http://www.faz.net/-gzg-7l97f

Bluttat in Sportwetten-Branche : Kopfschuss-Mord: Spur führt nach Serbien

  • -Aktualisiert am

Tatort: Polizisten untersuchen das Haus, in dem der erschossene Sportwettenunternehmer am 3. Januar gefunden wurde Bild: dpa

Nach dem Mord an einem Frankfurter Sportwetten-Betreiber verfolgt die Polizei möglicherweise eine vielversprechende Spur. Sie führt nach Serbien, wo die Firma des Ermordeten Geschäftskontakte unterhielt.

          Nach dem Mord an dem Frankfurter Sportwetten-Betreiber Oliver F. verfolgt die Polizei möglicherweise eine vielversprechende Spur. Nach Informationen der Rhein-Main-Zeitung untersuchen die Ermittler derzeit Verbindungen nach Serbien. Die Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit dem Unternehmen Meridian Gaming, das, wie berichtet, Geschäftskontakte zur Firma des Toten, Happybet, unterhielt.

          Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet, gilt Meridian Gaming mit Sitz in Belgrad als führender Buchmacher in dem Balkanstaat. Beide Unternehmen sind unter derselben Adresse in Malta lizenziert und haben eine Art Kooperation geschlossen, um auf dem europäischen Wettspielmarkt ihre Marktanteile zu sichern.

          Zahlreiche Konten werden geprüft

          Die Details der Geschäftsverbindung werden derzeit untersucht, wie es aus Ermittlerkreisen heißt. Das Firmengeflecht zu entwirren sei jedoch schwierig, weil immer wieder Unterfirmen entdeckt würden, die ebenfalls an den geschäftlichen Einnahmen beteiligt seien.

          Die Ermittler der „Soko Walter“ prüfen zurzeit auch die zahlreichen Konten des getöteten Glückspielunternehmers und auch die Geldtransfers, die zwischen Happybet, Meridian Gaming und den weiteren am Unternehmen beteiligten Firmen getätigt wurden. Die Ermittler halten es für nicht unwahrscheinlich, dass in den geschäftlichen Beziehungen das Motiv für den Mord liegen könnte. Während der Beerdigung des Frankfurter Unternehmers am Freitag hatte sein Anwalt erwähnt, dass Oliver F. „nach schwierigen Fahrwassern“ gerade erst wieder „Boden unter den Füßen“ erlangt habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.