Home
http://www.faz.net/-gzg-747zk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bestattungsriten Hessens Muslime für Abschaffung der Sargpflicht

Die Sargpflicht abzuschaffen - diese bitte haben der Zentralrat der Muslime und Islamische Religionsgemeinschaft Hessen im Landtag vorgetragen. Vertreter der großen christlichen Kirchen machten keine Einwände geltend.

© dpa Vergrößern Muslim-Organisationen werben für die Abschaffung der Sargpflicht - Kommunen und Koalition im hessischen Landtag lehnen dies aber ab

Die in Hessen lebenden Muslime haben für die Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen geworben. „Heimat ist da, wo man leben und auch sterben darf“, sagte Hamza Wördemann vom Zentralrat der Muslime Deutschland bei einer Anhörung im Wiesbadener Landtag. Er befürwortete damit eine entsprechende SPD-Initiative. Bestattungen in weißen Tüchern, wie es im Islam üblich sei, werde die Identifikation der Einwanderer mit Deutschland verstärken.

Die junge Generation wolle sich im Todesfall nicht mehr in ihre Herkunftsländer überführen lassen. Derzeit werden rund 90 Prozent der Muslime in der alten Heimat beerdigt.

„Muslime und Islam gehören zu Hessen“

Die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) forderte Rechtssicherheit für die muslimische Tradition im Bundesland: In vielen europäischen Ländern und auch in anderen Bundesländern sei eine Bestattung ohne Sarg inzwischen selbstverständlich, sagte IRH-Vorsitzender Ramazan Kuruyüz. „Muslime und der Islam gehören zu Hessen.“

Mehr zum Thema

Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchen sagten, dass theologisch nichts gegen die Abschaffung der Sargpflicht spreche. Allerdings seien nach der jetzigen Rechtslage auch Ausnahmen möglich. Eindeutige Ablehnung kam von den Spitzenverbänden der Kommunen, die bei sarglosen Beerdigungen mehr Verwaltungsaufwand befürchten.

Die Regierungsfraktionen CDU und FDP haben bereits ihre Ablehnung des SPD-Gesetzentwurfs angekündigt.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Hart aber fair Euer oder unser Problem?

In der Sendung Hart aber Fair wird mal wieder alles in einen Topf geworfen: Muslime, Christen und eine Atheistin diskutieren, ob die Islamverbände sich vom IS-Terror distanzieren müssen - und warum die Deutschen so viel Angst vor dem Islam haben. Mehr Von Friederike Böge

25.11.2014, 05:20 Uhr | Feuilleton
Terror in Syrien und im Irak Wenn Kulturgut zur Schießscheibe wird

An der Wiege unserer Zivilisation, in Syrien und im Irak, werden uralte Religionsgemeinschaften und das künstlerische Welterbe durch die Kämpfer des Islamischen Staates gezielt vernichtet. Wie konnte es dazu kommen? Mehr Von Margarete van Ess

12.11.2014, 12:18 Uhr | Feuilleton
Syrien Die letzten Christen von Qamischli

Viele Christen in der kurdischen Region Syriens fliehen vor den Terroristen des Islamischen Staates. Die Kirche der Jungfrau in Qamischli hält durch. Bis jetzt. Mehr Von Rainer Hermann, Qamischli

24.11.2014, 12:17 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:25 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2