Home
http://www.faz.net/-gzg-76lm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Beschwerde in Leipzig Frankfurt geht gegen Urteil zu Prostitution vor

 ·  Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat das Verbot der Prostitution in Wohngegenden aufgehoben und eine Revision nicht zugelassen. Die Stadt Frankfurt will aber Beschwerde einlegen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Die Stadt Frankfurt will gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) zur Prostitution in Wohngegenden vorgehen. „Wir werden alle rechtlichen Mittel ausschöpfen“, sagte die Sprecherin von Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) in Frankfurt.

Der VGH habe die Revision gegen das Urteil nicht zugelassen, die Stadt könne gegen diese Entscheidung aber Beschwerde einlegen, sagte ein VGH-Sprecher. Darüber werde dann das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden.

Streitfall „Massagesalon“

Der VGH hatte am 31. Januar einem Hauseigentümer in Bornheim recht gegeben, dem das Ordnungsamt verboten hatte, ein Nebengebäude an den Betreiber eines „Massagesalons“ zu vermieten. Dass dort Dienstleistungen angeboten werden, die den Titel des Unternehmens sehr frei interpretieren, war allen Beteiligten von Anfang an klar gewesen. Die Stadt stützte daher im Herbst 2011 das Verbot auf die sogenannte Sperrgebietsverordnung, die Bordelle oder ähnliche Etablissements nur in eng begrenzten Zonen zulässt - Bornheim-Mitte ist danach tabu.

Die Richter des VGH wollen eine solch apodiktische Einteilung nicht gelten lassen. Wohnungsprostitution ist hingegen fast überall in Frankfurt erlaubt, wenn dem nicht baurechtliche Vorschriften entgegenstehen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung von Donnerstag, 14. Februar 2013.

Quelle: FAZ.Net mit lhe/RMZ
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
„Stern“-Bericht über Uli Hoeneß Gab es keinen Deal?

Nach dem Turbo-Prozess gegen Uli Hoeneß hatten einige Medien vermutet, es könnte Verabredungen zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung gegeben haben. Warum wurde ausgerechnet dem „Stern“ diese Spekulation jetzt gerichtlich untersagt? Mehr

15.04.2014, 10:28 Uhr | Feuilleton
Während Prozess Deutsche Bank muss Skandal-Händler auf ihren Stellen lassen

Die Deutsche Bank hat Händler wegen Zinsabsprachen entlassen. Doch das Arbeitsgericht verlangt: Die Händler müssen weiterarbeiten. Das wiederum verbietet die Finanzaufsicht. Mehr

08.04.2014, 15:38 Uhr | Wirtschaft
Prostitution „Niemand prostituiert sich freiwillig“

In Schweden ist Prostitution verboten, das Strafmaß geht bis hin zur Gefängnisstrafe. Ein schwedischer Polizist spricht über die Durchsetzbarkeit und die Erfolge des 15 Jahre alten Gesetzes. Mehr

13.04.2014, 22:12 Uhr | Politik

13.02.2013, 15:29 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 27 5