http://www.faz.net/-gzg-91c5f

Polizei warnt vor Evakuierung : „Einige Anwohner sind auf Krawall gebürstet“

  • Aktualisiert am

Die Polizei bittet die Bürger, das Sperrgebiet am Sonntag zügig zu verlassen. Bild: Reuters

Im Frankfurter Westend müssen am Sonntag 60.000 Anwohner ihr Zuhause verlassen. Der Polizei liegen Hinweise vor, dass nicht jeder gehen will – und bittet die Bürger deshalb eindringlich, der Anordnung Folge zu leisten.

          Renitente, gedankenlose und uneinsichtige Anwohner könnten nach Einschätzung der Frankfurter Behörden die Entschärfung der riesigen Weltkriegsbombe am Sonntag erheblich verzögern. Darauf deuteten Anrufe beim Bürgertelefon hin, berichteten Vertreter von Feuerwehr, Polizei und Stadt am Freitag in Frankfurt. Sie appellierten eindringlich an die Bewohner, die Sperrzone mit einem Radius von 1,5 Kilometern um den Fundort der Luftmine spätestens bis 8.00 Uhr zu verlassen.

          Andernfalls würden sie von der Polizei aus dem Gebiet gebracht und möglicherweise in Gewahrsam genommen. Zudem drohten enorme finanzielle Folgen und strafrechtliche Konsequenzen. „Das wäre der teuerste Witz seines Lebens“, sagte der Leiter des Ordnungsamtes, Jörg Bannach. Die Rechtsgrundlage sei mit der Allgemeinverfügung der Stadt gegeben. „Sie ist sozusagen Gesetz“

          Tausende hätten bereits beim Bürgertelefon der Feuerwehr angerufen, sagte der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Thomas Jackel. Fast 30 Leute beantworteten die Anrufe. Einige Menschen nähmen die Evakuierung nicht ernst oder fühlten sich in ihrem Umfeld sicher, berichtete Polizei-Einsatzleiter Thomas Seidel.

          Das Westend steht still : Das ist das betroffene Gebiet

          „Nicht wenige Anrufer sind sehr, sehr uneinsichtig und stinkesauer, dass das solange dauert. Ihnen ist völlig egal, wie hoch das Risiko ist“, sagte Jackel. „Einige sind schon ein Stück weit auf Krawall gebürstet. Das könnte sich zu einem Problem ausweiten.“ Allerdings: „Die meisten sind sehr kooperativ.“ Einige Anrufer fragten auch, was sie denn dann an dem Sonntag machen sollten, oder ob es ein Programm für sie gebe.

          Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) betonte: „Wenn wir die Fläche nicht frei bekommen, können wir mit der Entschärfung der Riesenbombe nicht anfangen.“ Feuerwehr-Chef Reinhard Ries warnte vor der Gefahr der mit 1,4 Tonnen Sprengstoff bestückten Luftmine. „Wenn kein Restrisiko bestünde, würden wir nicht diesen Riesenaufwand betreiben.“ Bannach ergänzte: „Das ist eine bluternste Situation. Es geht im Zweifel um Menschenleben.“

          Hier der aktuelle Stand der wichtigsten Informationen zur Evakuierung und zur Bombenentschärfung:

          Wie sieht der Zeitplan aus?

          Der Zeitplan sieht bislang so aus: Ab 6 Uhr bis 8 Uhr Evakuierung. Bis 12 Uhr Kontrolle durch die Polizei. Nur wenn das Sperrgebiet menschenleer ist, beginnt der Kampfmittelräumdienst mit der Entschärfung, die bis 16 Uhr dauern soll. Zwischen 18 und 20 Uhr sollen die Bewohner zurückkehren dürfen.

          Wo ist die Sperrzone?

          Sie wird am Sonntag ungefähr im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort der 1,8 Tonnen schweren Luftmine mit 1,4 Tonnen Sprengstoff eingerichtet. Bis spätestens 8 Uhr sollten alle Anwohner das Sperrgebiet verlassen haben. Dann kontrolliert die Polizei, ob sich wirklich niemand mehr dort aufhält, unter anderem hilft dabei ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera. Tausende Beamte und Helfer von Technischem Hilfswerk und anderen Rettungsorganisationen werden im Einsatz sein. Wer sich weigert, wird notfalls von Polizisten zum Verlassen der Zone gezwungen. Auch die etwa 100 Gäste eines Luxushotels müssen weichen. Ihnen werde angeboten, bereits am Samstagabend in andere Hotels der Accor-Gruppe umzuziehen, hieß es von der Hotelleitung.

