Home
http://www.faz.net/-gzg-7612o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bistum Limburg ermittelt Verdacht auf Untreue in Wiesbadener Kita

Das Bistum Limburg geht einem Anfangsverdacht auf Unterschlagung in einer katholischen Kindertagesstätte in Wiesbaden nach. Es könnte um einen Betrag im fünfstelligen Bereich gehen.

Das Bistum Limburg geht einem Anfangsverdacht auf Unterschlagung in einer katholischen Kindertagesstätte in Wiesbaden nach. Der mögliche Schaden steht nach Angaben eines Bistumssprechers vom Donnerstag noch nicht fest, es könnte um einen Betrag im unteren fünfstelligen Bereich gehen.

Die mittlerweile gekündigte Kita-Leiterin soll zweckgebundene Einzahlungen der Mitarbeiter zweckentfremdet haben. Derzeit prüfe die Innere Revision des Bistums die Kassenbelege der vergangenen Jahre. Weil in die Kita überdies eingebrochen wurde, wurde die Polizei eingeschaltet.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bistum öffnet Bischofssitz Schöner wohnen in Limburg

Beste Lage auf dem Limburger Domberg, viel Platz und eine hochwertige Ausstattung: Erstmals konnte die Wohnung des früheren Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst besichtigt werden. Mit der neuen Offenheit will das Bistum ein weiteres Zeichen für den Neuanfang setzen. Mehr

20.02.2015, 17:35 Uhr | Rhein-Main
Fette Krise Kann man Olivenöl bald nicht mehr bezahlen?

2014 ist ein schlimmes Jahr für die Olivenöl-Bauern in Italien. Die Gesamtproduktion des Öls ist um mehr als ein Drittel eingebrochen, nicht ohne Folgen für die Verbraucher. Mehr

09.12.2014, 18:15 Uhr | Stil
Erzbistum Köln Rascheln im Klingelbeutel

Das Erzbistum Köln hat erstmals sein stolzes Vermögen offengelegt: 3,35 Milliarden Euro. Eine obszön hohe Summe in einer Zeit, in der Papst Franziskus von einer armen Kirche für die Armen schwärmt? Mehr Von Daniel Deckers, Köln

18.02.2015, 15:16 Uhr | Politik
Kontakt zu Al Qaida vermutet Suche nach Attentätern von Paris geht weiter

In Frankreich geht die Suche nach den Charlie Hebdo-Attentätern von Paris weiter. Einer der Verdächtigen soll Kontakte zum Extremistennetzwerk Al Qaida gehabt haben. Die Suche der Polizei konzentriert sich auf eine bewaldete Gegend etwa 70 Kilometer nordöstlich von Paris. Schwer bewaffnete Einsatzkräfte durchkämmten den Bereich Haus für Haus. Mehr

09.01.2015, 09:33 Uhr | Politik
Cannabis-Freigabe in Wiesbaden Suchthelfer sieht Risiken

Auch in Wiesbaden diskutieren Fachleute über eine Cannabis-Freigabe - und das kontrovers. Suchthelfer sagen, die Zahl der Cannabis-Abhängigen steigt. In ihrem Arbeitsalltag sehen sie, dass die Droge nicht so harmlos ist. Mehr Von Ewald Hetrodt

23.02.2015, 06:32 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 17:07 Uhr

Blockupy und die Gewalt

Von Helmut Schwan

Es gibt Grüppchen im Netz, die planen vollmundig die Stilllegung der EZB-Eröffnung. Für die Polizei entwickelt sich dieses Gewaltpotential zu einer doppelten Herausforderung. Aber auch die Blockupy-Bewegung ist hier gefragt. Mehr 7