Home
http://www.faz.net/-gzg-77era
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Autobahn 66 Kinder aus brennendem Auto gezogen

Auf der Autobahn zwischen Frankfurt und Wiesbaden sind vier Kinder nur knapp dem Tode entronnen. Als ihre Mutter zu einer Notrufsäule lief, ging der Wagen in Flammen auf. Mehrere Männer griffen geistesgegenwärtig ein.

In letzter Minute sind vier kleine Kinder auf der Autobahn von Frankfurt nach Wiesbaden (A 66) aus einem brennenden Auto gerettet worden. Ein Mountainbiker und mehrere Männer der Jugendfeuerwehr hatten durch Zufall den am Straßenrand stehenden Wagen bemerkt und waren geistesgegenwärtig zu Hilfe geeilt, wie die Polizei in Frankfurt mitteilte.

„Die Kinder im Auto haben panisch um Hilfe geschrieen“, sagte der Biker nach der Rettung in einem Gespräch mit dem Radiosender hr 3. „Die haben kaum noch Luft bekommen haben, das war schon sehr dramatisch.“

Mutter auf dem Weg zur Notrufsäule

Die 37 Jahre alte Mutter hatte am Sonntag kurz hinter Frankfurt wegen einer Panne mit ihrem Auto gestoppt. Als sie von einer Notrufsäule aus den Notdienst alarmieren wollte, ging der Wagen in Flammen auf. Der Fahrradfahrer, der am Rande der Autobahn unterwegs gewesen war, eilte zuerst zur Hilfe, wenig später folgte laut hr3-Bericht die Feuerwehr.

Mehr zum Thema

Zwei der Kinder im Alter von 5, 8, 11 und 13 Jahren erlitten Rauchvergiftungen. Der 45 Jahre alte Lebensretter, der das Fenster des Wagens nach eigenen Angaben mit einem defekten Feuerlöscher eingeschlagen hatte, wurde ebenso leicht verletzt wie zwei der Helfer. Das Auto brannte komplett aus.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fünf Personen verletzt Familie stürzt mit Auto in die Tiefe

Eine fünfköpfige Familie ist am Montagabend auf der A3 bei Selters mit dem Auto fünf Meter eine Brücke hinab gefallen. Mehr

26.08.2014, 12:48 Uhr | Rhein-Main
Quicke Seniorin 63-Jährige stoppt herrenloses Auto

Quierschied ist bisher nur bekant für den still gelegten Kohlebergbau. Nun auch für eine mutige Seniorin. Mehr

25.08.2014, 17:22 Uhr | Wirtschaft
Wanderarbeit in Deutschland Muss ja irgendwie gehen

Jede Woche verlassen Handwerker aus dem Osten ihre Familie um zu arbeiten. Tagelang wohnen sie in Pensionen in westdeutschen Großstädten. Ihre Heimat wollen sie für den Beruf trotzdem nicht verlassen. Mehr

23.08.2014, 20:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 17:25 Uhr

Ein Viertel im Wandel

Von Rainer Schulze

Das Frankfurter Ostend wird massiv umgebaut - eine Wandel, die die EZB noch beschleunigt. Das tut dem Ostend gut, doch die Stadt sollte auf die Entwicklung ein kritisches Auge haben. Mehr 2