http://www.faz.net/-gzg-92gv2

Frankfurt : Weitere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

  • Aktualisiert am

Absperrung einer Straße in Stadtteil Schwanheim: Um kurz vor 1 Uhr ist die Bombe entschärft. Bild: dpa

Wieder wird in Frankfurt eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Tausende Menschen müssen in der Nacht ihre Wohnungen räumen. Um kurz vor 1 Uhr gelingt die Entschärfung.

          Die Polizei hat in Frankfurt abermals eine Weltkriegsbombe unschädlich gemacht. Die Entschärfung des 500 Kilogramm schweren Sprengkörpers war nach gut einer Stunde erfolgreich beendet, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Zuvor hatte die Polizei das betroffene Gebiet geräumt. Etwa 2000 Menschen im Stadtteil Schwanheim mussten ihre Wohnungen verlassen.

          Um kurz vor 1 Uhr war zunächst die Bombe entschärft. Im Anschluss sprengte der Kampfmittelräumdienst kontrolliert den Zünder. Bereits wenige Minuten später wurden die Sperrungen aufgehoben. Die Menschen konnten in ihre Unterkünfte zurückkehren.

          Betroffen waren auch vier Hotels sowie die Autobahn 5. Diese sollte zwischen dem Autobahnkreuz Frankfurt-West und dem Frankfurter Kreuz ab 23.30 Uhr gesperrt werden, die Autobahnabfahrt Niederrad wurde bereits von 19 Uhr an gesperrt.

          Es war bereits die dritte Aktion in gut einem Monat. Erst Anfang September war in Frankfurt eine Bombe mit großem Aufwand entschärft worden. Bei der größten Evakuierungsaktion in der Geschichte der Bundesrepublik mussten mehr als 60.000 Anwohner im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

          Auch die Entschärfung einer Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen am 20. September hatte für Schlagzeilen gesorgt. Dafür waren fünf Hotels und Teile des Terminal 2 geräumt worden. Die Autobahn 3 musste komplett gesperrt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.