http://www.faz.net/-gzg-76lm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 15:29 Uhr

Beschwerde in Leipzig Frankfurt geht gegen Urteil zu Prostitution vor

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat das Verbot der Prostitution in Wohngegenden aufgehoben und eine Revision nicht zugelassen. Die Stadt Frankfurt will aber Beschwerde einlegen.

© ddp Die Stadt Frankfurt will keine allgemeine Wohnungsprostitution erlauben, sondern an der Sperrgebietsverordnung festhalten

Die Stadt Frankfurt will gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) zur Prostitution in Wohngegenden vorgehen. „Wir werden alle rechtlichen Mittel ausschöpfen“, sagte die Sprecherin von Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) in Frankfurt.

Der VGH habe die Revision gegen das Urteil nicht zugelassen, die Stadt könne gegen diese Entscheidung aber Beschwerde einlegen, sagte ein VGH-Sprecher. Darüber werde dann das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden.

Streitfall „Massagesalon“

Der VGH hatte am 31. Januar einem Hauseigentümer in Bornheim recht gegeben, dem das Ordnungsamt verboten hatte, ein Nebengebäude an den Betreiber eines „Massagesalons“ zu vermieten. Dass dort Dienstleistungen angeboten werden, die den Titel des Unternehmens sehr frei interpretieren, war allen Beteiligten von Anfang an klar gewesen. Die Stadt stützte daher im Herbst 2011 das Verbot auf die sogenannte Sperrgebietsverordnung, die Bordelle oder ähnliche Etablissements nur in eng begrenzten Zonen zulässt - Bornheim-Mitte ist danach tabu.

Mehr zum Thema

Die Richter des VGH wollen eine solch apodiktische Einteilung nicht gelten lassen. Wohnungsprostitution ist hingegen fast überall in Frankfurt erlaubt, wenn dem nicht baurechtliche Vorschriften entgegenstehen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung von Donnerstag, 14. Februar 2013.

Quelle: FAZ.Net mit lhe/RMZ

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unruhe vor Bundesliga-Derby Gericht kippt Darmstadt-Verbot für Frankfurt-Fans

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat das Aufenthaltsverbot für Fans von Eintracht Frankfurt in der Darmstädter Innenstadt gekippt. Die Richter gaben mehreren Eilanträgen gegen die geplante Sperrzone statt – lieferte aber noch keine Begründung. Mehr

28.04.2016, 19:52 Uhr | Sport
Affäre um Schmähkritik Regierung erlaubt Verfahren gegen Böhmermann

Die Bundesregierung hat strafrechtliche Ermittlungen gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zugelassen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag in Berlin. Mehr

21.04.2016, 16:43 Uhr | Politik
Mit Zettelchen gegen SUVs Wer ist hier dick?

Sport Utility Vehicles machen sich auf den Straßen breit und verstopfen Parkhäuser. Ein hellblaues Zettelchen versetzt nun Frankfurter SUV-Besitzer in Aufregung. Mehr Von Matthias Trautsch

18.04.2016, 14:09 Uhr | Rhein-Main
Video Böhmermann-Affäre als Präzedenzfall für die Meinungsfreiheit?

Die Bundesregierung hat ein Strafverfahren gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann zugelassen. Ein Gericht soll nun klären, ob er sich der Präsidentenbeleidigung schuldig gemacht hat. In seinem Schmähgedicht hatte Böhmermann den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan beleidigt. Mehr

28.04.2016, 10:08 Uhr | Feuilleton
Atomausstieg RWE scheitert mit Klage gegen Land

Der Energiekonzern forderte die Herausgabe von Dokumenten zum Atomausstieg und scheiterte. Eine weitere Klage des Konzerns über 235 Millionen Euro gegen das Land Hessen läuft noch. Mehr Von Helmut Schwan, Wiesbaden

28.04.2016, 08:50 Uhr | Rhein-Main

Polizei in der Bredouille

Von Helmut Schwan

Dass es nach dem Hessen-Derby zu Jagdszenen in Darmstadts Innenstadt kommt, ist nicht zu befürchten. Doch die Stadt verhält sich nach dem Richterspruch höchst ungewöhnlich und erschwert der Polizei die Arbeit. Mehr 1 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen