Home
http://www.faz.net/-gzg-764a3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 16:42 Uhr

Biosphärenreservat Ministerium: Rhöntrasse wird nicht gebaut

Die neue Bundesstraße durch das Biosphärenreservat Rhön in Thüringen und Hessen wird nicht gebaut. Das hat das Thüringer Verkehrsministerium bestätigt.

Die Pläne für den Neubau einer Bundesstraße durch das Biosphärenreservat Rhön in Thüringen und Hessen sind vom Tisch. Der Bund habe die 57 Kilometer lange Trasse zwischen Meiningen und Fulda abgelehnt, bestätigte das Thüringer Verkehrsministerium einen entsprechenden Bericht der „Südthüringer Zeitung“. Gegen den Trassenverlauf in Hessen hätte es erhebliche Naturschutz-Bedenken gegeben. Die Rhön gilt als sensibles Gebiet mit seltenen Pflanzen und Tieren. Thüringen wolle sich demnächst mit der hessischen Seite zusammensetzen, um über Alternativvarianten zu beraten, sagte ein Ministeriumssprecher in Erfurt.

Die Thüringer Linke-Fraktion forderte ein naturverträgliches Verkehrskonzept für die Region. Dazu sollten unter anderem Ortsumgehungen gehören. Die Thüringer Grünen und der BUND Thüringen begrüßten ebenfalls das Aus für die Rhöntrasse. Damit werde nach jahrzehntelangem Ringen endlich ein Schlussstrich unter dieses unsinnige Transitstrecke gezogen, erklärte BUND-Landesgeschäftsführer Burkhard Vogel. Die Trasse hätte eine Schneise quer durch die Rhön geschlagen und diesen einzigartigen Naturraum dauerhaft zerstört.

Mehr zum Thema

Die Grünen erklärten, bei diesem „Projekt-Dinosaurier“ hätten die Gesamtkosten von rund 120 Millionen Euro in keinem Verhältnis zu den verhältnismäßig niedrigen Verkehrszahlen gestanden. Die Bundesstraße 87n war seit 1996 geplant.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Der Kampf um die Windmühlen

Die Bundesregierung bevorzuge in Sachen Windkraft die Investoren im Norden, sagt ein Vertreter der Kasseler Stadtwerke. Er kritisiert, dass dem Süden dadurch Zusatzkosten für Strom entstünden. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

09.02.2016, 17:26 Uhr | Rhein-Main
Schweden Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Vergewaltiger

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm steht ein 38-jähriger Arzt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau entführt, vergewaltigt und tagelang in einem selbst gebauten schalldichten Verließ in Südschweden festgehalten zu haben. Mehr

25.01.2016, 19:22 Uhr | Gesellschaft
Helau im Juni? Streit um Nachholtermine für Fastnachtsumzüge

Nachdem viele Fastnachtsumzüge wegen Sturmwarnung ausfallen mussten, soll es auch in Hessen Nachholtermine später im Jahr geben. Das kommt nicht überall gut an. Mehr

10.02.2016, 17:16 Uhr | Rhein-Main
Somalias Hauptstadt Mogadischu Bauboom in einer der gefährlichsten Städte der Welt

Somalias Hauptstadt Mogadischu gilt als eine der gefährlichsten Stadt der Welt. Nach zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg liegen viele Gebäude in Trümmern. Doch mittlerweile wird wieder gebaut. Aus dem Ausland zurückgekehrte Somalier und Geschäftsleute haben für einen kleinen Wirtschaftsboom gesorgt. Mehr

04.02.2016, 18:21 Uhr | Gesellschaft
216-Millionen-Euro-Projekt Neubau der Schiersteiner Brücke im Zeitplan

Autofahrer müssen sich noch Monate zwischen Mainz und Wiesbaden in Geduld üben. Aber für Jahresende stellt Hessenmobil in Sachen Schiersteiner Brücke etwas Erleichterung in Aussicht. Mehr

10.02.2016, 13:20 Uhr | Rhein-Main

Um die Würstchen

Von Matthias Alexander

Wer möchte, dass es gelegentlich auch Würstchen mit Schweinfleisch gibt, die in der Tat vielen Kindern besonders gut schmecken, der sollte sich dafür in der betreffenden Einrichtung einsetzen. Unter mündigen Bürgern wird sich eine Lösung finden. Mehr 40

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen