Home
http://www.faz.net/-gzg-75dve
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Biblis B Undichte Stelle im Atomkraftwerk

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Biblis B ist eine undichte Stelle entdeckt worden. Laut RWE besteht aber keinerlei Gefahr für Personal und Anwohner.

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Biblis B ist eine undichte Stelle an einer Leitung des Nebenkühlwassersystems entdeckt worden. Pro Stunde seien etwa ein bis zwei Tropfen ausgetreten, teilte das hessische Umweltministerium am Freitag mit.

Laut Biblis-Betreiber RWE ist der Vorfall der Stufe 0 zuzuordnen, habe also keine oder nur eine sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung. Personal, Umgebung und Funktion des Kraftwerkes seien nicht gefährdet gewesen. Das Leck wurde den Angaben zufolge bei einer Routineüberprüfung entdeckt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
Guter Tropfen aus Äthiopien

Ausgerechnet in Äthiopien produziert der französische Getränke-Gigant Castel jetzt Wein: Der Boden und das Klima bieten gute Voraussetzungen, Arbeitskräfte sind günstig. Das ärmste Land der Welt hofft damit auf ein bisschen mehr Wohlstand. Mehr

28.07.2014, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Ausflugsfahrt Weiß-blaue Käferstündchen

Er läuft und läuft und läuft: Ein Ausflug durch Oberbayern als Zeitreise in die Urlaubswelt der siebziger Jahre - unterwegs in VW-Käfern. Mehr Von Margit Kohl

16.09.2014, 18:01 Uhr | Reise
Die Timeshift-Funktion im Einsatz

Die Timeshift-Funktion im Einsatz Mehr

22.04.2014, 11:17 Uhr | Technik-Motor
Misshandlungen in Asylbewerberheimen Wenn Beschützer Täter werden

Sicherheitsleute sollen einen Asylbewerber gedemütigt und misshandelt haben. Zwei von ihnen waren polizeilich bekannt, unter anderem wegen Körperverletzung. Wie kommt es, dass private Sicherheitsfirmen solches Personal einstellen? Mehr Von Lukas Koschnitzke

29.09.2014, 17:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 16:10 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr 1