Home
http://www.faz.net/-gzg-75l8n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Basketball-Bundesliga 46ers brauchen 150.000 Euro bis Ende Januar

Im Ringen um die Zukunft des Basketball-Bundesligavereins Gießen 46ers zeigt die Stadt guten Willen. Gleichwohl müssen der zahlungsunfähigen 46ers bis Ende Januar 150.000 Euro auftreiben.

© Jan Huebner Vergrößern Die Gießen 46ers - hier LaQuan Prowell (in Weiß) - brauchen rasch eine sechsstellige Summe zum Überleben in der Basketball-Bundesliga

Der zahlungsunfähige Basketball-Bundesligaverein LTi Gießen 46ers muss bis Ende Januar 150.000 Euro auftreiben. Gelingt dies nicht, muss das Insolvenzverfahren eingeleitet und der Spielbetrieb Ende Februar eingestellt werden, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Tim Schneider der „Gießener Allgemeinen Zeitung“. Soll die Saison in der Basketball-Bundesliga BBL vom Tabellenletzten aus Mittelhessen ordnungsgemäß zu Ende gespielt werden, werden insgesamt 360.000 Euro benötigt.

Die Stadt Gießen hat trotz der wirtschaftlich bedrohlichen Lage ein Zeichen gesetzt. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) kündigte die Ablösung einer Bürgschaft über 60.000 Euro an. Damit könnten die Banken die Kreditlinien des Clubs wieder öffnen. „Das ist das Signal, das wir so dringend benötigt haben“, sagte Schneider.

Mehr zum Thema

Die Zukunft der Gießen 46ers bleibt sehr unsicher. Schneider setzt bei der Suche nach Geldgebern auf den Domino-Effekt. „Wenn einer den Anfang macht, ziehen andere vielleicht nach“, erklärte der Rechtsanwalt, der fristgemäß der BBL einen Liquiditätsplan bis Ende Januar vorlegte. Die Gießener Fans reagieren zunehmend aggressiver. Am Montag bewarfen Unbekannte die Geschäftsstelle in Pohlheim mit Eiern.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Anfeindungen gegen Ärzte Türkischer Junge soll Krankenhaus wechseln

Eine Operation in Gießen ist die letzte Hoffnung für einen herzkranken Jungen aus der Türkei. Doch inzwischen steht fest: Der lebensrettende Eingriff wird dort nicht stattfinden. Eltern und Klinik haben sich in einen erbitterten Streit verheddert. Mehr

14.08.2014, 12:58 Uhr | Rhein-Main
Im Gespräch: Felix Schwenke „Von Lustgewinn spreche ich nicht“

Als Felix Schwenke 1979 geboren wurde, ging es Offenbach finanziell noch gut. Vor kurzem aber hat der Sozialdemokrat das Amt des Kämmerers in der hochverschuldeten Stadt am Main übernommen. Mehr

17.08.2014, 20:23 Uhr | Rhein-Main
Erstaufnahmeeinrichtung Gießen Hessen muss Flüchtlinge in Zelten unterbringen

Die Gebäude der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen sind voll. Deshalb werden Flüchtlinge fortan auch in Zelten untergebracht. Mehr

11.08.2014, 16:18 Uhr | Rhein-Main

Die Verrücktheiten der Energiewende

Von Manfred Köhler

Auch wenn Hessen bei der Energiewende nur eine Nebenrolle spielt, zahlen müssen die Bürger trotzdem. Und das über diverse Wege, sodass zu hoffen bleibt, dass neue Investitionen genau überlegt sind. Mehr 2