http://www.faz.net/-gzg-74ap0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 12:49 Uhr

Auswärtsspiel in München Frankfurter Fans empört über schärfere Kontrollen

Die Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen.

Die Fußball-Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Vor dem Zugang zum Gäste-Block waren zwei Zelte für Ganzkörperkontrollen eingerichtet worden. Es war zu beobachten, dass darin am Samstag vor dem Spiel stichpunktartig Eintracht-Anhänger vom Ordnungsdienst der Arena überprüft wurden.

Insgesamt seien von 6655 Frankfurter Fans lediglich 30 bis 40 Anhänger „gründlicher durchsucht worden“, sagte Bayern-Medienchef Markus Hörwick am Sonntag. Die Aktion sei von einer neutralen Sicherheitsaufsicht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchgeführt worden. „Es war also keine eigenmächtige Nummer“, so Hörwick.

„Unangemessen“ und „massiv überzogen“

Die Fan-Beauftragten der Eintracht kritisierten die Aktion von Ordnungsdienst und Polizei als „unangemessen sowie massiv überzogen“. Solche Zelte wären „keinesfalls zielführend“, sondern würden von den Anhängern lediglich „als Provokation“ empfunden, hieß es in einer Fan-Info auf der Internetseite der Eintracht.

Bei den Kontrollen etwa nach Pyrotechnik hätten sich die Fans allerdings nicht wie teilweise kolportiert bis auf die Unterhosen entkleiden, sondern „maximal ihre Jacken“ ausziehen müssen, sagte Hörwick. Außerdem seien die Taschen der Fans kontrolliert worden.

Mehr zum Thema

Schlägerei auf dem Parkplatz

Einige hundert der mitgereisten Eintracht-Fans sollen aus Protest vor der Arena geblieben sein. Rund 250 Gäste-Anhänger hatten nach Angaben der Polizei von außen an den Toren der Arena gerüttelt. Mindestens ein Notfalltor sei dabei aufgegangen.

Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, war es vor Spielbeginn zu einer Schlägerei auf einem Parkplatz der Arena gekommen. Es blieb unklar, ob dabei Menschen verletzt wurden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Unbequemer Start

Gegen kampfstarke Magdeburger erwartet die neuformierte Frankfurter Eintracht im Pokal eine harte Bewährungsprobe.Vier Neuzugänge stehen in der Startelf. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

21.08.2016, 08:36 Uhr | Rhein-Main
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Schweinsteiger erklärt Zukunftspläne

Ronaldo und Bale sollen verlängern +++ Österreicher verstärkt Bayer +++ Barcelonas Torwart landet in Manchester +++ Marin hat einen neuen Verein +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.08.2016, 14:32 Uhr | Sport
Raumfahrt Ein Taxi-Parkplatz für die Raumstation ISS

Für die bald vermutlich teuerste Taxifahrt der Erde gibt es jetzt zumindest schon einmal einen festen Parkplatz. Wobei der sich eben nicht auf der Erde befindet, sondern an der Internationalen Raumstation ISS in der Umlaufbahn unseres Planeten. Mehr

20.08.2016, 02:00 Uhr | Wissen
Nach Vorfällen von Magdeburg Eintracht und ihre Fans: Sorgen vor dem Ligastart

Nach den abermaligen Fan-Vorfällen in Magdeburg droht Eintracht Frankfurt eine harte Strafe durch das DFB-Sportgericht. Dieses Thema und die sportliche Leistung im Pokal bereiten dem Verein vor dem Auftakt in der Liga einige Sorgen. Mehr

22.08.2016, 15:16 Uhr | Rhein-Main

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 10

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen