http://www.faz.net/-gzg-8x2jd

Bilanz der Blitzer-Aktion : Jeder zwanzigste Fahrer zu schnell unterwegs

  • Aktualisiert am

Gemessen: 190.000 Kraftfahrer wurden von der hessischen Polizei am Mittwoch kontrolliert Bild: dpa

190.000 Kraftfahrer hat die hessische Polizei zur Wochenmitte beim sogenannten Speedmarathon kontrolliert. Fünf Prozent waren zu schnell. Der Spitzenreiter wurde in Wetzlar erwischt.

          Knapp 10.000 von insgesamt 190.000 kontrollierten Verkehrsteilnehmern sind am Mittwoch in Hessen durch zu hohes Tempo auf den Straßen aufgefallen. Damit lag die Beanstandungsquote beim sogenannten Speedmarathon bei etwas weniger als fünf Prozent, wie Guido Rehr von der Polizei in Dillenburg am Donnerstag sagte.

          Die Quote sei zwar höher als im Vorjahr. Allerdings dauerte die Überwachung diesmal von 6.00 bis 22.00 Uhr, im Vorjahr dagegen rund um die Uhr. Damals lag die Quote bei 4,3 Prozent.

          Zahl der Fahrverbote klein

          Von den 10.000 erwischten Fahrern überschritten 2500 die Tempolimits um mehr als 21 Kilometer in der Stunde und bekamen dadurch Punkte und Bußgelder. Bei 7500 ging es glimpflicher mit Verwarngeldern aus. 138 Raser waren so schnell, dass sie mit einem Fahrverbot von mindestens vier Wochen rechnen müssen. Den Negativ-Rekord stellte ein Fahrer auf der B 49 bei Wetzlar auf, statt mit erlaubten 80 war er mit 141 Kilometern in der Stunde unterwegs.

          Die Kontrollen in Hessen waren Teil eines europaweiten Aktionstages. An 343 zuvor bekanntgegebenen Messstellen wurde das Tempo überwacht. Zu hohe Geschwindigkeit ist nach Polizei-Angaben mit deutlichem Abstand Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. Polizeisprecher Rehr wertete die mittlerweile fünfte Aktion dieser Art seit 2013 als Erfolg. Polizeigewerkschaften sprachen dagegen von einer „medienwirksamen Schaufensteraktion“.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.