Home
http://www.faz.net/-gzg-75l8n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Basketball-Bundesliga 46ers brauchen 150.000 Euro bis Ende Januar

 ·  Im Ringen um die Zukunft des Basketball-Bundesligavereins Gießen 46ers zeigt die Stadt guten Willen. Gleichwohl müssen der zahlungsunfähigen 46ers bis Ende Januar 150.000 Euro auftreiben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)

Der zahlungsunfähige Basketball-Bundesligaverein LTi Gießen 46ers muss bis Ende Januar 150.000 Euro auftreiben. Gelingt dies nicht, muss das Insolvenzverfahren eingeleitet und der Spielbetrieb Ende Februar eingestellt werden, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Tim Schneider der „Gießener Allgemeinen Zeitung“. Soll die Saison in der Basketball-Bundesliga BBL vom Tabellenletzten aus Mittelhessen ordnungsgemäß zu Ende gespielt werden, werden insgesamt 360.000 Euro benötigt.

Die Stadt Gießen hat trotz der wirtschaftlich bedrohlichen Lage ein Zeichen gesetzt. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) kündigte die Ablösung einer Bürgschaft über 60.000 Euro an. Damit könnten die Banken die Kreditlinien des Clubs wieder öffnen. „Das ist das Signal, das wir so dringend benötigt haben“, sagte Schneider.

Die Zukunft der Gießen 46ers bleibt sehr unsicher. Schneider setzt bei der Suche nach Geldgebern auf den Domino-Effekt. „Wenn einer den Anfang macht, ziehen andere vielleicht nach“, erklärte der Rechtsanwalt, der fristgemäß der BBL einen Liquiditätsplan bis Ende Januar vorlegte. Die Gießener Fans reagieren zunehmend aggressiver. Am Montag bewarfen Unbekannte die Geschäftsstelle in Pohlheim mit Eiern.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Basketball-Bundesliga Pesic ist Bayerns Bessermacher

Svetislav Pesic treibt die Basketballer des FC Bayern an. Sein Team hat die Botschaft des Trainers verstanden. Nur: Dem Verein fehlt das Geld für einen Angriff in Europa. Mehr

13.04.2014, 12:31 Uhr | Sport
Frankfurt Skyliners 24 Sekunden und ein Pfiff

Der Trainer Gordon Herbert war wütend, denn die Schiedsrichter sollen bei einen Dreipunktewurf falsch entschieden haben. Nach Spielende legten die Skyliners Protest gegen den Schiedsrichterentscheid ein. Mehr

04.04.2014, 07:46 Uhr | Rhein-Main
Nach Finanz-Desaster bei Mission Olympic Kein Verstoß gegen Recht

Offenbach wollte beim Wettbewerb Mission Olympic „Deutschlands aktivste Stadt“ werden, daraus wurde ein teures Unterfangen. Ein Gutachten verneint einen Rechtsverstoß, neue Budgetrichtlinien soll es trotzdem geben. Mehr

04.04.2014, 06:41 Uhr | Rhein-Main

08.01.2013, 13:30 Uhr

Weitersagen
 

Heimlicher Plan von Schwarz-Grün

Von Matthias Alexander

Schwarz-Grün in Frankfurt steckt tief in der Krise. Das Fatale daran ist, dass für die Stadt wichtige Entscheidungen anstehen. Sie drohen sich weiter zu verzögern und der Koalition läuft die Zeit davon. Mehr 5