Home
http://www.faz.net/-gzg-75vhp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Aufnahme von Fluglärmgegnern in SPD Noch eine Chance

Entscheidung vertagt: Ob die SPD die 36 Lärmgegner aufnimmt, die in der Partei für eine Schließung der neuen Landebahn des Flughafens kämpfen wollen, bleibt unklar.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Schlafend gegen den Lärm: 36 der Frankfurter Fluglärmgegner möchten in die SPD, diese hat die Entscheidung über deren Aufnahme nun vertagt.

Die Frankfurter Fluglärmgegner, die SPD-Mitglieder werden wollen, können womöglich doch noch Einfluss auf die Wahl der Delegierten für die Bestimmung des SPD-Landtagskandidaten im Frankfurter Süden nehmen. Denn die eigentlich für gestern Nachmittag vorgesehene Wahl der Delegierten in der Mitgliederversammlung des Sachsenhäuser Ortsvereins wurde um zwei Wochen verschoben. Dafür stimmten 28 Mitglieder; 24 sprachen sich für eine sofortige Wahl aus, zwei enthielten sich. Außerdem wird es eine schriftliche Mitgliederbefragung geben, um den Delegierten eine Empfehlung für einen der beiden Landtagskandidaten zu geben; rechtlich bindend ist sie nicht.

Noch sind die 36 Fluglärmgegner aber nicht Mitglied in der Partei. Der Frankfurter SPD-Vorstand wird erst morgen in einer außerordentlichen Sitzung über jeden einzelnen Mitgliedsantrag entscheiden. Wer schließlich aufgenommen wird, kann sowohl an der Wahl der Delegierten als auch der Mitgliederbefragung teilnehmen.

Der Sachsenhäuser Ortsverband hatte am vergangenen Montag den 36 Kandidaten die Aufnahme verweigert. Eine Mehrheit der Vorstandsmitglieder habe bei der Vorstellung der Lärmgegner den Eindruck gewonnen, dass diese nur deswegen eintreten wollten, um die Mehrheitsverhältnisse bei der Delegiertenwahl und damit die Wahl des Landtagskandidaten zu beeinflussen, sagte Frank Brückner, Vorsitzender des Ortsvereins Sachsenhausen. Im Landtagswahlkreis 37, zu dem Sachsenhausen gehört, haben sich bisher zwei Kandidaten beworben: die in der SPD-Landtagsfraktion beschäftigte Petra Tursky-Hartmann und Ralf Heider, der SPD-Fraktionsvorsitzender im Ortsbeirat Sachsenhausen, Oberrad und Niederrad ist. Heider setzt sich - anders als seine Konkurrentin - für die Schließung der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen ein. Die 36 Lärmgegner möchten den Einzug des ihnen in der Flughafenfrage näherstehenden Heider in den Landtag befördern.

Mehr zum Thema

Unter den rund 100 Teilnehmern der gestrigen Mitgliederversammlung waren auch einige der Antragssteller. Als Gäste durften sie bei der Vorstellung der beiden Landtagskandidaten anwesend sein. So sei man verfahren, um „die Situation zu deeskalieren“, sagte Brückner. Es kam dennoch zu hitzigen Wortgefechten. Eine Antragstellerin warf der Kandidatin Tursky-Hartmann „unverschämte Bemerkungen“ vor, nachdem diese gesagt hatte, sie freue sich über jeden SPD-Aufkleber auf einem Geländewagen. Außerdem sagte sie, dass sie nur noch dann als Kandidatin zur Wahl stehen werde, wenn sich bei der Mitgliederbefragung eine Mehrheit für sie ausspreche, ansonsten ziehe sie ihre Kandidatur zurück.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutscher Eishockeybund Kampfabstimmung um die Macht

Amtsinhaber Uwe Harnos oder Herausforderer Franz Reindl? Beim Deutschen Eishockey-Bund steht an diesem Samstag hinter verschlossenen Türen eine richtungsweisende Wahl an. Der eine Kandidat erfährt viel Unterstützung, der andere schweigt. Mehr

18.07.2014, 17:11 Uhr | Sport
Drogenvorwurf gegen SPD-Politiker Hartmann gesteht Konsum von Crystal Meth

Eine Woche hatte der SPD-Politiker Michael Hartmann zu den Drogenvorwürfen geschwiegen. Nun hat der Mainzer Bundestagsabgeordnete sich erstmals zu seinem Fall geäußert - und zeigt Reue. Mehr

09.07.2014, 15:29 Uhr | Politik
SPD Hartmann soll trotz Drogenkonsum Abgeordneter bleiben

Fraktionschef Thomas Oppermann sieht keinen Grund, den SPD-Politiker Michael Hartmann aus dem Bundestag zu drängen. Man müsse bei Fällen von Drogenkonsum „auch immer die menschliche Seite sehen“. Mehr

12.07.2014, 13:59 Uhr | Politik

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 6 8