          PolizeipräsidiumPolizeipräsidium

          Das Polizeipräsidium wird erst um elf Uhr am Sonntag geräumt und in andere Dienststellen verlagert. Bis dahin sind die Polizisten noch rund um die Evakuierung anderer Gebäude im Einsatz. Auch ein Polizeihubschrauber, der auf dem Präsidiumsgelände landet, ist so lange noch in der Luft. Sorge, dass Kriminelle die Abwesenheit der Polizei nutzen, besteht nicht: rund um das Gebiet sind ja viele Polizisten im Einsatz. (lfe.)

          Fund einer FliegerbombeFund einer Fliegerbombe

          Die Fliegerbombe wurde auf einer Baustelle an der Hansaallee neben dem Campus Westend der Goethe-Universität gefunden. Dort soll ein Studentenwohnheim entstehen, aber seit dem Fund stehen die Bagger still und die Baustelle wird von der Polizei bewacht. Bis zur Entschärfung läuft der Unibetrieb nebenan wie gewohnt weiter. Sehen kann man die Bombe aber nicht: Sie wird von einem blauen Zelt verdeckt.(jant.)

          Gebiet der EvakuierungGebiet der Evakuierung

          Der Evakuierungsradius beträgt 1,5 Kilometer um den Bombenfundort. Rund 60.000 Einwohner werden deshalb am Sonntag bis spätestens acht Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen. Betroffen sind das Frankfurter Westend sowie Teile des Nordends. „Das muss sein“, erklären Experten des Kampfmittelräumdienst. Die Bombe, die auch „Blockbuster“ genannt wird, würde im Fall einer Explosion eine gewaltige Druckwelle auslösen. (jant.)

          BürgerhospitalBürgerhospital

          Das Bürgerhospital will bis Samstagnachmittag Station für Station evakuieren. Wie viele Patienten betroffen sind, ist noch unklar. Einige können wohl nach Hause entlassen werden, Mütter, Neu- und Frühgeborene kommen im Clementinen Kinderhospital im Ostend unter. Nicht akute Operationen wurden verschoben. Unkomplizierte OPs werden noch bis Freitag durchgeführt. Die Klink wird nicht mehr von Rettungswagen angefahren. (lfe.)

          Hessischer RundfunkHessischer Rundfunk

          Der Hessische Rundfunk (hr) weicht auf seine Standorte in Kassel, Wiesbaden und Darmstadt sowie auf mehrere Übertragungswagen aus. So wird der Sendebetrieb gesichert. Auf technischer Ebene wird der hr von SWR, WDR und ZDF unterstützt. Die Veranstaltung „Kammerkonzert“ des hr-Sinfonieorchesters und die Fernsehaufzeichnung der „strassenstars“ mussten allerdings abgesagt werden. (lfe.)

          F.A.Z.
          Polizeipräsidium

          Das Polizeipräsidium wird erst um elf Uhr am Sonntag geräumt und in andere Dienststellen verlagert. Bis dahin sind die Polizisten noch rund um die Evakuierung anderer Gebäude im Einsatz. Auch ein Polizeihubschrauber, der auf dem Präsidiumsgelände landet, ist so lange noch in der Luft. Sorge, dass Kriminelle die Abwesenheit der Polizei nutzen, besteht nicht: rund um das Gebiet sind ja viele Polizisten im Einsatz. (lfe.)

          Fund einer Fliegerbombe

          Die Fliegerbombe wurde auf einer Baustelle an der Hansaallee neben dem Campus Westend der Goethe-Universität gefunden. Dort soll ein Studentenwohnheim entstehen, aber seit dem Fund stehen die Bagger still und die Baustelle wird von der Polizei bewacht. Bis zur Entschärfung läuft der Unibetrieb nebenan wie gewohnt weiter. Sehen kann man die Bombe aber nicht: Sie wird von einem blauen Zelt verdeckt. (jant.)

