http://www.faz.net/-gzg-76lm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 15:29 Uhr

Beschwerde in Leipzig Frankfurt geht gegen Urteil zu Prostitution vor

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat das Verbot der Prostitution in Wohngegenden aufgehoben und eine Revision nicht zugelassen. Die Stadt Frankfurt will aber Beschwerde einlegen.

© ddp Die Stadt Frankfurt will keine allgemeine Wohnungsprostitution erlauben, sondern an der Sperrgebietsverordnung festhalten

Die Stadt Frankfurt will gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) zur Prostitution in Wohngegenden vorgehen. „Wir werden alle rechtlichen Mittel ausschöpfen“, sagte die Sprecherin von Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) in Frankfurt.

Der VGH habe die Revision gegen das Urteil nicht zugelassen, die Stadt könne gegen diese Entscheidung aber Beschwerde einlegen, sagte ein VGH-Sprecher. Darüber werde dann das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden.

Streitfall „Massagesalon“

Der VGH hatte am 31. Januar einem Hauseigentümer in Bornheim recht gegeben, dem das Ordnungsamt verboten hatte, ein Nebengebäude an den Betreiber eines „Massagesalons“ zu vermieten. Dass dort Dienstleistungen angeboten werden, die den Titel des Unternehmens sehr frei interpretieren, war allen Beteiligten von Anfang an klar gewesen. Die Stadt stützte daher im Herbst 2011 das Verbot auf die sogenannte Sperrgebietsverordnung, die Bordelle oder ähnliche Etablissements nur in eng begrenzten Zonen zulässt - Bornheim-Mitte ist danach tabu.

Mehr zum Thema

Die Richter des VGH wollen eine solch apodiktische Einteilung nicht gelten lassen. Wohnungsprostitution ist hingegen fast überall in Frankfurt erlaubt, wenn dem nicht baurechtliche Vorschriften entgegenstehen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung von Donnerstag, 14. Februar 2013.

Quelle: FAZ.Net mit lhe/RMZ

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Schwimmbäder Mehr Badezeiten nur für Frauen

Der Frankfurter Ausländerbeirat und eine Orts-SPD sehen Bedarf an mehr Schwimmzeiten nur für Frauen. Der SPD-Chef und der Sportdezernent der Stadt sind allerdings skeptisch. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

21.06.2016, 08:37 Uhr | Rhein-Main
Fintech Hub Frankfurt Frankfurt Hub

Frankfurt Hub Mehr

16.06.2016, 15:24 Uhr | Wirtschaft
Gerichtsurteil Litauisches Vollbartverbot für Häftlinge geht zu weit

Ein Sieg für litauische Gefängnisinsassen: Sie dürfen Vollbärte künftig behalten, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Mehr

15.06.2016, 06:24 Uhr | Wirtschaft
Weitspringer Markus Rehm Vor- oder Nachteil durch Prothese?

Hat Weitspringer Markus Rehm einen Vorteil dank seiner Beinprothese? Damit hat sich eine aktuelle Studie beschäftigt. Sie kommt zu keinem eindeutigen Ergebnis, was etwaige Vorteile des Springens mit Prothese betrifft. Ob er an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen kann, bleibt weiterhin offen. Mehr

30.05.2016, 19:33 Uhr | Sport
Frankfurt reagiert gelassen Streit um Rennbahn beschäftigt nun Brüssel

Der Streit um das geplante DFB-Leistungszentrum in Frankfurt beschäftigt seit längerem die EU-Kommission. Die Stadt Frankfurt muss nun Fragen zum Gelände der Galopprennbahn beantworten. Mehr

17.06.2016, 15:42 Uhr | Rhein-Main

Schachspiel um die Börse

Von Daniel Schleidt

Die Börsenfusion zwischen Frankfurt und London ist nach dem Brexit sehr unsicher geworden. Carsten Kengeter könnte mit einem unkonventionellen Schachzug Tatsachen schaffen. Mehr 1 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen