http://www.faz.net/-gzg-99z50

W-Lan im Zug : Bald Gratis-Internetzugang in S-Bahnen

  • Aktualisiert am

Freuen sich auch W-Lan in den S-Bahnen: RMV-Chef Ringat und Verkehrsminister Al-Wazir (rechts) Bild: dpa

Fahrgäste in Rhein-Main dürfen hoffen: Der RMV will alle S-Bahnen mit W-Lan-Zugängen ausrüsten. Der Anfang ist nun gemacht.

          Unentgeltliches Internetsurfen wird schon bald in den S-Bahnen des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) möglich sein. Nach und nach wollen die Deutsche Bahn und der RMV die insgesamt 191 Züge der 9 Linien mit W-Lan-Netzen ausstatten, in die sich die Passagiere mit Smartphones oder Laptops einwählen können. Ende 2019 soll die Umrüstung in allen Zügen erfolgt sein.

          „Die Nutzung von WLAN gehört heute zum Leben dazu wie Wasser aus der Wand“, sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat in Frankfurt. „Wenn man das nicht hat, wird man kribbelig.“ Die Investitionssumme betrage fünf Millionen Euro.

          Von Sommer an auch am Bahnsteig

          Am Mittwoch schaltete Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) symbolisch das W-Lan im ersten Zug frei. Die Umrüstung der anderen Züge beginne im Juni, immer dann, wenn die Wagen zur turnusgemäßen Wartung in der Werkstatt seien, sagte Ringat. Zu erkennen seien die mit W-Lan ausgestatteten Züge an großen Symbolen, die innen und außen aufgeklebt würden.

          In einigen Bussen und Regionalzügen hat der RMV bereits ein freies W-Lan in Betrieb und will es auch hier ausbauen. Von Sommer an sollen auch die Fahrkartenautomaten damit ausgestattet werden, so dass auf jedem Bahnsteig ebenfalls kostenloses Surfen im Internet möglich sein soll.

          Weitere Themen

          Im Westen ziemlich viel Neues

          Offenbachs Wohnoffensive : Im Westen ziemlich viel Neues

          Am Rande Offenbachs entsteht das Goethequartier. Nebenan werden die alten Siemens-Türme um- und weitere Wohnhäuser gebaut. Beide Großprojekte werden den Westen der Stadt verändern.

          Ein Seeadler als Kamera-Drohne Video-Seite öffnen

          Vogelperspektive : Ein Seeadler als Kamera-Drohne

          Der französische Falkner Jacques-Olivier Travers hat einen Seeadler mit einer Videokamera ausgestattet. Mit den spektakulären Aufnahmen aus der Vogelperspektive will er für den Schutz bedrohter Vögel werben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.