http://www.faz.net/-gzg-876yw

Der Lokaltermin : Pelé und Feijoada

Fast wie im „Campo Bahia“: Das „Brasileiríssimo“ im Westend Bild: Patricia Kühfuss

Lange war Frankfurt ohne Restaurant mit brasilianischer Küche: Das „Brasileiríssimo“ im Westend bietet seit ein paar Monaten landestypisches Essen. Sehr authentisch. Der Lokaltermin.

          Man hat es nicht leicht als Brasilianer oder Fan der brasilianischen Küche in Frankfurt. Ein gutes Restaurant mit landestypischen Gerichten suchte man bisher vergeblich. Und ein Portugiese ist auf Dauer kein Ersatz, denn die einstige portugiesische Kolonie hat ganz eigene, von den Nachfahren afrikanischer Sklaven beeinflusste kulinarische Traditionen. Wer gut brasilianisch essen wollte, musste bisher selbst kochen und sich die Zutaten mühsam zusammensuchen, in gut sortierten Supermärkten, beim Asiaten, in der Kleinmarkthalle oder bei einem der wenigen Spezialgeschäfte wie „Ponto Brasil & Latino“ an der Töngesgasse. Doch seit es das „Brasileiríssimo“ an der Arndtstraße gibt, hat die Not ein Ende.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der Name des Lokals von Edinalva Cintra-Mueller und Laudstone Antonio De Sá Rocha feiert Brasilien mit einem Superlativ, der so höchstens in der Umgangssprache existiert. Er passt aber auf das liebevoll gestaltete „Restaurante“. Jedes noch so kleine Detail ist importiert, der hölzerne Papagei aus Manaus, die Skulptur einer Bahianerin aus Salvador, die Christusstatue aus Rio. Selbst auf der Toilette grüßen Pelé und ein Trikot der Seleção an der mit grünem Kunstrasen geschmückten Wand. Laut und fröhlich geht es im „Brasileiríssimo“ zu, denn stets sitzen etliche Landsleute auf den Stühlen und an den Tischen, die aussehen, als seien sie selbst zusammengezimmert.

          Dazu mindestens eine Caipirinha

          Edinalva Cintra-Mueller ist gelernte Köchin und aus Jundiaí bei São Paulo, Laudstone Antonio De Sá Rocha stammt aus der Goldstadt Ouro Preto im Bundesstaat Minas Gerais. Sie legen Wert darauf, dass alle Speisen und Getränke so authentisch wie möglich sind. Und das gelingt ihnen fast perfekt. Kaum irgendwo sonst außerhalb Brasiliens bekommt man wohl eine so gute „Picanha grelhada“ (24,90 Euro). Dabei handelt es sich um ein Hüftstück vom Rind, bei dem die Fettschicht am Muskelfleisch belassen wird, anders als beim bayerisch-österreichischen Tafelspitz. Das gibt dem „Lieblingsfleisch der Brasilianer“ erst seine besondere Saftigkeit. Dazu wird Reis, frittierte Banane und eine Vinaigrette serviert, die aus kleingehackten Tomaten, Zwiebeln, Koriander, Essig und Öl besteht. Natürlich steht auch „Feijoada“ (17 Euro) immer wieder auf der wöchentlich wechselnden Karte: Der Eintopf von schwarzen Bohnen gilt genauso wie der Fischeintopf mit Kokosmilch „Moqueca de peixe e pirão“ (22,90 Euro) fast schon als Nationalgericht.

          Und so geht es weiter, von „Pão de queijo“ (Käsebrötchen, 6,90 Euro) über „Lula grelhada“ (gegrillter Tintenfisch, 19,90 Euro) bis zur „Creme de Papaya“ mit Cassis-Likör (8,50 Euro). Dazu trinkt ein Brasilianer natürlich mindestens eine Caipirinha (7,50 Euro) und ein Bier (Skol oder Brahma für 3,50 Euro). Aber ausgerechnet mit dem brasilianischen „Cerveja“ gibt es die größten Nachschubschwierigkeiten. So muss man doch ein Sagres (2,50 Euro) trinken - ein portugiesisches Bier.

          „Brasileiríssimo“, Arndtstraße 24, Westend, Telefon 13 02 00 50, Internet www.brasileirissimo.de. Geöffnet montags bis freitags von 11.30 bis 15 Uhr und donnerstags bis samstags von 18.30 bis 22.30 Uhr.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Das etwas andere Achtundsechzig

          Tropical Underground : Das etwas andere Achtundsechzig

          Von Brasilien lernen: Mit „Tropical Underground“ fragt ein virtueller Frankfurter Kulturcampus nach der Revolution in Kunst, Kino und Kulturanthropologie. Findet sich eine experimentelle Moderne oder gar wilder Kannibalismus?

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.