Home
http://www.faz.net/-gzg-767rp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bezahlbare Mieten Frankfurt baut 4000 Wohnungen bis 2017

Rund 4000 Wohnungen will die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG in Frankfurt bis 2017 fertigstellen. Nach der Vorgabe der Stadt sei davon jede dritte Wohnung öffentlich gefördert, sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker.

© Fricke, Helmut Vergrößern Wohnen, schön und bezahlbar, das ist das Ziel.

Rund 4000 Wohnungen will die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG in Frankfurt bis 2017 fertigstellen. Nach der Vorgabe der Stadt sei davon jede dritte Wohnung öffentlich gefördert, sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker am Freitag. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hält angesichts der Entwicklung auf dem Immobilienmarkt künftig einen Anteil von 40 Prozent für denkbar. „Wir sehen die Gefahr, dass es in Frankfurt zu Auswüchsen kommt.“ Mieten müssten für alle bezahlbar sein.

Dieses Ziel werde ohne städtisches Engagement nicht möglich sein. „Der Wohnungsmarkt kann nicht von selbst alle versorgen, die Stadt muss etwas tun“, sagte Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne), zumal von Land und Bund keine Hilfe komme. Die Mieten für die rund 50.000 Wohnungen der ABG, auch für die frei finanzierten, blieben schon heute um rund ein Drittel unter dem Niveau des Mietmarkts. „Das ist ein Beitrag, um Wohnraum bezahlbar zu machen“, sagte Feldmann.

Um Flächen für neue Wohnungen zu gewinnen, werde die Stadt dreigleisig vorgehen: Bestehende Freiflächen in der Stadt sollten bebaut werden, außerdem sollten Büroflächen umgewandelt werden - derzeit stünden zwei Millionen Quadratmeter Büros leer. Außerdem könnten Flächen im Umland gesucht werden.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umwandlung von Liegenschaften Wohnraum auf vernachlässigten Grundstücken

Frankfurt mangelt es an Wohnraum. Andererseits stehen Gebäude leer und werden Grundstücke vernachlässigt. Die Stadt will das ändern und Millionensummen dafür aufwenden. Mehr

26.11.2014, 13:29 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Gegen den Raubzug des Landes

Inakzeptabel und frankfurtfeindlich: Die Frankfurter Stadtverordneten kritisieren den Reformplan zum Kommunalen Finanzausgleich teils scharf. Sollte sich nichts ändern, plant die Stadt sich zu wehren. Mehr Von Tobias Rösmann, Frankfurt

21.11.2014, 14:23 Uhr | Rhein-Main
Es geht um unser Geld Krankenkassen zahlen überteuerte Mieten

Wie könnten gesetzliche Krankenkassen Geld sparen? Die Prüfer des Bundesrechnungshofes haben mehrfach unwirtschaftliche Mietverträge beanstandet. Mehr Von Ernst Eggers

17.11.2014, 11:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:25 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2