http://www.faz.net/-gzg-767w6

Bahnwächter : Der Herr der Schranken

Drehmoment: Fahrdienstleiter Werner Voss bedient die Schrankenkurbel noch per Hand. Bild: Röth, Frank

Werner Voss arbeitet am letzten hessischen Bahnübergang, der rein mechanisch betrieben wird. Signale und Schranken bedient er von Hand. Arbeitsplätze wie seinen wird es bald nicht mehr geben.

          Das Metall der Kurbel ist dunkel und glatt. Wie poliert von den vielen Händen, die sie bedient haben, um die beiden Schranken am Bahnübergang Gräveneck zu senken und wieder zu heben. Eine dieser Hände gehört Werner Voss. Bevor ein Zug in den Bahnhof fährt, tritt er aus dem Bahnwärterhäuschen an die Winde. Er dreht die Kurbel acht bis zehn Mal, um die Schranken zu senken - und wenig später in die andere Richtung, um den Bahnübergang des Örtchens an der Lahn nahe Limburg wieder freizugeben.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Voss hat einen Arbeitsplatz, den es in Hessen sonst nirgends mehr gibt. Der Mann mit dem schmalen Mund und dem kahlen Schädel arbeitet am letzten Bahnübergang, an dem die Schranken rein mechanisch und von Hand betrieben werden. Wie viele solche alten Stellwerke es in ganz Deutschland noch gibt, weiß die Deutsche Bahn selbst nicht. Sie erfasst die Zahl auch nicht, weil die eigentlich nie stimmt: Alle paar Monate wird die Mechanik an einer anderen Betriebsstelle durch ein elektronisches Stellwerk ersetzt.

          Es riecht nach Zigaretten und Kaffee

          Voss kurbelt mit links. Mehr als 30Mal in jeder Schicht, an ungefähr 200 Tagen im Jahr - je einmal herunter und wieder herauf. Seit er vor elf Jahren von der Deutschen Bahn nach Gräveneck versetzt wurde, hat er das Metallstück öfter als 100.000 Mal in der Hand gehabt. Voss steht nicht völlig allein auf diesem Außenposten des deutschen Eisenbahnnetzes. Zwei Kollegen hat der 58Jahre alte Mann noch, einen Mann und eine Frau. Die drei wechseln sich im Schichtbetrieb ab.

          An diesem Tag hat Voss Spätdienst. Seit 13 Uhr ist er da, in dem Betriebsraum riecht es nach Zigaretten und Kaffee. Angefangen hat Voss nach der Hauptschule als Jungwerker. Das war 1970. Damals stellte die inzwischen längst privatisierte Deutsche Bahn noch Beamte ein. Deshalb wird Voss in gut sieben Jahren auch Pensionär und nicht Rentner. Nach der Zeit als Jungwerker hat er sich spezialisiert. Er war erst Zugbegleiter, dann Rangierer, jetzt ist er in Gräveneck. Als Fahrdienstleiter. Er ist dafür verantwortlich, dass die Züge sicher zum nächsten Bahnhof geleitet werden.

          Die nächste Station heißt Fürfurt

          Sobald die Schranken unten sind, zieht Voss einen klobigen Metallschlüssel aus dem Windenverschluss. Er kann ihn erst abziehen, wenn die Schranken vorschriftsmäßig geschlossen sind. Mit dem Schlüssel in der Hand geht Voss in den Betriebsraum. Auf einem Regal stehen zwei geschnitzte Greifvögel, an der Wand hängt ein Foto vom Enkel des Kollegen, auf der Fensterbank kümmern ein paar Pflanzen.

          Der Blick durch die Fenster fällt auf die beiden Gleise des Bahnhofs. Auf dem einen fahren die Züge in Richtung Weilburg, so heißt auch die nächste Station. Auf dem anderen, jenseits der weiß-roten Absperrkette, fahren sie in Richtung Limburg. Die nächste Station heißt Fürfurt. Jenseits der Gleise sind Wohnwagen auf einem nahen Campingplatz zu sehen. Neben der Schrankenwinde steht ein grüner Napf mit Vogelfutter.

          In Kontakt mit den Kollegen

          Voss steckt den Metallschlüssel in ein graues Kästchen. Die Schlüsselsperre gehört zum technischen Herz der alten Anlage, der etwa zwei Meter hohen Stell- und Blockeinrichtung. Der grau-blaue Metallschrank hat Hebel und zwei kleine Kurbeln links und rechts. Zur Mechanik zählen außerdem zwei Signalhebel. Sie lassen sich erst ziehen, wenn der Schlüssel aus der Schrankenwinde in dem grauen Kästchen steckt. Voss zieht am linken Hebel. „A von Weilburg“ steht darauf. Damit betätigt er den Seilzug eines etwa 800Meter entfernten Signals; er zieht dessen Flügel hoch und gibt damit die Fahrt frei für den nächsten Zug aus Weilburg in Richtung Fürfurt.

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Als erste Frau am Ruder

          Marie Nauheimer ist in fünfter Generation am Ruder der Primus-Linie, sie lenkt das Frankfurter Schifffahrtsunternehmen gemeinsam mit ihrem Vater Anton. Wir haben sie für die Serie „Frankfurt & ich“ mit der Kamera begleitet.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Video-Serie „Frankfurt & ich“ : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Topmeldungen

          Angela Merkel nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen

          Angst in der Union : Merkels schwerer Gang

          Die Ära der Kanzlerin ist noch nicht vorbei. Doch auch in der Union breitet sich die Angst aus. Der Niedergang der Sozialdemokratie ist für CDU und CSU ein Menetekel. Und was nach Merkel kommt, ist ungewiss. Ein Kommentar.

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.