          Gebiet der Evakuierung

          Der Evakuierungsradius beträgt 1,5 Kilometer um den Bombenfundort. Rund 60.000 Einwohner werden deshalb am Sonntag bis spätestens acht Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen. Betroffen sind das Frankfurter Westend sowie Teile des Nordends. „Das muss sein“, erklären Experten des Kampfmittelräumdienst. Die Bombe, die auch „Blockbuster“ genannt wird, würde im Fall einer Explosion eine gewaltige Druckwelle auslösen. (jant.)

          Bürgerhospital

          Das Bürgerhospital will bis Samstagnachmittag Station für Station evakuieren. Wie viele Patienten betroffen sind, ist noch unklar. Einige können wohl nach Hause entlassen werden, Mütter, Neu- und Frühgeborene kommen im Clementinen Kinderhospital im Ostend unter. Nicht akute Operationen wurden verschoben. Unkomplizierte OPs werden noch bis Freitag durchgeführt. Die Klink wird nicht mehr von Rettungswagen angefahren. (lfe.)

          Hessischer Rundfunk

          Der Hessische Rundfunk (hr) weicht auf seine Standorte in Kassel, Wiesbaden und Darmstadt sowie auf mehrere Übertragungswagen aus. So wird der Sendebetrieb gesichert. Auf technischer Ebene wird der hr von SWR, WDR und ZDF unterstützt. Die Veranstaltung „Kammerkonzert“ des hr-Sinfonieorchesters und die Fernsehaufzeichnung der „strassenstars“ mussten allerdings abgesagt werden. (lfe.)

          F.A.Z.

          Was ist mit den Krankenhäusern?

          Zwei Krankenhäuser, das Marienkrankenhaus und das Bürgerhospital, liegen im Sperrgebiet und werden ebenfalls geräumt. Helfer bringen Dutzende Patienten bis zum Samstag in andere Kliniken. Bereits am Freitag begannen die ersten Verlegungen. Auch die größte Geburtsklinik Hessens im Bürgerhospital muss für einige Zeit dichtmachen – die Schwangeren werden wie auch Notfallpatienten an andere Krankenhäuser in Frankfurt und Offenbach verwiesen. Helfer bringen die Bewohner von Altenheimen in Sicherheit. Auch älteren und behinderten Menschen, die nicht alleine wegkommen, wird geholfen. Wer nicht woanders unterkommt, der kann in einer Messehalle oder der Jahrhunderthalle Unterschlupf finden.

          Fährt der öffentliche Nahverkehr?

          Die S-Bahnen können am Sonntag ohne Einschränkung durch das Stadtgebiet fahren. Anders sieht es bei U-Bahnen und Bussen aus, zahlreiche Linien sind nach Angaben der Nahverkehrsgesellschaft Traffiq ab dem Zeitpunkt der Sperrung gegen 8 Uhr nur noch auf verkürzten Strecken unterwegs. Auch die Straßenbahnline 16 fährt nicht auf der kompletten Strecke. Eingesetzt werden zusätzliche Busse, um Anwohner morgens aus der Sperrzone zu bringen. Auch der Autoverkehr liegt in dem Gebiet weitgehend lahm. So werden unter anderem die zentrale Miquelallee und ein Stück der Autobahn 66 (Wiesbaden-Frankfurt) gesperrt.

          Was passiert, wenn die Entschärfung schiefgeht?

          „Wir gehen fest davon aus, dass die Bombe planmäßig entschärft wird“, erklärt die Feuerwehr. Doch auch für den gegenteiligen Fall seien alle vorbereitet. „Der Sachschaden wird hoch sein; Personenschaden haben wir dann durch die Evakuierung verhindert.“

          Haus- und Autobesitzer müssen sich über Sachschäden keine großen Sorgen machen. Kriegsschäden, und dazu gehört auch ein explodierter Blindgänger sieben Jahrzehnte später, sind zwar eigentlich nicht versichert. Dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft zufolge werden solche Schäden in der Regel aber über die Hausratversicherung abgedeckt. „In der Vergangenheit haben die Versicherer solche Schäden immer übernommen“, heißt es. Mögliche Schäden an geparkten Autos ersetze die Teilkaskoversicherung.

          Quelle: jant./dpa

          Weitere Themen

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.