http://www.faz.net/-gzg-6zlwk

Bündnis will klagen : Stadt plant Verbot von „Blockupy“-Protest

  • Aktualisiert am

Sitzblockade: So friedlich soll es angeblich auch bei den Protesten in zwei Wochen zugehen. Die Stadt hat da Zweifel. Bild: Röth, Frank

Zwei Wochen vor den angekündigten „Blockupy“-Protesten plant die Stadt Frankfurt endgültig ein Verbot.

          Zwei Wochen vor den angekündigten „Blockupy“-Protesten plant die Stadt Frankfurt endgültig ein Verbot. Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) teilte am Donnerstag mit, das Ordnungsamt wäge derzeit noch ab zwischen der Versammlungsfreiheit und den Rechten, „die auch jene Bürger haben, die in der Stadt ihrer Arbeit nachgehen“. Die Fakten, die dem Ordnungsamt derzeit vorlägen, zeigten aber eindeutig, „dass die Grundrechte von Bankenmitarbeitern und Bürgern gefährdet sind“. Die geplanten Aktionen seien zumindest in dieser Form nicht zu genehmigen.

          Frank bezieht sich dabei auf Ankündigungen des „Blockupy“-Bündnisses, dem unter anderen die Linkspartei, Attac, das Erwerbslosen-Forum und die Interventionistische Linke angehören. Die Aktivisten wollen vom 16. bis 19. Mai öffentliche Plätze und Grünanlagen in der Frankfurter Innenstadt besetzen und den Betrieb im Bankenviertel lahmlegen, so dass die Angestellten nicht zu ihren Arbeitsplätzen gelangen können. „Die Aktionen sollen den Geschäftsbetrieb am Finanzplatz Frankfurt spürbar stören“, heißt es in einem „Choreografie“-Handbuch, das die Aktivisten für die „Europäischen Aktionstage“ zusammengestellt haben. Für den Freitag sind „ungehorsame Massenaktionen an vier bis sechs Blockadepunkten“ mit dem Ziel geplant, den Betrieb in ausgewählten Bankgebäuden der Stadt lahmzulegen.

          Protest solle gewaltfrei ablaufen

          Aus dem „Blockupy“-Bündnis war gestern zu hören, die Aktivisten warteten nun gespannt das weitere Vorgehen der Stadt ab. „Sollte das Verbot ergehen, werden wir dagegen vor dem Verwaltungsgericht klagen“, sagte Ulrich Wilken, Mitglied der Landtagsfraktion der Linkspartei. Er sei „zuversichtlich“, dass das Gericht dem Recht auf Versammlungsfreiheit Geltung verschaffen werde.

          Das Bündnis selbst hat in offiziellen Stellungnahmen stets betont, dass der Protest gewaltfrei ablaufen solle. Von extremistischen Gruppierungen, wie sie bei der Anti-Kapitalismus-Demonstration am 31. März vertreten waren, versuchen sich die „Blockupy“-Aktivisten zu distanzieren. Wilken sagte, man könne „nicht steuern“, wer sich sonst noch an dem Protest beteiligen werde. Diesmal seien die Anmelder aber andere als bei der „M31-Demo“. „Die Ausschreitungen, zu denen es im März gekommen ist, ärgern uns. Dadurch hat die Stadt eine Vorlage bekommen, unseren Protest zu untersagen.“

          Niemand verschließe die Augen

          Trotz der offiziellen Aufrufe, die „Blockupy“-Aktionen friedlich zu gestalten, befürchtet die Polizei weitere Ausschreitungen - nicht von Seiten der Anmelder, sondern von Linksextremisten aus der autonomen Szene, die die Kritik am Kapitalismus für Gewalttaten nutzen könnten. Sorge bereiten den Sicherheitsbehörden auch Ankündigungen von Linksextremisten, aus dem europäischen Ausland anzureisen. Auf Internetseiten, auf denen ausländische Gruppen ihre Anhänger für die „Blockupy“-Proteste mobilisieren, wird mit einem gänzlich anderen Demonstrationscharakter geworben als es das deutsche Bündnis tut. Unter anderem werden Szenen von Straßenschlachten gezeigt. Man befürchte „griechische Zustände“, heißt es inoffiziell bei der Polizei.

          Im Zusammenhang mit den „Blockupy“-Protesten wird auch das „Occupy“-Camp gesehen, das die Stadt gestern für weitere fünf Tage bewilligt hat. Das war auch gestern Thema bei den Stadtverordneten im Hauptausschuss. Dort äußerten mehrere Oppositionspolitiker Kritik am Vorgehen der Stadt. Wolfgang Hübner (Freie Wähler) bezeichnete das Camp als „Versammlungs- und Rückzugsort“ für militante Aktivisten, die Mitte Mai Schäden in der Stadt anrichten wollten. Dass Dezernent Frank das Lager nicht räumen lasse, sende die Botschaft aus, dass die Stadt vor der Gewalt zurückweiche. Der Ordnungsdezernent handle „völlig blauäugig“. Die FDP-Politikerin Annette Rinn riet dazu, den Frankfurtern sehr bald mitzuteilen, dass sie angesichts der zu erwartenden Krawalle „das Himmelfahrtswochenende vielleicht lieber außerhalb Frankfurts verbringen sollten“.

          Der CDU-Fraktionsvorsitzende Helmut Heuser wies die Vorwürfe zurück. Niemand verschließe die Augen. „Wir wissen natürlich, zu was aufgerufen wird, und natürlich machen wir uns auch Sorgen.“ Zugleich wisse man, dass die zuständigen Stellen - Polizei, Ordnungsamt und andere - alles täten, „um zu verhindern, was uns droht“. Lothar Reininger (Die Linke) sagte, ein platt getretener Rasen am Camp dürfe nicht gegen den Einsatz der Occupy-Teilnehmer für die Demokratie aufgerechnet werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Proteste gegen Polizeigewalt enden in Krawallen Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen : Proteste gegen Polizeigewalt enden in Krawallen

          In St. Louis im US-Bundesstaat Missouri haben Hunderte Menschen den dritten Tag in Folge gegen Polizeigewalt protestiert. Hintergrund der Kundgebungen ist der umstrittene Freispruch für einen weißen früheren Polizisten, der 2011 einen Afroamerikaner erschossen hatte

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.