Home
http://www.faz.net/-gzg-771p6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bad Hersfeld Arbeitsagentur rügt Amazon für Leiharbeit

 ·  Im Leiharbeiter-Skandal bei Amazon sieht sich die Arbeitsagentur von Verantwortlichen in Bad Hersfeld getäuscht. Dass Saisonarbeiter bei einer Leiharbeitsfirma angestellt würden, habe die Agentur nur kurzfristig erfahren.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (5)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Herbert Mayer

Ahja

"Das Logistikzentrum habe einen maßgeblichen Beitrag zum Beschäftigungsaufbau in der Region geleistet"

Bei 400 ausländischen Saisonarbeitern.

Empfehlen
Wolfgang Wagner, M.A.

Eben doch nur Verwalter des Chaos

ist die Agentur für Arbeit. Es ist fatal, wie diese Mammutbehörde mit über 100.000 Einkommensempfängern und Schicksalbeeinflusser von Millionen arbeitslosen Menschen sich auf dem Arbeitsmarkt und in der Öffentlichkeit präsentiert: als Unschuldslamm, ausgesetzt den Wirren der Marktwirtschaft und wenn gar nichts mehr hilft, dann wirft man sich in Schutt und Asche und gelobt Besserung (in der Kenntnis, dass der Sturm der Entrüstung bald vorbei ist und man so weitermacht wie vor der Krise). Die sinnvollste Lösung wäre deshalb, die Selbstverwaltung dieser Einrichtung zu beenden und demokratisch legitimierter Kontrolle zu unterziehen, dann könnte aus der Verwaltungsinstitution ein Dienstleister werden...

Empfehlen
Gerhard Storm

Die Sicherheits- u. die Leihfirma gehen, die für das Debakel verantw. Versager im Amazon-Vorstand

bleiben. So ist es regelmäßig: Der Fisch stinkt zwar vom Kopfe her, aber die Kleinen werden gehängt, die Großen bleiben im Amt. Auf den Reichtum an Petitessen rücksichtsloser amerikanischer Unternehmensführung wird bestimmt bald in anderer Weise zurückgegriffen werden. Eine völlig überforderte Schlafmützen-Arbeitsagentur muß erst Fernsehen - ARD - , um die Mißstände zu erfahren u. sich einzuschalten. Dabei pfeifen es bestimmt im Hersfelder Raum die Spaten vom Dach, wie schlecht es den aus dem Osten eingeflogenen Arbeitern ergangen ist. Der bei Amazon zuständige Verantwortliche kann sich nicht mit Nichtwissen herausreden. Denn Dummheit schützt auch den größten Dummkopf nicht, wenn es um die Einhaltung der in D zu erwartenden Mindeststandards von Outsourcing geht.

Wechsel der Geschäftsführung u. Schulung bei Amazon angeraten, am besten beides!

Empfehlen
Closed via SSO
Bert Reb (Berttreb) - 19.02.2013 18:03 Uhr

Da rügt die Politik das, was sie selbst ermöglicht hat.

Ganz schön verlogen.

Empfehlen
Michael Meier
Michael Meier (never1) - 19.02.2013 16:20 Uhr

Butter bei die Fische....

... was haben diese Saisonarbeiter denn jetzzt verdient? Und wäre ich denn als Student nicht auch froh gewesen, mal so was zu machen? Die EU ist doch für Freihandel und auch Freizügigkeit, warum sollte da ein spanischer HartzIV-ler nicht für ein paar Wo nach D kommen? Oder hey .... wollen oder brauchen wir doch wieder Protektionismus für lokale Märkte?

Empfehlen

19.02.2013, 14:02 Uhr

Weitersagen
 

Heimlicher Plan von Schwarz-Grün

Von Matthias Alexander

Schwarz-Grün in Frankfurt steckt tief in der Krise. Das Fatale daran ist, dass für die Stadt wichtige Entscheidungen anstehen. Sie drohen sich weiter zu verzögern und der Koalition läuft die Zeit davon. Mehr 5