http://www.faz.net/-gzg-7yh2c

Kritik an Mindestlohn : Bauernverband gegen Suedlink-Erdkabel

  • Aktualisiert am

Führt den Hessischen Bauernverband: Friedhelm Schneider, gleichzeitig Betreiber vom Hessens größtem Milchviehbetrieb Bild: dpa

Bestehende Strommasten aufrüsten statt Erdkabel verlegen: Das fordert der Hessische Bauernverband mit Blick auf die geplante Suedlink-Trasse. Nicht glücklich ist er auch mit dem Mindestlohn.

          Der Hessische Bauernverband hat sich gegen eine Verlegung der umstrittenen Fernstromtrasse Suedlink im Boden ausgesprochen. „Eine Leitung im Boden können wir uns hier abschminken“, sagte Verbandspräsident Friedhelm Schneider am Montag zum Auftakt der 67. Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen in Baunatal. Durch die Abstrahlung könnten Flächen 30 Meter um das Kabel nicht für die Landwirtschaft genutzt werden, weil der Anbau dann vertrockne. „Die Flächen neben der Leitung sind nutzlos“, betonte er.

          Stattdessen forderte Schneider eine Aufrüstung von bestehenden Strommasten, zudem müssten auch Natur- oder Landschaftsschutzgebiete genutzt werden, wenn dadurch Umwege der Leitung vermieden werden könnten. „Es wird einen Verhandlungsmarathon geben, aber wir sind dabei.“ Die 800 Kilometer lange Trasse soll Strom aus Windenergie nach Süddeutschland bringen, wenn dort 2022 die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen.

          Zugleich kritisierte Schneider den Mindestlohn. „Der wird uns 2015 Schwierigkeiten machen. Wir sind einfach nicht konkurrenzfähig. Wir können die Lohnkosten nicht auf unsere Preise aufschlagen“, sagte er. Grund dafür seien Konkurrenzprodukte aus dem Ausland, wo es keinen Mindestlohn gebe.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ein gesamt-koreanisches Team Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Ein gesamt-koreanisches Team

          „Es ist hart, dass unser Team für politische Zwecke genutzt wird“, so die Trainerin der Eishockey-Frauenmannschaft. Das Team soll gesamt-koreanisch aufgestellt sein: So sollen 23 Spielerinnen aus Südkorea und 12 aus Nordkorea mitspielen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.