http://www.faz.net/-gzg-77bnd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.03.2013, 12:17 Uhr

Ausbildung von Islam-Lehrern beginnt „Ein Projekt auf Generationen“

Zunächst werden Lehrer aus anderen Fächern an hessischen Schulen islamische Religion unterrichten. Spezialisten wird es erst in einigen Jahren geben.

© dpa Qualifizierte Lehrkräfte gesucht: Die Weiterbildung für islamische Religionslehrer in Hessen hat begonnen.

Gleich mehrere hessische Hochschulen hatten ihren Hut in den Ring geworfen, um Lehrer für das neue Fach Islamischer Religionsunterricht auszubilden. Im Rennen um Bundesmittel siegte die Goethe-Universität Frankfurt, der Bund fördert das dortige „Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam“ fünf Jahre lang mit vier Millionen Euro.

Das „Institut für Islamische Studien der Universitäten Gießen und Marburg“ ging in der Förderrunde 2010 zwar leer aus. Dennoch sind die Mittelhessen jetzt die Ersten, die in der Ausbildung künftiger Islamkundelehrer aktiv werden: weil sie Grundschullehrer ausbilden, in Frankfurt hat man eher die Oberstufe im Blick.

25 Lehrkräfte in der Weiterbildung

In der nächsten Woche wird es eigentlich losgehen: Unter der Leitung von Yasar Sarikaya, Professor für Islamische Theologie an der Universität Gießen, sollte eine Fortbildung für zunächst 25 Lehrkräfte beginnen. Die Weiterbildung bestehe aus drei Modulen, berichtet Sarikaya: theologische Grundfragen und die Hauptquellen des Islam, Glaubenspraxis früher und heute sowie fachdidaktische Methoden.

Der Kurs soll ein Jahr dauern, einmal wöchentlich stattfinden und mit Klausur und mündlicher Prüfung enden. Für Montag sei eine Kick-Off-Veranstaltung geplant, berichtet der Vizepräsident der Uni Gießen, Adriaan Dorrestijn.

Lehrer-Ausbildung als Nebenprodukt

Wer Islamische Religion unterrichten darf, bestimmt das hessische Kultusministerium. Infrage kommen dafür „Lehrer, die mit anderen Fächern im hessischen Schuldienst sind und einer der beiden muslimischen Gemeinschaften angehören“. Anders als zunächst geplant, kommen die künftigen Islam-Lehrer nicht nur von Grundschulen, sondern auch von weiterführenden Schulen.

An der Goethe-Universität ist die Lehrer-Ausbildung eher ein Nebenprodukt. Möglicherweise werden in einigen Jahren Frankfurter Absolventen Islamunterricht an hessischen Gymnasien erteilen, vordringliches Ziel ist das nicht. „Unser primäres Ziel ist der Aufbau eines wissenschaftlichen Diskurses und nur sekundär die Ausbildung von Studierenden in praktischen Berufsfeldern“, sagt Vizepräsident Matthias Lutz-Bachmann.

Drei Generationen zur umfassenden Ausbildung

300 Studierende sind aktuell eingeschrieben in dem 2010 gegründeten Bachelor-Studiengang, im Sommer machen die ersten 30 ihren Abschluss. Nicht alle sind muslimischen Glaubens, aber alle müssen Arabisch lernen - eine hohe Hürde, und entsprechend hoch ist die Abbrecherquote.

Ömer Özsoy ist Professor für Koranexegese und bisher der einzige Lehrstuhlinhaber in Frankfurt, zwei weitere Professuren sind derzeit ausgeschrieben. Es werde nicht leicht sein, Kollegen zu finden, glaubt er. „Wir brauchen drei Generationen, bis hier ausgebildete islamische Theologen in Deutschland islamische Theologen ausbilden.“

Das Recht der Religionsgemeinschaften

Ein wichtiges Unterfangen sei das aber zweifellos: „Ein wissenschaftlicher Umgang mit dem Islam kann mittel- bis langfristig auch Rückwirkungen haben auf das, was in Moscheen gepredigt wird“, sagt Özsoy. Es dürfe aber nicht der Eindruck entstehen, dass die Uni Imame ausbilde: „Das ist das Recht der Religionsgemeinschaften.“ Auch den Koranschulen mache die Uni keine Konkurrenz: „Dort lernt man schönes Rezitieren, hier wissenschaftliches Interpretieren.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit um Ditib Ein undurchsichtiges Spiel

Die Ditib bietet sich dem deutschen Staat als aufgeklärter Partner an. Doch es bleiben Zweifel an Reformwillen und Unabhängigkeit von der Türkei. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Susanne Schröter

20.08.2016, 15:45 Uhr | Feuilleton
Bedrohte Wüstenstadt Künstler baut Palmyra aus Kork nach

Die syrische Wüstenstadt Palmyra ist vom Islamischen Staat zerstört worden – ein deutscher Künstler hat jetzt ein Modell der Welterbestätte aus Kork gebaut. Mehr

21.08.2016, 19:56 Uhr | Feuilleton
Religionsunterricht Kraft will Nähe von Ditib zur Türkei prüfen lassen

Auch der Moscheenverband Ditib soll verfassungsgemäß das Recht bekommen, den staatlichen islamischen Religionsunterricht zu kontrollieren. Doch vorher will NRW-Ministerpräsidentin Kraft die Verbindungen zwischen Ditib und der Türkei prüfen lassen. Mehr

20.08.2016, 10:57 Uhr | Politik
Libyen IS in Sirte zurückgedrängt

Libysche Streitkräfte haben nach eigenen Angaben am Sonntag weitere Teile der Stadt Sirte erobert. Seit etwa drei Monaten kämpfen sie dort gegen Extremisten des Islamischen Staates. Die Truppen kontrollierten den Großteil der Stadt, der IS könne sich nur noch in einem kleinen Teil der Innenstadt bewegen, sagte ein Sprecher. Mehr

22.08.2016, 14:15 Uhr | Politik
Sufismus Der größte Feind des islamischen Extremismus

Undogmatisch, friedfertig, künstlerisch: Der Sufismus ist ein Gegenmittel zu Gewalt und Engstirnigkeit der Orthodoxie. Warum der Westen die noch vielerorts lebhaften Traditionen unterstützen und fördern sollte. Mehr Von Ilija Trojanow

19.08.2016, 13:22 Uhr | Feuilleton

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 6

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen