http://www.faz.net/-gzg-74ap0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 12:49 Uhr

Auswärtsspiel in München Frankfurter Fans empört über schärfere Kontrollen

Die Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen.

Die Fußball-Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Vor dem Zugang zum Gäste-Block waren zwei Zelte für Ganzkörperkontrollen eingerichtet worden. Es war zu beobachten, dass darin am Samstag vor dem Spiel stichpunktartig Eintracht-Anhänger vom Ordnungsdienst der Arena überprüft wurden.

Insgesamt seien von 6655 Frankfurter Fans lediglich 30 bis 40 Anhänger „gründlicher durchsucht worden“, sagte Bayern-Medienchef Markus Hörwick am Sonntag. Die Aktion sei von einer neutralen Sicherheitsaufsicht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchgeführt worden. „Es war also keine eigenmächtige Nummer“, so Hörwick.

„Unangemessen“ und „massiv überzogen“

Die Fan-Beauftragten der Eintracht kritisierten die Aktion von Ordnungsdienst und Polizei als „unangemessen sowie massiv überzogen“. Solche Zelte wären „keinesfalls zielführend“, sondern würden von den Anhängern lediglich „als Provokation“ empfunden, hieß es in einer Fan-Info auf der Internetseite der Eintracht.

Bei den Kontrollen etwa nach Pyrotechnik hätten sich die Fans allerdings nicht wie teilweise kolportiert bis auf die Unterhosen entkleiden, sondern „maximal ihre Jacken“ ausziehen müssen, sagte Hörwick. Außerdem seien die Taschen der Fans kontrolliert worden.

Mehr zum Thema

Schlägerei auf dem Parkplatz

Einige hundert der mitgereisten Eintracht-Fans sollen aus Protest vor der Arena geblieben sein. Rund 250 Gäste-Anhänger hatten nach Angaben der Polizei von außen an den Toren der Arena gerüttelt. Mindestens ein Notfalltor sei dabei aufgegangen.

Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, war es vor Spielbeginn zu einer Schlägerei auf einem Parkplatz der Arena gekommen. Es blieb unklar, ob dabei Menschen verletzt wurden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attacke in Florida Zwei Tote bei Schießerei vor Club

Vor einem Club in Florida fallen Schüsse, es herrscht Panik. Erinnerungen an den Anschlag in Orlando werden wach. Mehr

25.07.2016, 15:05 Uhr | Aktuell
Gedenken München trauert um die Opfer des Amoklaufs

Nach dem Amoklauf eines 18 Jahre alten Mannes vor dem Olympia Einkaufszentrum in München erinnert am Tatort ein Blumenmeer an die neun Getöteten. Währenddessen hat die Polizei einen 16-jährigen mutmaßlichen Mitwisser festgenommen. Mehr

25.07.2016, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
München Minderjährige Flüchtlinge vor Radikalisierung schützen

Mehr als 5000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat die Stadt München im letzten Jahr aufgenommen. Nur etwa fünf Flüchtlinge sind durch eine islamistische Radikalisierung aufgefallen und von Verfassungsschutz und Polizei erfasst worden. Das liegt auch an der Arbeit der Betreuer, die die Jugendlichen vor einer möglichen Radikalisierung schützen. Mehr

22.07.2016, 14:49 Uhr | Politik
Attentat in München Polizei lässt mutmaßlichen Mitwisser des Amokschützen wieder frei

Der Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mitwisser des Münchner Amokläufers ist abgelehnt worden. Die Staatsanwaltschaft will allerdings Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen – und weiter gegen den 16-Jährigen ermitteln. Mehr

25.07.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen