http://www.faz.net/-gzg-75l8n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 13:30 Uhr

Basketball-Bundesliga 46ers brauchen 150.000 Euro bis Ende Januar

Im Ringen um die Zukunft des Basketball-Bundesligavereins Gießen 46ers zeigt die Stadt guten Willen. Gleichwohl müssen der zahlungsunfähigen 46ers bis Ende Januar 150.000 Euro auftreiben.

© Jan Huebner Die Gießen 46ers - hier LaQuan Prowell (in Weiß) - brauchen rasch eine sechsstellige Summe zum Überleben in der Basketball-Bundesliga

Der zahlungsunfähige Basketball-Bundesligaverein LTi Gießen 46ers muss bis Ende Januar 150.000 Euro auftreiben. Gelingt dies nicht, muss das Insolvenzverfahren eingeleitet und der Spielbetrieb Ende Februar eingestellt werden, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Tim Schneider der „Gießener Allgemeinen Zeitung“. Soll die Saison in der Basketball-Bundesliga BBL vom Tabellenletzten aus Mittelhessen ordnungsgemäß zu Ende gespielt werden, werden insgesamt 360.000 Euro benötigt.

Die Stadt Gießen hat trotz der wirtschaftlich bedrohlichen Lage ein Zeichen gesetzt. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) kündigte die Ablösung einer Bürgschaft über 60.000 Euro an. Damit könnten die Banken die Kreditlinien des Clubs wieder öffnen. „Das ist das Signal, das wir so dringend benötigt haben“, sagte Schneider.

Mehr zum Thema

Die Zukunft der Gießen 46ers bleibt sehr unsicher. Schneider setzt bei der Suche nach Geldgebern auf den Domino-Effekt. „Wenn einer den Anfang macht, ziehen andere vielleicht nach“, erklärte der Rechtsanwalt, der fristgemäß der BBL einen Liquiditätsplan bis Ende Januar vorlegte. Die Gießener Fans reagieren zunehmend aggressiver. Am Montag bewarfen Unbekannte die Geschäftsstelle in Pohlheim mit Eiern.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brauereien in Hessen Mit Mut und neuen Hopfensorten

Der Durst auf Bier lässt nach. Das spüren auch die Brauereien in Hessen. Einst große Marken spielen kaum noch eine Rolle, andere sind sogar verschwunden. Doch einige Mittelständler erweisen sich als findig. Mehr Von Thorsten Winter

23.04.2016, 09:28 Uhr | Rhein-Main
Fußball Fernsehrechte sollen Bundesliga Milliarden bringen

Die Erlöse aus dem Verkauf der Fernsehrechte werden für die Vereine der Bundesliga immer wichtiger. In der laufenden Saison nehmen die 36 Erst- und Zweitliga-Klubs so 826 Millionen Euro ein. Die Vergabe der Fernsehrechte soll der Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 an jedes Jahr einen Milliardenerlös bringen, gab die DFL am Dienstag bekannt. Mehr

12.04.2016, 17:19 Uhr | Sport
Erster Titel für Skyliners Frankfurter holen Basketball-Europapokal

Es ist der erste internationale Titel der Vereinsgeschichte: Die Frankfurter Basketballer gewinnen nach einer tollen Aufholjagd den Fiba Europe Cup. Mehr Von Jörg Daniels

01.05.2016, 23:04 Uhr | Rhein-Main
Uni-Shops Uni, geschenkt!

Sweatshirts und Basecaps mit Logo - wie langweilig ist das denn? Die Fan-Shops der Universitäten Frankfurt, Darmstadt und Gießen haben viel Besseres im Angebot. Ein Einkaufsbummel. Mehr

29.04.2016, 17:38 Uhr | Rhein-Main
Immer gleiches Muster Wieder Geldautomat in Mittelhessen gesprengt

Immer wieder sorgen gesprengte Geldautomaten für Aufsehen - in Hessen und anderswo in Deutschland. Die Masche ist gleich: Mit Gas werden die Geldschränke in die Luft gejagt. Die Schäden sind gewaltig. Mehr

25.04.2016, 11:36 Uhr | Rhein-Main

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen