Home
http://www.faz.net/-gzg-74gep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bildungswesen Die Industrie fordert die Betonung der Naturwissenschaften

Nachwuchssorgen machen den Unternehmen in der hessischen Metallindustrie zu schaffen. Besonders gefragt sind Akademiker. Die Naturwissenschaften sollten bereits in der Schule eine größere Priorität aufweisen.

© dpa Vergrößern Berufe wie Bioingenieurin, hier am Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse, bieten Frauen neue Optionen.

Die hessische Metallindustrie hat einen besseren naturwissenschaftlichen Unterricht in den Schulen verlangt. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 müsse ein zusätzliches, fächerübergreifendes Fach „Naturphänomene“ eingeführt werden, erklärten Vertreter des Verbandes Hessenmetall am Montag bei einer Ausbildungsmesse für technisch-mathematische Berufe (MINT) in Rüsselsheim. Zudem müsse die mit 40 Prozent viel zu hohe Abbrecherquote in den entsprechenden Studiengängen gesenkt werden. Die Hochschulen müssten ihre starren Erwartungen an die Studenten aufgeben und den Zugang erleichtern, verlangten Hauptgeschäftsführer Volker Fasbender und Opel-Personalvorstand Holger Kimmes.

Laut einer Umfrage von Hessenmetall beklagen 90 Prozent der Unternehmen in der größten Industriebranche Metall & Elektro einen Fachkräftemangel auf allen Ebenen der naturwissenschaftlich- technischen Berufe. Am schwierigsten seien Akademiker zu finden, gefolgt von den allgemeinen Fachkräften. Bei den Auszubildenden verschärfe sich die Situation gerade. Es gebe allgemein zu wenig Bewerber. Bislang hatten sich die Betriebe meist über fehlende Qualifikationen der Kandidaten beschwert.

Mehr zum Thema

Auch das Handwerk klagt über die schwindende Zahl geeigneter Bewerber. Aktuell sei die Zahl der neuen Lehrverträge um 4,1 Prozent auf rund 10 500 zurückgegangen. Neben der allgemein ungünstigen demografischen Entwicklung gebe es anteilig zu wenige Absolventen von Haupt- und Realschulen, erklärte Geschäftsführer Harald Brandes am Montag in Wiesbaden. „Der Wettbewerb zwischen den Wirtschaftsbereichen um die besten Köpfe wird härter“, stellte er fest. Dabei hätten Haupt- und Realschüler die besten Chancen im Handwerk. Das müsse auch die zentrale Botschaft zur Schulwahl werden.

Quelle: faz.net mit LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bildungsstudie Künftig noch weniger Lehrer für Mathe und Physik

Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - wer soll die MINT-Fächer in zehn Jahren noch unterrichten? Schon heute fehlen Fachlehrer und in den nächsten Jahren werden weitere in Rente gehen. Mehr

20.01.2015, 16:53 Uhr | Feuilleton
Studenten boykottieren Unterricht

In Hongkong haben Hunderte Studenten für demokratische Wahlen demonstriert. Geplant ist ein einwöchiger Boykott des Unterrichts. Mehr

23.09.2014, 15:50 Uhr | Politik
Frankfurter Schulen Zeit zum Umparken bei der Schulwahl

Das Gymnasium hat ein hervorragendes Image, aber es ist nicht für jedes Kind die geeignete Schulform. Der Stadtelternbeirat will aufklären. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

18.01.2015, 16:49 Uhr | Rhein-Main
Amsterdam Andrang auf Fifa-Chefposten

Gleich mehrere Bewerber möchten den 78-jährigen Sepp Blatter Ende Mai an der Spitze des Weltfußballverbandes Fifa ablösen. Die Bewerber für das Amt des Fifa-Präsidenten brauchen jeweils fünf Nominierungen von Fußballverbänden. Mehr

29.01.2015, 09:59 Uhr | Sport
Frankfurt Nied Neues Gymnasium soll Gesellschaftswissenschaften pflegen

Möglicherweise werden in dieses Gymnasium einmal mehr als 2000 Schüler passen. Bis dahin dauert es wohl ein paar Jahre. Allerdings können Eltern ihre Kinder schon ab Herbst auf die Schule schicken, die es noch gar nicht gibt. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

24.01.2015, 10:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 14:21 Uhr

Erst der Patient, dann der Gewinn

Von Rainer Hein

Darmstadts Klinikdezernent ist frohen Mutes. Gerade erst hat die Stadt zwei kirchliche Krankenhäuser aufgekauft. Doch nach der Fusion sollen nicht etwa hohe Renditen im Mittelpunkt stehen. Mehr