Home
http://www.faz.net/-gzg-758y9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 17:31 Uhr

Bettel-Betrüger in Frankfurt Die Hintermänner kommen davon

Polizei und Ordnungsamt gehen gegen aggressive und betrügerische Bettler vor. Um die Auftraggeber belangen zu können, fehlen ihnen aber die Beweise.

© Wresch, Jonas Weihnachtsgeschäft: Eine Frau bittet auf der Zeil um Geld.

Bumm, bumm, bumm.. Immer wieder lässt der Mann den Fußball auf seinen Kopf prallen. Zehn Mal, zwanzig Mal, hundert Mal. Zwischendurch jongliert er den Ball auf seinen Krücken. Links, rechts, links. Auf der jeweils anderen Gehhilfe stützt er sich ab. Der Mann scheint gehbehindert zu sein. Zum „Supertalent“ würde er es zwar nicht bringen. Auf der Zeil wirbt er aber ohnehin nur um das Kleingeld der vorbeieilenden Geschenke-Käufer. Schon vormittags ist sein Pappbecher zu einem Drittel mit Münzen gefüllt.

Christian Palm Folgen:

Mit seinem Ziel ist der bettelnde Akrobat nicht allein. Alle Jahre wieder steigt die Zahl der Bettler in Frankfurts Fußgängerzonen in der Weihnachtszeit an. Seit osteuropäische Länder zur Europäischen Union gehören, strömen auch von dort immer mehr Menschen nach Deutschland, um im Dezember von der mildtätigen Gemütslage der Deutschen zu profitieren. Dass das Spendengeld aus den Pappbechern in den Taschen von Bedürftigen landet, darf aber in vielen Fällen bezweifelt werden, heißt es beim Ordnungsamt. „Wir haben die Erkenntnis, dass es speziell bei den osteuropäischen Personen Menschen im Hintergrund gibt, die einen Großteil der erbettelten Gelder übernehmen“, sagt ein Sprecher. Den Bettlern bliebe oft nur ein minimales Taschengeld sowie freie Kost und Logis in einem Hinterhofhotel. Beweisen lasse sich das aber nicht. Ohnehin stellt dies nur eine Straftat dar, wenn die Männer und Frauen von ihren Chefs gegen ihren Willen zur Arbeit auf der Straße gezwungen werden, oder wenn sie vorgeben, für Institutionen zu sammeln, von denen sie keinen Auftrag haben.

Kriminelle Bettler sind selten in „Banden“ organisiert

Neulich haben Polizisten ein rumänisches Mädchen festgenommen, das auf der Zeil um Spenden für ein Frankfurter Gymnasium bat. Den Anruf bei der Schule, um nachzufragen, ob dies dort bekannt sei, hatte es kaum bedurft, um zu wissen, dass es sich um eine Betrügerin handelte. Die Polizei beschlagnahmte das gesammelte Geld. Das Mädchen schwieg aber darüber, wer ihr den Auftrag zum Betteln gegeben hatte. Die Polizisten mussten sie gehen lassen.

Drei bis vier solcher Fälle habe es in der Vorweihnachtszeit gegeben, sagt ein Polizeisprecher. In keinem sei es gelungen, an die Hintermänner heranzukommen. Das sei auch deshalb schwierig, weil die kriminellen Bettler selten in „Banden“ organisiert seien, wie die Boulevard-Presse gerne titelt, sondern eher mit ihren Familien-Clans nach Frankfurt kämen. Polizei und Ordnungsamt laufen in diesen Wochen Extra-Streifen, um wenigstens die schlimmsten Auswüchse des Bettel-Geschäfts zu verhindern. Häufig sprechen sie Platzverweise und Ermahnungen aus. Dabei geht es vor allem um die Grenze zwischen stillem und aggressivem Betteln. Diese wird überschritten, wenn Passanten belästigt werden. Außerdem dürfen die Bettler laut einer Verordnung nicht direkt vor Schaufenstern oder auf den Gehwegen der Fußgängerzonen um Spenden bitten.

Das Geschäft scheint weiterhin gut zu laufen

Das begrenzt ihren Wirkungskreis etwa auf der Zeil enorm. Zwischen Haupt- und Konstablerwache gibt es etwa ein Dutzend besonders begehrte Plätze, die von Bettlern besetzt sind. Vor allem osteuropäische Männer zeigen dort bei jedem Wetter ihre Verstümmelungen und gelähmten Beine. Sie verstoßen damit gegen kein Gesetz, so lange sie „still“ betteln.

Das Geschäft scheint weiterhin gut zu laufen. Anders ist es nicht zu erklären, dass die Zahl der Bettler Jahr um Jahr steigt. Die Ordnungsbehörden beobachten, dass die Gruppen von Großstadt zu Großstadt reisen und meist nur wenige Wochen an einem Ort bleiben. Mögliche Ordnungsgelder schrecken sie nicht ab. Bis zu 5000 Euro können fällig werden wegen aggressiven Bettelns. Ersttäter zahlen in der Regel 60 Euro.

Bekäme der junge Fußball-Akrobat für jeden seiner Kopfbälle einen Cent, hätte er keine Probleme, eine solche Strafe zu zahlen. Solche Sorgen muss er sich aber nicht machen. Anscheinend hält er sich an die Gesetze.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwimmbad- und Diskoverbot Keine Rabatte für Flüchtlinge

Weil einzelne Flüchtlinge in Clubs und Schwimmbädern Frauen belästigen, suchen die Betreiber nach einer Lösung. Sie sprechen Flüchtlingen generell ein Zutrittsverbot aus – rechtlich hat dieses aber kaum Bestand. Mehr Von Timo Steppat und Rüdiger Soldt

27.01.2016, 09:33 Uhr | Politik
Schockstarre Deutschland nach Silvester

Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht haben über Deutschland hinaus große Empörung ausgelöst. Die deutsche Polizei vermutet, dass hinter den Taten organisierte Banden und auch Flüchtlinge stecken. Mehr

14.01.2016, 13:12 Uhr | Politik
Flucht übers Meer Nur die türkische Polizei sieht nichts

Die Türkei sagt, sie tue alles, um illegale Migration zu unterbinden. Die Polizei im türkischen Bodrum sagt: nichts. Alle anderen aber wissen, wann und wo die Schlauchboote nach Griechenland ablegen. Mehr Von Michael Martens, Bodrum

02.02.2016, 09:36 Uhr | Politik
Nach Anschlag in Jakarta Indonesische Polizei nimmt drei Terrorverdächtige fest

Einen Tag nach dem Anschlag im Zentrum von Jakarta hat die indonesische Polizei drei Terrorverdächtige festgenommen. Nach Angaben der Behörden könnten die Männer mit dem Angriff in Verbindung stehen. Sie wurden in der Großstadt Depok südlich von Jakarta festgesetzt. Die Polizei hatte zuvor einen Hinweis auf die Männer erhalten. Mehr

15.01.2016, 09:56 Uhr | Politik
Zahlen des BKA Kriminelle sprengen immer mehr Geldautomaten

Erst wird Gas eingeleitet, dann gezündet. Auf diese Weise werden in Deutschland immer mehr Geldautomaten in die Luft gejagt. Besonders Banken in kleineren Gemeinden sind betroffen. Mehr

28.01.2016, 05:33 Uhr | Gesellschaft

Vorsicht mit dem Ball

Von Ewald Hetrodt

Der Ball des Sports kostet die Stadt Wiesbaden eine halbe Million Euro. Doch der Effekt für die Stadt ist fraglich. Noch fraglicher ist daher, warum die Stadt einen langjährigen Vertrag mit der Sporthilfe abschließen möchte. Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen