Home
http://www.faz.net/-gzg-74n6l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Braunfels Woolrec will Produktion wieder aufnehmen

Nachdem die Produktion wegen möglicher Schadstoffbelastungen gestoppt worden war, Bodenproben aber den Verdacht nicht erhärtet haben, will Woolrec wieder in Braunfels den Betrieb aufnehmen. Es soll aber weitere Proben geben.

© dapd Vergrößern Woolrec sieht keinen Grund mehr für die Vorgabe des RP Gießen, die Produktion auszusetzen

Die umstrittene Faserfirma Woolrec will ihre Produktion im mittelhessischen Braunfels-Tiefenbach wieder aufnehmen. Das Unternehmen werde einen Antrag auf Wiedereröffnung stellen, sagte ein Sprecher.

„Die Analysen des Hessischen Landeslabors und Hessischen Landesamts für Umwelt und Geologie (HLUG) bestätigen, dass alle Werte der Proben weit unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Eine weitere Stilllegung des Woolrec-Betriebes ist daher nicht mehr gerechtfertigt“, teilte Woolrec mit.

Mehr zum Thema

Das Regierungspräsidium Gießen hatte die Produktion wegen möglicher Schadstoffbelastungen gestoppt. Das Landeslabor war aber zu dem Schluss gekommen, dass keine überhöhten Schadstoffwerte in dem mittelhessischen Ort vorliegen.

Bei einer Bürgerversammlung am Montagabend wurde die Studie des Landeslabors von der Interessengemeinschaft Tiefenbach und einem von den Anwohnern beauftragen Ingenieurbüro als fehlerhaft kritisiert. Der Gutachter der Tiefenbacher sah eine „gefährlich hohe Dioxinbelastung“. Das Regierungspräsidium kündigte an, dass im Umfeld des Betriebs weitere Proben genommen werden.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spurensuche auf dem Mars Wo kommt der Dünger her?

Die Suche nach Lebensspuren auf dem Mars ist für den ferngelenkten Rover Curiosity ein gefundenes Fressen: Er bohrt fleißig und findet eine chemische Zutat nach der anderen. Mehr

24.03.2015, 17:22 Uhr | Wissen
Neues Weltraumabenteuer Japan will auf Asteroiden landen

Die japanische Sonde Hayabusa2 befindet sich seit dem Morgen auf dem Weg zum Asteroiden 1999 JU3. Dort soll sie Proben sammeln und zur Erde bringen. Mehr

03.12.2014, 09:28 Uhr | Wissen
Frankfurt-Griesheim Braunkohlestaub für Industriepark

Die Weyl-Chem will im Industriepark Frankfurt-Griesheim ein Kraftwerk bauen. Das soll mit Braunkohlestaub befeuert werden, kommt aber ohne Schadstofffilter aus. Anwohner zeigen sich dennoch besorgt - Weyl-Chem geht nun auf sie zu. Mehr Von Bernd Günther

26.03.2015, 17:12 Uhr | Rhein-Main
Tunesien nach dem Anschlag Fremdenführer demonstrieren gegen Terrorismus

Vor dem Nationalmuseum haben am Dienstag zahlreiche Tunesier gegen Terrorismus demonstriert. Die Wiedereröffnung des Nationalmuseums nach den Anschlägen ist derweil verschoben worden. Mehr

25.03.2015, 12:21 Uhr | Politik
Nach Streit mit Gießen Ikea darf in Wetzlar bauen

Ein langer Streit findet ein Ende: In Wetzlar darf der schwedische Möbelriese Ikea ein Einrichtungshaus bauen. Allerdings mit Auflagen für das Sortiment. Mehr Von Wolfram Ahlers, Wetzlar

23.03.2015, 09:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 16:59 Uhr

Bingo für die Umwelt

Von Manfred Köhler

Hessen führt eine neue Nachbarschafts-Lotterie ein, deren Konzept originell ist und Erlöse der Umwelt zu Gute kommen. Bingo! Alles super, oder? Mehr 1 1