http://www.faz.net/-gzg-9a79u

„Memory of the World“ : Auschwitz-Prozessakten werden Weltkulturerbe

  • Aktualisiert am

Über eine Million Menschenleben vernichtet: Eingangstor zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau Bild: dpa

Der Frankfurter Auschwitz-Prozess gilt als wegweisende juristische Auseinandersetzung mit nationalsozialistischen Verbrechen. Nun wurden die Akten als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

          Im vergangenen Jahr entschied die Weltkulturorganisation UNESCO: Die Akten des Frankfurter Auschwitz-Prozesses sollen Teil des Weltkulturerbes sein. Nun wurde die Urkunde für die Anerkennung als „Memory of the World“ übergeben. Der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein nimmt die UNESCO-Urkunde für die 454 Aktenbände und die Tonbandmitschnitte der Zeugenaussagen in Frankfurt im Haus Gallus entgegen. Hier fand der im Dezember 1963 begonnene Prozess gegen 22 Angeklagte von April 1964 an statt.

          Der Auschwitz-Prozess gilt als wegweisend für die juristische Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit. Für viele junge Deutsche wurde der Prozess und die Berichterstattung über die Aussagen der ehemaligen Häftlinge des größten deutschen Vernichtungslagers zu einer Lehrstunde über die jüngste Vergangenheit, über die in der damaligen Gesellschaft meist geschwiegen wurde.

          In Auschwitz-Birkenau wurden während des Zweiten Weltkrieges mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet. Die meisten der Opfer waren Juden. Auch polnische Widerstandskämpfer, Sinti und Roma, sowjetische Kriegsgefangene, Homosexuelle und andere Verfolgte des Nazi-Regimes wurden Opfer von Massenmorden oder starben an den Folgen von Hunger oder Misshandlungen.

          Weitere Themen

          Entführer gab sich als Arzt aus

          Würth-Prozess : Entführer gab sich als Arzt aus

          Im Fall um die Entführung von Reinhold Würths Sohn hat nun dessen Tochter Carmen vor Gericht ausgesagt. Der mutmaßliche Entführer soll die Familie als vermeintlicher Arzt getäuscht haben.

          Topmeldungen

          Hinter Söder : Kommt Zeit, kommt Tat

          Trotz der schweren Verluste bleibt Seehofer CSU-Vorsitzender. Früher oder später aber wird Söder nach dem Parteivorsitz greifen. Ein Kommentar.

          Reiches Ölland : Die deutsche Wirtschaft hält den Saudis die Treue

          Droht ein Zerwürfnis zwischen Saudi-Arabien und dem Westen? Amerikanische Manager haben schon reagiert auf das ungeklärte Schicksal des vermissten Journalisten Khashoggi – von deutscher Seite sind die Antworten weniger klar.
          Ihr Kind wird in der Thronfolge an sechster Stelle stehen: Prinz Harry und Herzogin Meghan im Babyfieber.

          Pflichten einer Herzogin : Und schon ist sie schwanger

          Eine wichtige Aufgabe in Königshäusern: die Erbfolge sichern. Damit haben nun auch Herzogin Meghan und Prinz Harry begonnen. Auch für die späte Bekanntgabe der Schwangerschaft gibt es einen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.