Home
http://www.faz.net/-gzg-75ket
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Aus für Frankfurter Wahrzeichen Henninger-Turm wird abgerissen

Jetzt geht es dem Frankfurter Wahrzeichen an den Kragen. Der Henninger-Turm wird abgerissen. Lange war er Ausflugsziel für die ganze Region. Ein international bedeutendes Radrennen trug seinen Namen. Nun soll dort ein Wohnturm entstehen.

© dpa Vergrößern Tod eines Wahrzeichens: Der Henninger-Turm gehört in der bekannten Form bald der Vergangenheit an

„He---ng-r -u--“: Von der Inschrift am Fuß des Sachsenhäuser Wahrzeichens ist nur noch ein kryptischer Rest übrig. Zwar sind die Bautrupps gestern noch nicht am Henninger Turm angerückt. Jahrelanger Verfall hat jedoch Spuren hinterlassen, die Buchstaben sind abgefallen. Morgen werden voraussichtlich die ersten Arbeiter in Schutzanzügen mit der Entsorgung kontaminierter Bauteile beginnen. Aber erst vom 18. Februar an wird man auch von außen sehen, dass das 1961 erbaute Getreidesilo fällt. Spezialgeräte werden sich dann von oben nach unten durcharbeiten. Nach einem halben Jahr wird von dem klobigen Turm, der einem 138 Meter hohen Wohnhochhaus mit ähnlichem Erscheinungsbild weicht, nichts mehr übrig sein.

Rainer Schulze Folgen:  

Weil der Hessische Rundfunk morgen voreilig gemeldet hat, dass der Abriss schon beginne, finden sich mittags einige Schaulustige und mehrere Fernsehteams vor dem Henninger Turm ein. Vom „Symbol meiner Jugend“ schwärmt die 1950 geborene Gabriele Simmer, die aus dem Nordend nach Sachsenhausen geradelt ist, um von dem Riesen eine letzte Aufnahme fürs Fotoalbum zu machen. Als Kind saß sie mit ihren Eltern im Drehrestaurant an der Spitze, sie erinnert sich an Rüdesheimer Kaffee mit Weinbrand und beklagt, dass sich die „nobelteuren“ Wohnungen in dem Neubau „kein normaler Frankfurter“ werde leisten können. Ein anderer Baustellentourist aus Bornheim bedauert, dass der Turm verschwindet. Wenn schon, dann wünscht er sich einen Abgang mit Knalleffekt: „Schade, dass er nicht gesprengt wird.“

„Wir müssen den Markt fragen“

So viel Krach, Staub und auch Risiko habe man den Nachbarn nicht zumuten können, meint Rainer Marquart. Der Rechtsanwalt berät den Eigentümer, die der Hopp-Familie gehörende Actris AG. Sie wird den neuen Henninger Turm, in dem 120 Eigentumswohnungen entstehen, nach dem Abriss bis Ende 2015 oder Anfang 2016 errichten. Wie teuer und wie groß die Wohnungen würden, stehe noch nicht fest, sagt Marquart. „Wir müssen den Markt fragen.“ Ebenfalls noch offen ist, ob sich das geplante Restaurant in dem „Bierfass“ auf dem Dach wie beim legendären Vorgänger drehen wird. „Das hängt von den statischen Möglichkeiten ab.“

Insgesamt investiert Actris rund 300 Millionen Euro in Sachsenhausen. Am Fuß des neuen Turms wird ein Nahversorgungszentrum mit Supermarkt, Fitnessstudio, Gaststätte und Parkplätzen errichtet. In Richtung der benachbarten Binding-Brauerei entsteht ein Bürogebäude, für das es bereits einen Mieter gibt. Auf dem angrenzenden Gelände östlich des Hainer Wegs finanziert Actris den Bau einer Kita. Dort, auf dem sogenannten Henninger-Areal, will das Unternehmen auch bis zirka 2017 gemeinsam mit dem Projektentwickler Conceptaplan in einem Joint Venture rund 700 Miet- und Eigentumswohnungen bauen. Actris und Conceptaplan haben schon im Heidelberger Raum einige Projekte zusammen entwickelt.

Das Frankfurter Architekturbüro Jourdan & Müller, das im Dezember den Wettbewerb für das Henninger Areal gewonnen hat, wird das dort geplante Parkviertel nicht allein prägen. Auch die anderen drei Preisträger Baufrösche, Meixner Schlüter Wendt und Bilger & Fellmeth sollen Bauabschnitte gestalten. „Wir wollen eine gemischte Architektur, keinen Einheitsbrei“, sagt Marquart. Der Architekt Jochem Jourdan ist überzeugt, dass trotz der rund 1300 Meter entfernten Einflugschneise gute Wohnverhältnisse möglich sind. In welcher Preisklasse die Wohnungen liegen, ist noch nicht entschieden. Marquart spricht von einer „bunten Mischung von kleinen, mittleren und großen Wohnungen für alle Bedürfnisse“.

Günstiger Wohnraum gefordert

In einem städtebaulichen Vertrag hat sich Actris verpflichtet, die Infrastruktur für das Viertel bereitzustellen, von den Straßen, Kanälen und Versorgungsleitungen bis hin zu einer Kita und zum Ausbau eines Gebäudes zur Schule. Dass Stadtteilpolitiker fordern, mehr günstigen Wohnraum auf dem Areal in Sachsenhausen zu schaffen, hält Marquart für „überzogen“. „Wir sind der Stadt schon entgegengekommen und schultern eine erhebliche Last.“ Zumal der Wiederaufbau des Henninger Turms wirtschaftlich für das Unternehmen nicht besonderes interessant sei.

Mehr zum Thema

Der zuständige Ortsbeirat hatte den Magistrat im September aufgefordert, mit Actris einen Anteil von 30 Prozent gefördertem Wohnraum auf dem Henninger- Areal zu vereinbaren. Wie der Sprecher des Planungsdezernats erläutert, habe der Magistrat den Bauherrn schon zuvor über die verschiedenen Förderprogramme unterrichtet, die Marquart zufolge auch geprüft werden. Dass anders als heute bei Großprojekten üblich nicht im Bebauungsplan eine bestimmte Quote für geförderten Wohnungsbau festgeschrieben wurde, begründet der Sprecher mit der lange zurückreichenden Planungsgeschichte. Als die Verhandlungen begannen, sei die Situation auf dem Wohnungsmarkt weniger angespannt gewesen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Scheitern der Bürgerinitiative Philosophicum wird zum Studentenwohnheim

Das Frankfurter Philosophicum wird doch nicht zum Wohnhochhaus für Reiche. Schon zum Wintersemester 2015/16 sollen Studenten einziehen. Mehr

11.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Wir müssen die zweite Liga halten

Das Ziel für den FSV Frankfurt in dieser Saison ist klar: Abermals will der Klub aus Bornheim in der zweiten Bundesliga bleiben. Trainer Benno Möhlmann hat aber noch einen anderen Wunsch. Mehr

05.09.2014, 10:30 Uhr | Sport
Frankfurt - die wachsende Stadt Architektur wird überschätzt

Es ist der Städtebau, der darüber entscheidet, ob ein Viertel lebendig ist oder nicht. Dumm nur, dass die Planer viele Grundregeln missachten. Mehr

09.09.2014, 16:30 Uhr | Rhein-Main
Solarstrom aus Hightech-Blüten

Dass Solarzellen nicht besonders dekorativ aussehen, störte den japanischen Forscher Hiroshi Segawa. Deshalb hat er hat ein Paneel entwickelt, das wie eine Blume aussieht und in jeder Wohnung aufgestellt werden kann. Mehr

22.08.2014, 12:28 Uhr | Wissen
Frankfurt - die wachsende Stadt Der ambivalente Charme von Naturstein

Travertin statt Glas und Stahl: Neue Strömungen in der Architektur verändern wieder einmal das Gesicht der Stadt. Fragt sich nur, ob es diesmal von längerer Dauer sein wird. Mehr

15.09.2014, 13:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:25 Uhr

Ein mahnendes Beispiel

Von Katharina Iskandar

Der in Frankfurt angeklagte IS-Kämpfer Kreshnik B. ist ein mahnendes Beispiel. Seine Biographie zeigt, wie leicht sich Muslime mitziehen lassen vom Salafismus, der fast schon den Anklang einer Jugendbewegung hat. Mehr 2 3