http://www.faz.net/-gzg-81aw4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2015, 14:25 Uhr

Polizist über Blockupy-Einsatz Man hält seinen Kopf für diesen Staat und seine Bürger hin

Um 7 Uhr früh brannte das Revier, die Kollegen kamen nicht mehr raus. Ein Polizist, 27, erzählt von seinen Erlebnissen bei den Blockupy-Krawallen in Frankfurt.

© Jens Gyarmaty „So was habe ich noch nie erlebt“: Polizisten am Mittwoch an Frankfurts Konstablerwache.

Eigentlich hätte ich am Dienstagabend gar nicht ins Bett zu gehen brauchen. Ich versuche in den Nächten vor großen Einsätzen zwar zu schlafen. Aber ob das gelingt, ist eine andere Frage. Nicht, dass ich aufgeregt wäre, jedenfalls nicht auf diese positive Art wie vor Weihnachten. Aber ich wusste beim Zubettgehen, dass mir ein langer und mit Sicherheit kein einfacher Tag bevorstehen würde.

Um zwei Uhr am frühen Mittwochmorgen klingelte mein Wecker. Aufstehen, Zähne putzen, anziehen. Ich nahm mir eine Kleinigkeit zu essen mit, auf der Dienststelle gab es den ersten Kaffee. Dann zog ich mich um. In meinem Spind hängen Stiefel, Schutzhelm und mein Einsatzanzug, der weit genug ist, um Protektoren zum Schutz der Gelenke darunter zu tragen, ohne sich wie eine Presswurst zu fühlen. Der Anzug hat zudem eine flammenhemmende Wirkung. Das ist gut, wie man am Mittwoch gesehen hat.

Immer wenn ich diese Sachen anziehe, wünsche ich mir, sie nicht zu brauchen. Jedes Mal wird mir bewusst, wie verletzlich man ist. Und dass man noch so viel trainieren kann: Das Einsatzgeschehen lässt sich nicht vorhersehen, auf vieles hat man keinen Einfluss. Da kann man nur hoffen, dass man am Ende gesund nach Hause gehen kann.

„Als Polizist kann man etwas für die Gesellschaft tun“

Ich bin Polizist geworden, weil ich mir nicht vorstellen konnte, vierzig Jahre lang im gleichen Büro zu sitzen. Und man kann etwas für die Gesellschaft tun. Wenn Bürger an ihre Grenzen geraten, sind sie froh, die Polizei rufen zu können. Oft sind es Kleinigkeiten, die Spaß machen.

Normalerweise arbeite ich auf dem Revier. Anzeigen entgegen nehmen, Streife fahren, Telefondienst. Aber bei Großlagen haben wir regelmäßig Alarmbereitschaft. Die Kollegen von der Bereitschaftspolizei mit ihren Beweis- und Festnahmeeinheiten werden ein Jahr lang ausgebildet. Wir haben Schulungen gemacht und gelernt, wie man eine Polizeikette bildet oder eine gewisse Funkdisziplin wahrt – also wie man die Regeln beim Absetzen von Funksprüchen einhält.

In Frankfurt gibt es viele Demonstrationen, manchmal hat man zu den Themen gar keinen direkten Bezug: Kurden. Misshandlung von Tieren. Aber selbst bei Pegida bin ich relativ schmerzfrei. Jeder hat sein Recht auf Meinungsfreiheit, und meine Aufgabe ist es, das zu schützen, auch wenn mir die Meinung nicht gefällt. Manchmal ist es frustrierend, wenn der Samstagnachmittag flöten geht. Aber dafür ist man Polizist geworden. Ich wusste immer, dass meine Rolle mich auch in Spannungsfelder befördern würde. Aber wie es tatsächlich ist, mit Steinen beschmissen zu werden, kann man sich vorher nicht vorstellen.

„Tiefschwarzer Himmel über dem Revier“

Die Innenstadt war am Mittwochmorgen noch ganz verschlafen, nur wenige Leute waren unterwegs. Aber man merkte: Irgendetwas ist anders. Die ersten Grüppchen von Demonstranten zogen herum. Hier und da waren Auskundschafter zu sehen, Blockupy-Anhänger auf Fahrrädern, die fotografierten und schauten, wo wie viele Kollegen standen.

Dann hörten wir über Funk, dass das Erste Polizeirevier auf der Zeil, also in der Innenstadt, angegriffen wurde. Drei, vier Fahrzeuge brannten. Und das genau in dem Moment, wo ein Teil unseres Zuges für eine kurze Pause auf dieses Revier gegangen war. Wegen der Hitzeentwicklung konnten die Kollegen nicht mehr nach draußen, unser Zug wurde faktisch getrennt. Kurz darauf kamen die ersten Bilder von den Kollegen per WhatsApp. „Es ging so schnell“, haben die gesagt. Wenn die Chaoten nur ein, zwei Minütchen eher am Revier gewesen wären, hätte vielleicht noch einer unserer Kollegen die Brennflüssigkeit abbekommen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite