Home
http://www.faz.net/-gzg-76ab2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bastler aus Islamistenszene gesteht Bombe aus dem Küchenmixer

Mit einem Geständnis hat in Frankfurt ein Verfahren gegen einen mutmaßlichen Bombenbastler begonnen. Der Mann gab zu den Bau von Spengsätzen zu. Dazu habe er einen Mixer genutzt.

© dpa Vergrößern Der mutmaßliche Bombenbastler und Islamist (Mitte) auf dem Weg zu seinem Prozess in Frankfurt

Mit einem Geständnis hat der Frankfurter Prozess gegen einen mutmaßlichen Bombenbastler und Sympathisanten der Islamisten-Szene begonnen. Laut Anklage hatte der 26 Jahre alte Student Anfang 2010 eine „staatsgefährdende Straftat“ vorbereitet und deshalb in seiner Wohnung in Frankfurt-Höchst Sprengsätze und Rohrbomben gebaut - im Küchenmixer.

„Er baute Rache- und Hassgefühle gegen die westliche Welt auf“, heißt es in der Anklageschrift vom Montag unter anderem.

Verbrennungen erlitten

Als er die Leuchtkugeln aus Silvesterraketen mit Schwefel aus Streichhölzern zusammenrührte, explodierte das Gemisch. Der Mann erlitt dabei Verbrennungen. Am ersten Verhandlungstag gestand er die Tat vor dem Landgericht.

Mehr zum Thema

Der gebürtige Afghane sagte, er sei von seinem Vater unter starken Leistungsdruck gesetzt worden. „Ich fühlte mich zu Hause als Loser.“ Als Ausgleich habe er sich mit religiösen Dingen beschäftigt.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auch Ehefrau unter Verdacht Mutmaßlicher Islamist aus Frankfurt festgenommen

Am Flughafen Düsseldorf ist ein mutmaßlicher Islamist verhaftet worden. Die Vorwürfe gegen ihn reichen von Verstoß gegen das Waffengesetz bis zur Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat. Seine Ehefrau ist auf freiem Fuß. Mehr

25.02.2015, 14:18 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Prozessauftakt gegen mutmaßliches deutsches IS-Mitglied

Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Prozess gegen ein mutmaßliches deutsches Mitglied des Islamischen Staates begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich im Sommer 2013 den radikalen Islamisten angeschlossen zu haben, die damals noch unter dem Namen Islamischer Staat im Irak und Groß-Syrien Isis bekannt waren. Mehr

15.09.2014, 15:45 Uhr | Politik
Prozess gegen Islamistin Nicht ohne ihre Töchter

Eine junge Frau zieht mit ihren kleinen Kindern aus dem Allgäu in den Dschihad nach Syrien. Nach ihrer Rückkehr wird sie verhaftet - und nun zu einer Strafe auf Bewährung verurteilt. Mehr Von Alexander Haneke, München

25.02.2015, 18:40 Uhr | Politik
Berlin Prozessbeginn gegen mutmaßliche Islamisten

In Berlin hat der Prozess gegen zwei Männer wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung begonnen. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, sich 2013 nach Syrien begeben zu haben, um dort am Dschihad teilzunehmen. Mehr

08.01.2015, 13:37 Uhr | Politik
Prozess in München Bewährungsstrafe für Allgäuer Islamistin

Eine junge Islamistin aus dem Allgäu, die mit ihren Kindern in den Krieg nach Syrien gereist war, wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Mehr

25.02.2015, 16:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.02.2013, 12:22 Uhr

Gute Nachrichten und Defizite

Von Jacqueline Vogt

Der Tourismus in Frankfurt floriert: Acht Millionen Übernachtungen wurden 2014 gezählt - ein neuer Rekord. Der Stadt brachte das 100 Millionen Euro an Steuereinnahmen. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass es Defizite im Stadtbild gibt. Mehr 2