die ein Bürgerbegehren „gegen den Zwangsverkauf des Klinikums Offenbach“ anregte, hat nach eigenen Angaben die Mindestzahl von 2385 Unterschriften übertroffen. Der Sprecher der Initiative und Vorsitzende der Piraten-Fraktion im Stadtparlament, Gregory Engels, übergab zusammen mit den Vertrauenspersonen Peter Menne und Sven Malsy im Rathaus die Unterschriftenlisten an Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD). Laut Engels haben die Aktivisten in den vergangenen sechs Wochen 3298 Unterschriften zusammengetragen.

Anton Jakob Weinberger Folgen:  

Die Rechtmäßigkeit der Unterschriften wird jetzt vom städtischen Wahlamt geprüft. Laut der Hessischen Gemeindeordnung durfte nur unterschreiben, wer zum Zeitpunkt der jüngsten Kommunalwahl in Offenbach wahlberechtigt war. Das Quorum liegt bei Gemeinden mit mehr als 100.000 Einwohnern bei drei Prozent. Zum Zeitpunkt der Kommunalwahl im März 2011 hatte Offenbach 120.067 Einwohner und 79.498 Wahlberechtigte.

Finanzierungsvorschlag zu prüfen

Die Gemeindeordnung bestimmt ferner, dass die Stadtverordnetenversammlung über die „Zulässigkeit eines Bürgerbegehrens entscheidet“. Dabei geht es nicht nur um die Rechtmäßigkeit der vorgelegten Unterschriften. Vielmehr muss auch der von den Initiatoren des Bürgerbegehrens unterbreitete Finanzierungsvorschlag zur Deckung der Kosten geprüft werden. Die Stadtverordneten werden voraussichtlich in ihrer Sitzung am 7. Februar über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens entscheiden.

Falls die Stadtverordneten die Zulässigkeit des Begehrens beschließen, kommt es zum Bürgerentscheid. Dieser kann nach Angaben von Beate Kolodziejski vom Offenbacher Wahlamt frühestens 50 Tage nach der Anerkennung des Bürgerbegehrens, spätestens aber nach sechs Monaten anberaumt werden. Der Entscheid ist erfolgreich, wenn mindestens ein Viertel der wahlberechtigten Bürger teilnehmen und die Mehrheit für das Anliegen der Initiatoren stimmt.

Mehr zum Thema

Bis zum Entscheid darf die Stadt in der zur Abstimmung gestellten Frage keine Tatsachen schaffen. In diesem Fall würde es bedeuten, dass die Stadt Offenbach ihr Klinikum nicht vor Beendigung des Bürgerentscheids verkaufen dürfte. Der Abschluss des in einer Vereinbarung mit dem Land Hessen festgelegten Verkaufsverfahrens ist allerdings auf den 31. März festgesetzt.

Mit der Leitung des Verkaufsverfahrens beauftragt ist der Medizinprofessor Friedrich Grimminger. Mit Blick auf das Bürgerbegehren sagte Grimminger gestern dieser Zeitung, diese Initiative sei zwar legitim, doch könnten dadurch Interessenten „irritiert“ werden. Wer sich am Offenbacher Klinikum engagieren wolle, brauche die Unterstützung der Politik und der Bevölkerung: „Die Binnenloyalität spielt eine große Rolle. Die Offenbacher müssen zeigen, dass sie ihr Klinikum erhalten und eine Allianz mit einem Betreiber eingehen wollen, der das wirtschaftliche Risiko übernimmt.“ Es gehe um die Standortsicherung des Klinikums für mehrere Jahrzehnte.

Krankenhaus der Maximalversorgung

Bis zum Schlusstermin am 21. Dezember 2012 hatten acht Betreiber ihr Interesse an einem Engagement im Offenbacher Klinikum bekundet.

Das seit vielen Jahren defizitäre Krankenhaus der Maximalversorgung stand im vergangenen Herbst vor der Insolvenz. Durch eine Vereinbarung zwischen Stadt, kommunaler Klinikum Offenbach GmbH und dem Land vom 19. November vorigen Jahres wurde die Insolvenz abgewendet. Kern der Regelung ist der bis zum 31. März angestrebte Verkauf des Klinikums. Zudem muss die Stadt für die Dauer des Verkaufsverfahrens die Liquidität des Großkrankenhauses sichern. Diesem Vorgehen hat die Stadtverordnetensammlung zugestimmt.

Initiativensprecher Engels machte deutlich, dass er auf eine Kehrtwendung der Stadtverordneten hoffe. Sollte das nicht der Fall sein, werde man gegen den Verkauf des Klinikums gerichtlich vorgehen. Oberbürgermeister Schneider machte klar, dass er sich mit der Kommentierung zum Bürgerbegehren „äußerst zurückhalten“ werde. Es gelte die mit dem Land getroffene Vereinbarung umzusetzen und „in aller Ruhe die weitere Entwicklung abzuwarten“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt-Niederrad 18.500 Unterschriften gegen Aus für Rennbahn

Der DFB will auf dem Frankfurter Rennbahn-Gelände sein Leistungszentrum hochziehen lassen. Das gefällt vielen nicht. Eine Initiative hat nun 18.500 Unterschriften für den Erhalt der Rennbahn übergeben. Mehr

11.12.2014, 17:43 Uhr | Rhein-Main
Lieber Popstar als Schneider

Sehen Sie hier den zweiten Teil des Interviews vom "Innovationstag". Mehr

13.10.2014, 11:12 Uhr | Stil
Frankfurt CDU mit Kosten des Klinikum Höchst einverstanden

Im Streit um die Baukosten für das Krankenhaus in Höchst hat die CDU ihre Forderungen nach Einsparungen aufgegeben. Die Dezernentin kann den Bauantrag einreichen. Mehr Von Mechthild Harting

18.12.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Ebola-Patient in Klinik

Der Ebola-Patient aus Westafrika ist am späten Mittwoch Vormittag sicher im Hamburger Klinikum angekommen. Ein gutes Zeichen dabei: Er kann offenbar weitgehend selbstständig laufen. Mehr

27.08.2014, 14:24 Uhr | Aktuell
Bauantrag wird gestellt Höchst, das ist unser Krankenhaus

Erst stoppte die CDU den Neubau des Höchster Klinikums als zu teuer, jetzt präsentiert sie gemeinsam mit den Grünen die unveränderten Pläne. Die Dezernentin will an diesem Freitag den Bauantrag einreichen. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

19.12.2014, 14:55 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 15:39 Uhr

Erst sicher, dann bequem

Von Helmut Schwan

Zu verhindern, dass Terroristen Waffen oder Sprengstoff unerkannt an Bord eines Flugzeuges schaffen, erfordert nach wie vor immense Anstrengungen. Es ist ein Wettlauf um das bessere Knowhow. Mehr