http://www.faz.net/-gzg-7qva9

„Bildungsstreik“ in Wiesbaden : Schüler und Studenten demonstrieren für mehr Geld

„Bildungsstreik 2014“:Für eine bessere Ausstattung von Schulen und Hochschulen liefen 1200 junge Leute durch Wiesbaden. Bild: Kaufhold, Marcus

In Wiesbaden haben 1200 Schüler und Studenten für ein besseres Bildungssystem demonstriert - und damit auch für mehr Geld. Doch die hessische CDU hat gleich ein Gegenargument parat.

          „Wir sind hier. Wir sind laut, weil man unsere Bildung klaut.“ Mit Sprechchören, Transparenten und vielen Reden haben Studenten, Schüler und Lehrlinge in Wiesbaden für ein besseres Bildungssystem demonstriert. Anstelle der angemeldeten 2000 trafen sich nach Schätzung der Polizei nur rund 1200 junge Leute am Hauptbahnhof. Buhrufe lösten Sprecher des Wiesbadener Stadtschülerrates mit der Klage aus, dass die Teilnahme an dem „Bildungsstreik“ als unentschuldigtes Fehlen im Unterricht gelte. Neben der hessischen Schülervertretung hatten die Studentenvertretungen und der Landeselternbeirat zu der Demonstration aufgerufen.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Sie lief auf die Forderung hinaus, die Bildungseinrichtungen mit mehr Geld auszustatten und zu „demokratisieren“. Die Aktion war Teil einer bundesweiten Kampagne, die auch in anderen Städten mehrere tausend junge Menschen mobilisierte. Die CDU im Landtag wies darauf hin, dass die Pro-Kopf-Ausgaben für Bildung in keinem anderen Bundesland höher seien als in Hessen. Wegen der unerwartet geringen Teilnehmerzahl bewegte der Demonstrationszug sich relativ rasch durch die Wiesbadener Innenstadt. Auf einen Zwischenstopp vor dem Wissenschaftsministerium folgte die Abschlusskundgebung auf dem Luisenplatz vor dem Kultusministerium. Sie endete eine gute Stunde früher als geplant.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie Schüler zu Helden werden

          Gründerserie : Wie Schüler zu Helden werden

          Ein Unternehmen aus Frankfurt hilft Kindern und Jugendlichen, sich sicher in der digitalen Welt zu bewegen. Die Gründer beweisen, dass auch Geisteswissenschaftler wirtschaftlich erfolgreiche Start-ups ins Leben rufen kölnnen.

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Atomkonflikt : Tillerson: Amerika ist bereit für Gespräche mit Nordkorea

          Amerikas Außenminister geht in die Offensive: Im Atomstreit mit Nordkorea seien die Vereinigten Staaten jederzeit zu Gesprächen mit Pjöngjang bereit – und zwar ohne Vorbedingungen. Damit weicht Tillerson von der bisherigen Linie seines Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.