Home
http://www.faz.net/-gzg-767rp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:25 Uhr

Bezahlbare Mieten Frankfurt baut 4000 Wohnungen bis 2017

Rund 4000 Wohnungen will die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG in Frankfurt bis 2017 fertigstellen. Nach der Vorgabe der Stadt sei davon jede dritte Wohnung öffentlich gefördert, sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker.

© Fricke, Helmut Wohnen, schön und bezahlbar, das ist das Ziel.

Rund 4000 Wohnungen will die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG in Frankfurt bis 2017 fertigstellen. Nach der Vorgabe der Stadt sei davon jede dritte Wohnung öffentlich gefördert, sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker am Freitag. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hält angesichts der Entwicklung auf dem Immobilienmarkt künftig einen Anteil von 40 Prozent für denkbar. „Wir sehen die Gefahr, dass es in Frankfurt zu Auswüchsen kommt.“ Mieten müssten für alle bezahlbar sein.

Dieses Ziel werde ohne städtisches Engagement nicht möglich sein. „Der Wohnungsmarkt kann nicht von selbst alle versorgen, die Stadt muss etwas tun“, sagte Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne), zumal von Land und Bund keine Hilfe komme. Die Mieten für die rund 50.000 Wohnungen der ABG, auch für die frei finanzierten, blieben schon heute um rund ein Drittel unter dem Niveau des Mietmarkts. „Das ist ein Beitrag, um Wohnraum bezahlbar zu machen“, sagte Feldmann.

Um Flächen für neue Wohnungen zu gewinnen, werde die Stadt dreigleisig vorgehen: Bestehende Freiflächen in der Stadt sollten bebaut werden, außerdem sollten Büroflächen umgewandelt werden - derzeit stünden zwei Millionen Quadratmeter Büros leer. Außerdem könnten Flächen im Umland gesucht werden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sozialwohnungen fehlen Frankfurter Wohnungsamt schlägt Alarm

In Hessens größter Stadt fehlen Sozialwohnungen. Die Zahl der Wohnungssuchenden ist stark gestiegen, und die Flüchtlinge sind noch gar nicht in der Statistik erfasst. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

01.02.2016, 17:54 Uhr | Rhein-Main
Dank Crowdfunding Mit dem Diensthund in den Ruhestand

3500 Dollar sollte der ehemalige Polizist Matt Hickey für Hund Ajax bezahlen. Doch dann hieß es, Ajax sei städtisches Eigentum, und müsse an den Höchstbietenden versteigert werden. Durch Crowdfunding soll Hickey den Hund nun kaufen können. Mehr

01.02.2016, 15:48 Uhr | Gesellschaft
Miet-Fahrplan Nächster Halt: Teure Wohnung

Die Mieten in Frankfurt, Berlin, Stuttgart, Hamburg und München - sortiert nach Haltestellen. Immobilienscout 24 hat für diese fünf Städte einen Mietfahrplan entwickelt. Mehr

12.02.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Rundes Haus, kaum Privatsphäre Ist das das Wohnen der Zukunft?

Auf der Möbelmesse imm cologne zeigt der deutsche Designer Sebastian Herkner sein visionäres Designkonzept Das Haus: Ein rundes Haus, ohne Wände und Ecken, eine Begegnungsstätte und mit wenig Privatsphäre. Sieht so das Wohnen der Zukunft aus? Mehr

22.01.2016, 08:01 Uhr | Stil
Chemnitz Die vergessene Stadt

Kurz nach der Wende machte Chemnitz Schlagzeilen als alternde Stadt, der die Einwohner abwandern. Jetzt geht es langsam bergauf. Mehr Von Kristina Pezzei

04.02.2016, 16:50 Uhr | Wirtschaft

Bescheidene Bilanz

Von Jochen Remmert

Die Lärmpausen am Frankfurter Flughafen als Erfolg zu verbuchen, ist mutig. Denn die Bilanz fällt eher bescheiden aus. Trotzdem will Verkehrsminister Al-Wazir die Lärmpausen erhalten - das wird kaum möglich sein. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen