Home
http://www.faz.net/-gzg-74n6l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Braunfels Woolrec will Produktion wieder aufnehmen

Nachdem die Produktion wegen möglicher Schadstoffbelastungen gestoppt worden war, Bodenproben aber den Verdacht nicht erhärtet haben, will Woolrec wieder in Braunfels den Betrieb aufnehmen. Es soll aber weitere Proben geben.

© dapd Vergrößern Woolrec sieht keinen Grund mehr für die Vorgabe des RP Gießen, die Produktion auszusetzen

Die umstrittene Faserfirma Woolrec will ihre Produktion im mittelhessischen Braunfels-Tiefenbach wieder aufnehmen. Das Unternehmen werde einen Antrag auf Wiedereröffnung stellen, sagte ein Sprecher.

„Die Analysen des Hessischen Landeslabors und Hessischen Landesamts für Umwelt und Geologie (HLUG) bestätigen, dass alle Werte der Proben weit unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Eine weitere Stilllegung des Woolrec-Betriebes ist daher nicht mehr gerechtfertigt“, teilte Woolrec mit.

Mehr zum Thema

Das Regierungspräsidium Gießen hatte die Produktion wegen möglicher Schadstoffbelastungen gestoppt. Das Landeslabor war aber zu dem Schluss gekommen, dass keine überhöhten Schadstoffwerte in dem mittelhessischen Ort vorliegen.

Bei einer Bürgerversammlung am Montagabend wurde die Studie des Landeslabors von der Interessengemeinschaft Tiefenbach und einem von den Anwohnern beauftragen Ingenieurbüro als fehlerhaft kritisiert. Der Gutachter der Tiefenbacher sah eine „gefährlich hohe Dioxinbelastung“. Das Regierungspräsidium kündigte an, dass im Umfeld des Betriebs weitere Proben genommen werden.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Außenstelle Breite Zustimmung für Flüchtlingsunterkunft

Im Wetteraukreis soll eine Außenstelle die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen entlasten. 600 Menschen können dort ab Herbst unterkommen. Die Bürger in Büdingen signalisieren Willkommenskultur. Mehr Von Jens Joachim, Büdingen

28.01.2015, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Charité probt den Ebola-Ernstfall

Mediziner sehen die Gefahr eines Ebola-Ausbruchs in Deutschland als gering an. Aber in der Berliner Charité will man gut vorbereitet sein. Mehr

11.08.2014, 22:09 Uhr | Gesellschaft
Seltene Tierart Wildkatzen streifen wieder durch die Wetterau

Die Wildkatze ist zurück im Herzen des Landes: Ein BUND-Projekt weist die scheuen Waldbewohner in Mittel- und Oberhessen nach. Mehr Von Jens Joachim

20.01.2015, 19:38 Uhr | Rhein-Main
Neues Weltraumabenteuer Japan will auf Asteroiden landen

Die japanische Sonde Hayabusa2 befindet sich seit dem Morgen auf dem Weg zum Asteroiden 1999 JU3. Dort soll sie Proben sammeln und zur Erde bringen. Mehr

03.12.2014, 09:28 Uhr | Wissen
Brandgefährlich Ein Dorf rätselt über Knallerei und Druckwellen

Macht sich jemand einen derben Spaß mit Schwarzpulver? Oder bringt er etwa ein Gasgemisch zur Explosion. Anlieger in Driedorf sorgen sich wegen anhaltender Knallerei, die weithin zu hören ist. Nun ermittelt die Polizei. Mehr

28.01.2015, 05:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 16:59 Uhr

Politik muss über Vorranggebiete entscheiden

Von Mechthild Harting

Zwölf Jahre alt ist die Ankündigung, in Südhessen Vorranggebiete für Windräder auszuweisen. Diese Gebiete gibt es bis heute nicht. Derzeit wirkt das Verfahren wie eine Beschäftigungstherapie für Regionalpolitik und Verwaltung. Mehr 1