Home
http://www.faz.net/-gzg-78l3s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Besetztes Haus „Institut für Irrelevanz“ geräumt

Das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ war eine Mischung aus linker Wohngemeinschaft, Gegen-Universität und alternativem Kulturzentrum. Nun wurde das letzte besetzte Haus Frankfurts geräumt.

© Nils Thies Vergrößern Räumung: Begleitet von Protesten drang die Polizei in das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) ein.

Zehn Jahre lang hatten linke Studenten ein Gebäude im Frankfurter Westend besetzt - nun ist das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) Geschichte. Am Montagmorgen wurde das denkmalgeschützte Gebäude aus den 1960er Jahren von der Polizei geräumt. Zu größeren Ausschreitungen kam es nicht. In Frankfurt, der ehemaligen Hausbesetzer-Hochburg, endet damit auch eine Ära: Das IVI war das letzte besetzte Haus der Stadt.

Am frühen Morgen war die Polizei mit Einsatzwagen, bewaffneten Beamten und Hunden angerückt. Sie baute vor dem Eingang Gitter auf und sperrte umliegende Straßen. Rund 50 Demonstranten, die die Beamten vor dem Eingang erwartet hatten, ließen sich ohne größeren Widerstand abführen. Danach flexte die Polizei die Tür auf und durchkämmte Zimmer für Zimmer mit Hunden das Gebäude. Rund ein halbes Dutzend Bewohner wurden herausgeführt. Zwischen 100 (Polizeiangaben) und 250 (IVI-Schätzung) Sympathisanten beobachteten die Aktion.

Rund um die Uhr bewacht

Das besetzte Gebäude diente seit rund zehn Jahren unter dem Motto „Theorie Praxis Party“ als Wohn- und Veranstaltungsraum. Die Immobilienfirma Franconofurt hatte das Gebäude Anfang 2012 von der Goethe-Universität gekauft. Im Februar 2013 hatte sie vor Gericht einen Räumungstitel erstritten, demzufolge die Besetzer das Haus verlassen müssen. Da diese sich weigerten, freiwillig zu gehen, war die Räumung erwartet worden. In der Nacht hatten die IVI-Leute hinter den Türen und in den Treppenhäusern Barrikaden errichtet.

„Ich bin froh, dass es so friedlich über die Bühne ging“, sagte Franconofurt-Vorstand Christian Wolf. Um eine Wiederbesetzung zu vermeiden, werde das Haus nun rund um die Uhr bewacht, die Fenster würden zugenagelt, die Türen zugemauert. In einigen Wochen wolle man mit der Räumung des zugemüllten Hauses beginnen und danach mit dem Bauamt die künftige Nutzung besprechen.

„Wir werden den Kampf auf allen Ebenen fortsetzen“, kündigte IVI-Sprecher Oliver Sonnenschein an. Die Stadt müsse ein anderes Haus zur Verfügung stellen, an dem das IVI fortgeführt werden könne: „Ein Ort wie das IVI ist und bleibt notwendig in dieser Stadt, und wir werden so lange weiter besetzen, bis wir ein adäquates Ersatzobjekt haben.“ Sonnenschein kritisierte den Polizeieinsatz als „vollkommen unverhältnismäßig“, es habe drei Verletzte gegeben.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Irak 20 Frauen und neun Männer in Bagdad ermordet

Bei einem Angriff auf zwei Gebäude in Bagdad sind 20 Frauen und neun Männer getötet worden. Angeblich wurden die Häuser von Prostituierten genutzt. Wer hinter dem Massaker steckt, blieb zunächst unklar. Mehr

12.07.2014, 23:56 Uhr | Politik
Berliner Grüne Ein Stadtrat auf dem Grill

Die harte Auseinandersetzung um den Polizeieinsatz an einer von Flüchtlingen besetzten Schule in Berlin wirft die Frage auf: Darf ein Grüner die Polizei rufen? In Kreuzberg jedenfalls nicht. Auch nicht, wenn er helfen will. Mehr

13.07.2014, 13:54 Uhr | Politik
Drogenkontrolle Junge springt auf Flucht vor Polizei in Nidda

Weil er sich von Polizisten nicht mit 22 Gramm Marihuana erwischen lassen wollte, ist ein Jugendlicher in Frankfurt handgreiflich geworden. Beamte konnten ihn aber aus der Nidda ziehen und festnehmen. Mehr

22.07.2014, 13:16 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Polizei vor großer Herausforderung

Von Katharina Iskandar

Derzeit nur schwer zu glauben, dass Frankfurt ein eher friedlicher Ort ist. Denn die Zahl der Morde und anderer Verbrechen, die sich zuletzt ereignet haben, vermittelt den Eindruck, Frankfurt sei zum „deutschen Chicago“ verkommen. Mehr 4 3