http://www.faz.net/-gzg-75rnv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 19:32 Uhr

Ballettensemble Da, wo sich die Wege kreuzen

Eine Basis, ein Zuhause, ein Ensemble: Der Choreograph Stéphen Delattre hat ein unabhängiges Ballettensemble in Mainz gegründet.

von Melanie Suchy
© Thomas Sing Zwirbeln und kurven: Tänzerinnen und Tänzer der Delattre Dance Company.

Als Choreograph ist Stéphen Delattre weltweit gefragt, aber noch nicht etabliert. Das will der Franzose ändern. Er möchte eine Basis haben, ein Zuhause, eine Bühne, ein Ensemble. „Ich bin jetzt dreißig, der richtige Zeitpunkt, um sich neu zu orientieren“, sagt er. Bislang arbeitete er hauptsächlich als Tänzer an Stadttheatern, von 2009 an für drei Jahre beim Ballett Mainz. Währenddessen hat er immer schon choreographiert, meist kürzere Stücke. Gerade stand eine Premiere in Augsburg an, davor war er am Bolschoi-Theater in Moskau. Nun legt er letzte Hand an den dreiteiligen Eröffnungsabend seiner eigenen Delattre Dance Company, die er im vorigen Jahr an den Mainzer Kammerspielen aus der Taufe gehoben hat. „eXchange“ wird dort von morgen an siebenmal gezeigt.

Seit ihrer Gründung Mitte der achtziger Jahre haben die Kammerspiele immer auch Tanz im Programm gehabt, zweimal beherbergten sie Tanzkompanien. Die Finanzierung müssen die Gruppen aber selbst aufbringen, sagt Tom Pfeifer vom Leitungsteam. 2011 stellte Delattre dort einen Abend auf die Beine, „Poetry takes Form“, und wiederholte ihn im vorigen Jahr. Das Team um Pfeifer stellte fest, dass es funktioniert: Ballett in der Off-Szene, im Privattheater, „es lief bombastisch“. Volles Haus, riesiger Applaus. Die Zuschauer schätzten die Nähe zu den Künstlern, sagt Pfeifer. „Und es gibt einen Hunger und eine Neugier auf Tanz“, das habe Martin Schläpfer damals mit dem Ballett Mainz bewirkt. Delattre habe auch schon eine kleine Fangemeinde, so dass das Tanzpublikum der Kammerspiele zurückkehre und eine Alternative zum Staatstheaterballett am selben Ort darstelle. Sonnyboy Eric Gauthier in Stuttgart macht das seit einigen Jahren erstaunlich erfolgreich vor, bislang deutschlandweit konkurrenzlos.

Mehr zum Thema

Beinahe atemlos

Delattre wirkt stiller. Er kennt Gauthier natürlich, „ein Freund“. Beide wurden von der Stuttgarter Noverre-Gesellschaft als Jungchoreographen gefördert. Etwa zwanzig Vorstellungen pro Jahr wird Delattres Dance Company an den Kammerspielen geben, drei Programme, mit Neueinstudierungen und Uraufführungen, unterstützt von Gastchoreographen. Die Company besteht aus zehn Tänzern, Delattre inklusive, aus Finanzgründen. Lieber wäre ihm, nur zu choreographieren. Er und Kompagnon Martin Opelt machten momentan „zehn Jobs gleichzeitig“. Vom Kostümdesign über Dramaturgie, Bühnenbau, Trainingsleitung bis hin zur Pressearbeit. Das müsse sich ändern. Demnächst suchen sie erstmals per Audition Tänzer, die nicht wochenweise von weit her anreisen, sondern ihren Wohnsitz in Mainz nehmen. Auch daran zeigt sich, sie wollen bleiben und wachsen und von hier aus dann auch auf Tourneen gehen. Sechzig Prozent des Budgets müssen sie über Eintrittsgelder finanzieren; Stadt, Land und Sponsoren unterstützen nur einzelne Projekte.

Sieht man Stéphen Delattres Tänzern bei der Lichtprobe einige Minuten zu, ahnt man, was ihn antreibt. Sie zwirbeln und kurven, lassen die Arme in die Höhe flattern und die Oberkörper herunterklappen. Eine beinahe atemlose spielerische Freiheit; sie stiebt über die bekannten eleganten Ballettlinien hinweg, ohne den Sinn fürs Schöne zu verlieren. Was ist das für ein Stil? „Ein Mix. Ich bin klassisch ausgebildet, aber weil ich ziemlich klein bin, musste ich einen eigenen Weg finden.“ So habe er eine moderne Körpersprache entwickelt, sagt er. Ideen für Choreographien gewinne er über Musik, Wörter und Bilder. Dann, gleich zu Beginn des Arbeitsprozesses, binde er Tänzer und andere Teamkollegen ein. Der Titel „eXchange“ verweise auf Veränderung, aufs Nehmen und (Zurück-)Geben und aufs Kreuzen von Wegen. Die Stücke, mit Spitzenschuhen und ohne, sollen die verschiedenen Facetten der Company repräsentieren. Wichtig ist ihm die Erklärung zum Stück „Chapeau(x)!“, das sich aus seiner Erfahrung am Staatstheater Mainz speise: „Es geht darum, dass Tänzer Respekt verdienen, ihn aber nicht immer bekommen.“

Die Delattre Dance Company zeigt „eXchange“ am Mittwoch, am 18., 19. und 20.Januar sowie am 1., 2. und 3.Februar jeweils von 20 Uhr an, sonntags von 18 Uhr an.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt und London Nur 63 Prozent der Aktionäre sind für die Börsenfusion

Viele Aktionäre der Deutschen Börse sind gegen einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange. So jedenfalls muss man die Tatsache deuten, dass nur 63,65 Prozent der Aktien bis zum Ende der Umtauschfrist angedient worden sind. Mehr Von Daniel Mohr

29.07.2016, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Umfragen zum Urlaub Atemlos mit Helene durch das Sommerloch

Seltsame Sommerumfragen sorgen für verblüffende Erkenntnisse. Zum Beispiel, dass viele Deutsche gern mit Helene Fischer und Günther Jauch in den Urlaub fahren wollen. Mehr Von Christoph Strauch

29.07.2016, 16:59 Uhr | Gesellschaft
Video Bienenhotels: Wo wilde Bienen heimisch werden

Weil der Mensch den natürlichen Lebensraum von Wildbienen immer mehr zerstört, fehlt es den Tieren an geeigneten Brutstätten. Insektenhotels können da Abhilfe schaffen. Mehr Von Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:21 Uhr | Rhein-Main
London und Frankfurt Aktionäre machen den Weg für Börsenfusion frei

Die Deutsche Börse hat beim geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange eine wichtige Hürde genommen. Das Unternehmen hat die notwendige Zustimmung ihrer Aktionäre. Mehr Von Daniel Mohr

26.07.2016, 18:28 Uhr | Wirtschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen