http://www.faz.net/-gzg-8op4h

Stichverletzung in Wiesbaden : Betrunkener attackiert

  • Aktualisiert am

Unbemerkte Stichverletzung: Drei Männer haben am Donnerstagabend in Wiesbaden einen betrunkenen Mann angegriffen. Bild: dpa

Erst fragen Männer ihn nach einer Zigarette, dann bemerkt der Mann Blut am eigenen Oberkörper. Wie es zu der Stichverletzung gekommen ist, weiß er nicht - er soll betrunken gewesen sein.

          Ein Betrunkener ist in Wiesbaden von drei Männern angegriffen und verletzt worden. Der 32 Jahre alte Mann war nach eigenen Angaben am Donnerstagabend im Stadtteil Dotzheim unterwegs, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Er habe stark unter Alkoholeinfluss gestanden und nur begrenzte Angaben zum Tatablauf geben können. Demnach fragten ihn die drei Männer nach einer Zigarette. Nachdem er dies verneint habe, sei ihm Blut im Bereich des Oberkörpers aufgefallen. Der Mann musste operiert werden. Lebensgefahr bestand aber nicht.

          Ob er mit einem Messer oder einer anderen Stichwaffe verletzt wurde, war laut Polizei zunächst noch unklar. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen. Ein unbekannter Mann habe den Verletzten in eine Klinik begleitet, von ihm fehle bisher aber jede Spur.

          Weitere Themen

          Voll schön Video-Seite öffnen

          Look von Migranten : Voll schön

          Warum wir? Das fragten viele der jungen Frauen und Männer, die wir auf der Straße angesprochen haben. Weil es um ein anderes Verständnis von Schönheit geht. Die migrantische Community zeigt es uns.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.
          Der absehbare weiter beschleunigte Meerespegelanstieg ist auch noch nicht vollständig in den Klimafolgen-Berechnungen abgebildet.

          1,5 Grad Erwärmung : Fleißarbeit beim Klimaschutz spart Billionen

          Klimaschutz kostet, soll sich aber langfristig lohnen. Eine Studie zeigt jetzt, dass sich strengerer Klimaschutz noch mehr lohnt. Mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 statt 2 Grad soll die Weltwirtschaft Kosten in Billionenhöhe einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.