http://www.faz.net/-gzg-747zk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:25 Uhr

Bestattungsriten Hessens Muslime für Abschaffung der Sargpflicht

Die Sargpflicht abzuschaffen - diese bitte haben der Zentralrat der Muslime und Islamische Religionsgemeinschaft Hessen im Landtag vorgetragen. Vertreter der großen christlichen Kirchen machten keine Einwände geltend.

© dpa Muslim-Organisationen werben für die Abschaffung der Sargpflicht - Kommunen und Koalition im hessischen Landtag lehnen dies aber ab

Die in Hessen lebenden Muslime haben für die Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen geworben. „Heimat ist da, wo man leben und auch sterben darf“, sagte Hamza Wördemann vom Zentralrat der Muslime Deutschland bei einer Anhörung im Wiesbadener Landtag. Er befürwortete damit eine entsprechende SPD-Initiative. Bestattungen in weißen Tüchern, wie es im Islam üblich sei, werde die Identifikation der Einwanderer mit Deutschland verstärken.

Die junge Generation wolle sich im Todesfall nicht mehr in ihre Herkunftsländer überführen lassen. Derzeit werden rund 90 Prozent der Muslime in der alten Heimat beerdigt.

„Muslime und Islam gehören zu Hessen“

Die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) forderte Rechtssicherheit für die muslimische Tradition im Bundesland: In vielen europäischen Ländern und auch in anderen Bundesländern sei eine Bestattung ohne Sarg inzwischen selbstverständlich, sagte IRH-Vorsitzender Ramazan Kuruyüz. „Muslime und der Islam gehören zu Hessen.“

Mehr zum Thema

Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchen sagten, dass theologisch nichts gegen die Abschaffung der Sargpflicht spreche. Allerdings seien nach der jetzigen Rechtslage auch Ausnahmen möglich. Eindeutige Ablehnung kam von den Spitzenverbänden der Kommunen, die bei sarglosen Beerdigungen mehr Verwaltungsaufwand befürchten.

Die Regierungsfraktionen CDU und FDP haben bereits ihre Ablehnung des SPD-Gesetzentwurfs angekündigt.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD-Treffen mit Muslim-Rat Außer Lilien nichts gewesen

Die AfD und der Zentralrat der Muslime treffen sich in Berlin und zeigen, dass solche Begegnungen auf absehbare Zeit wenig Zweck haben. Was waren die Gründe für den raschen Abbruch des Dialoges? Mehr Von Justus Bender und Eckart Lohse, Berlin

23.05.2016, 18:43 Uhr | Politik
Parteitag AfD nimmt Ablehnung von Islam ins Grundsatzprogramm auf

Die rechtspopulistische AfD hat die Ablehnung des Islam in ihrem Grundsatzprogramm verankert. Die über 2000 Mitglieder des Parteitags in Stuttgart forderten mit großer Mehrheit Einschränkungen für Muslime. Unter der Überschrift Der Islam gehört nicht zu Deutschland sprachen sie sich für ein Verbot der Vollverschleierung aus und lehnten Minarette ebenso wie den Muezzin-Ruf ab. Mehr

01.05.2016, 18:54 Uhr | Politik
Islam und Deutschland AfD uneins vor Treffen mit Muslim-Verband

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen sagt vor einem Gespräch mit dem Zentralrat der Muslime, dass er nichts gegen den Islam habe, so lange er friedlich sei. Seine Mit-Vorsitzende Petry sieht das hingegen ganz anders. Mehr

23.05.2016, 08:08 Uhr | Politik
Zentralrat der Muslime AfD bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD sei nicht auf Fragen zu umstrittenen Punkten im AfD-Parteiprogramms eingegangen: Wir haben zu diesem Gespräch geladen, weil wir an die AfD sehr ernste Fragen zu stellen haben, und die wir direkt im Gespräch erörtern wollten. Die Fragen, die wir an sie gestellt haben lass ich hier gleich verteilen, das sind die Fragen, die für uns auch eine rote Linie darstellen. Und das ist keine persönliche Position, sondern es ist die Position des Grundgesetzes. Mehr

23.05.2016, 14:32 Uhr | Politik
Moschee-Bau in Erfurt Abendlandpanik für Deutschland

Eine muslimische Glaubensgemeinschaft will die erste neue Moschee in Thüringen bauen. Die AfD wittert ein langfristiges Landnahmeprojekt und will den Bau stoppen. Dabei gilt die Ahmadiyya-Bewegung als gesetzestreu und friedfertig. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

17.05.2016, 10:34 Uhr | Politik

Mut, nicht Übermut

Von Ralf Euler

Die FDP profitiert von der Flüchtlingskrise - sollte aber sorgfältig mit dem Zuspruch der Wähler umgehen. Denn ob ihr Comeback von Dauer ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Mehr 1 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen