Home
http://www.faz.net/-gzg-75dpn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Badmintontrainer Bernd Brückmann im Gespräch „Immer nur Traumschiff und Fußball“

Talente zu sichten und zu finden, wird immer schwieriger. Zum einen, weil es immer weniger gibt, zum anderen weil viele von ihnen einfach keine Zeit für den Sport haben. Hinzu kommt eine Förderung, die Brückmann für nicht konsequent hält.

© Wonge Bergmann Schlagende Argumente: Begabung und Spielwitz sind beim Aufspüren der Talente Indizien. Die Beweise liefert der Nachwuchs dann am Netz.

Der hessische Badminton-Nachwuchs gehört zur deutschen Spitze. Die jüngsten U-19-Ranglisten werden von Kai Schäfer und Annika Dörr angeführt, auch in jüngeren Jahrgängen gibt es einige Talente. Hessische Athleten gehörten zum Team, das 2011 Europameister wurde, bei den deutschen Jugend-Meisterschaften in diesem Jahr war nur Nordrhein-Westfalen besser. Woran liegt der Erfolg des Hessischen Badminton-Verbandes?

Es gibt viele Gründe. Einer ist, dass man die Sportler bekommen muss, die das Potential haben, das man wecken kann. Oft kommen Kinder von Personen, die schon in der Sportart Badminton verhaftet sind. Manchmal sind es Quereinsteiger wie Kai Schäfer, der vom Tennis kam. Manchmal sind es auch Zufälle: Wenn Kinder in der Schule mit der Sportart Kontakt bekommen und sich in einen guten Verein verlaufen. Außerdem versuchen wir von Verbandsseite, unsere Fühler auszustrecken, wohin wir können. Wir sichten Kinder frühzeitig, das beginnt mit acht Jahren.

Es gibt in manchen Spielsportarten Trainer, die behaupten, nach fünf Minuten sei erkennbar, ob ein Kind über Talent verfüge. Gelingt es Ihnen das auch?

Die Frage ist, was man unter Talent versteht. Wenn es darum geht, wie er sich bewegt, wie er motorisch drauf ist, dann reicht die Zeit auf jeden Fall. Es reicht allerdings nicht, um sich ein Gesamtbild zu machen. Für mich gehört zum Talentbegriff mehr: Es geht darum, wie ist das Spielverständnis, hat das Kind einen gewissen Spielwitz, kann es sich konzentrieren, beißt es, wenn es zurückliegt. Auch das Umfeld gehört zum Talent dazu. Es ist ein großes Plus, wenn ein Kind aus einem leistungssportaffinen Elternhaus kommt. Diese ganzen Faktoren kann ich in zehn Minuten nicht erkennen.

Wie erkennt man Spielwitz bei einem Zehnjährigen?

Das ist gar nicht so schwierig. Wenn Kinder sich den Ball über das für sie recht hohe Netz zuspielen, geht es bei vielen geht darum, den Ball weit zu prügeln. Nach dem Motto: Der Stärkste gewinnt. Diejenigen, die Spielwitz haben, versuchen den Gegner laufen zu lassen.

Wie viele von denen gehören zum Typus des schlampigen Talents, das sich auf seinen Spielwitz verlässt und anderes vernachlässigt?

Eine ganze Reihe. Wenn sich einer gut bewegt, heißt das noch lange nicht, dass er bereit ist, hart zu arbeiten. Ich habe einen Spruch, der lautet: Arbeit schlägt Talent. Wenn einer faul ist, dann wird er in Schönheit sterben. Der mag in den unteren Altersklassen dominieren, aber irgendwann wird er überholt von Spielern, die kontinuierlich trainieren und sich stetig verbessern. Das führt zu Frustration, so dass wir schlampige Talente spätestens bei den U19 verlieren.

Wie kann man deren Einstellung rechtzeitig ändern?

Indem man ihnen immer wieder in den Hintern tritt, sie nicht zu viel lobt, sondern immer wieder auf die Dinge hinweisen, die nicht so toll sind. Man sollte natürlich loben, aber nicht zu viel, denn es darf nicht zu einem Prinzen- oder Prinzessinnendasein führen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pädagoge im Interview Die Lehrerpersönlichkeit kann man nicht lernen

Schüler sollen von ihren Lehrern was lernen, heißt die einfache Botschaft. Der Pädagoge Dirk Stötzer über Führungskräfte, Sonnyboys, Wracks – und den besten Beruf der Welt. Mehr Von Julia Schaaf

30.08.2015, 15:05 Uhr | Gesellschaft
Skurrile Mode Face-Kini jetzt auch in bunt

Face-Kinis sind in China der Trend, jetzt gibt es sie auch mit Designs. Ein Grund dafür: Kinder sollen sich nicht erschrecken. Mehr

16.07.2015, 13:58 Uhr | Gesellschaft
Bundesliga-Scout Das Leben ist ein Handy

Lars Mrosko war Spielerberater und Bundesliga-Scout für Vereine wie Bayern München oder den VFL Wolfsburg. Ronald Reng hat ein Buch über ihn geschrieben. Wäre es Fiction, dann wäre es der Roman der Saison. Mehr Von Peter Körte

24.08.2015, 23:25 Uhr | Feuilleton
Schlüpfrige Sache "Schmier-Olympiade" in Tokio

Bei der "Schmier-Olympiade" in Tokio geht es schlüpfrig zu: In riesigen Mengen Gleitgel üben sich die Teilnehmer in Sportarten wie Sumo-Ringen oder menschlichem Curling. Das alberne Treiben macht den Teilnehmern derart viel Spaß, dass einige das Happening schon als olympische Disziplin anerkannt sehen wollen. Mehr

20.07.2015, 12:05 Uhr | Gesellschaft
Martin Amis’ Holocaust-Roman Lizenz zum Exzess

Der englische Schriftsteller Martin Amis hat einen Roman über Auschwitz geschrieben. Interessengebiet ist umstritten. Wie könnte es auch anders sein? Mehr Von Jürgen Kaube

01.09.2015, 16:53 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 28.12.2012, 15:45 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 11 7